Guest Service, Front Office und F&B im Aldiana Fuerteventura

| | Sonstiges | 2 Kommentare

Lange habe ich darauf gewartet und dann ging es mit einem Mal ganz schnell: In meiner vierten Praxisphase des dualen Studiums Tourismusmanagement durfte ich die Zentrale in Oberursel gegen die Kanareninsel Fuerteventura eintauschen. Im Club Aldiana Fuerteventura in Jandía habe ich für 10 Wochen gearbeitet und gelebt. In dieser Zeit konnte ich drei Abteilungen genau unter die Lupe nehmen: Guest Service, Rezeption und Food & Beverage (F&B).DSC_0538

Guest Service:

Der Guest Service ist meist die erste Abteilung, mit der die Gäste im Club in Berührung kommen. Sei es direkt am Serviceschalter am Flughafen oder bei der Ankunft im Club. Mit einem Glas Sekt oder Orangensaft und einem kühlen Erfrischungstuch werden die Urlauber von den Kollegen des Guest Services herzlich in Empfang genommen. So kann der Urlaub losgehen!

Sekt und Orangensaft stehen schon bereit – die Gäste können ankommen!

 

Während des gesamten Aufenthaltes ist der Guest Service neben der Rezeption der erste Ansprechpartner für die Gäste. Egal ob es um das Buchen von Ausflügen oder Mietwagen, die Verlängerung des Urlaubs, Rückreiseinformationen, den Online-Check-In oder auch Beschwerden geht: der Guest Service ist stets zur Stelle.

Auch am Ende des Urlaubs ist der Guest Service noch einmal gefragt. Bei der Abreise der Gäste wird nicht nur freundlich gewunken, sondern auch darauf geachtet, dass alle Gäste und Koffer im richtigen Bus landen. Das kann besonders an Tagen mit vielen An- und Abreisen schon mal hektisch werden.

Drei Wochen lang konnte ich bei allen Aufgaben fleißig mitarbeiten und das Team unterstützen. Neben der Betreuung der an- und abreisenden Gäste zählten die Buchungen von Ausflügen und Mietwagen, die Auswertung von Gästefragebögen und das Organisieren von speziellen Aufmerksamkeiten für unsere Stammgäste zu meinen Hauptaufgaben. Auch am Flughafen war ich eingesetzt.

Front Office:

Arbeiten an der Rezeption

Meine nächste Station war die Rezeption (Front Office). Für vier Wochen war ich dort eingesetzt und konnte so die Arbeit der Rezeptionisten kennenlernen.

Nachdem die Gäste bei ihrer Ankunft im Aldiana Fuerteventura vom Guest Service in Empfang genommen werden, geht es weiter zum Check In an der Rezeption. Damit hierbei alles glatt läuft und jeder Gast so schnell wie möglich in sein Zimmer kann, muss im Voraus einiges bereitgelegt werden. Hierzu zählen z.B. die Schlüsselkarten, die Safe-Schlüssel und ein Lageplan. Sobald ein Gast eincheckt, erhält er eine kurze Erklärung à la „Wo finde ich was?“ und darf dann auf sein Zimmer.

Mit dem Check In ist die Arbeit der Rezeption natürlich nicht beendet. Den ganzen Tag über ist die Rezeption Dreh- und Angelpunkt für Gästeanliegen. Taxis werden gerufen, Babyphones und Kinderwagen verliehen, Informationen über den Club und die Insel geteilt, usw. Können die Mitarbeiter an der Rezeption selber nicht weiterhelfen, werden die zuständigen Kollegen von Technik, Housekeeping oder F&B angerufen. Das Ganze natürlich auf Spanisch, was mir am Anfang noch nicht so leicht fiel, mit der Zeit aber immer einfacher wurde.

Wenn ein Gast auscheckt, müssen nicht nur die Schlüssel wieder entgegengenommen werden, sondern auch abgerechnet werden. Die Clubkarten (Schlüsselkarten) dienen während des gesamten Aufenthaltes auch als Zahlungsmittel innerhalb des Clubs. So können Extras wie spezielle Weine, Wellness-Anwendungen oder Einkäufe in der Ladenstraße bargeldlos bezahlt werden. Am Ende des Urlaubs wird dann eine gesammelte Rechnung ausgestellt und beglichen.

Auch an der Rezeption konnte ich das Team tatkräftig unterstützen und so jede Menge lernen. Gerade in Momenten, in denen etwas schief geht und ein Gast sich beschwert, braucht man jede Menge Fingerspitzengefühl, um angemessen mit der Situation umzugehen. Jeder Mensch reagiert auf Probleme anders und so gilt es, sich möglichst schnell auf sein Gegenüber einzustellen. So kann man fast jeden Konflikt meistern und dem Gast eine zufriedenstellende Lösung anbieten. In einigen Fällen helfen aber auch einfach nur ein dickes Fell und starke Nerven!

Food & Beverage:

Arbeiten mit Blick auf den Atlantik im „Las Gaviotas“

Wie der Name schon sagt, ist die Abteilung Food & Beverage für alles rund ums Essen & Trinken zuständig. Damit alle Gäste im Club rund um die Uhr kulinarisch versorgt sind, bedarf es jeder Menge Mitarbeiter und Organisation.

Neben dem Hauptrestaurant, in dem es das Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet gibt, können die Gäste im Aldiana Fuerteventura auch im Strandrestaurant „Las Gaviotas“ essen. Hier gibt es ein Langschläferfrühstück, ebenfalls ein Mittagessen, eine Snackline am Nachmittag und gegen Aufpreis ein exklusives Menü am Abend. Das Besondere am Las Gaviotas: Es befindet sich auf einer Klippe direkt am Meer und bietet so einen unvergesslichen Blick über den Atlantik.

Während meines dreiwöchigen Einsatzes im F&B durfte ich die meiste Zeit im Las Gaviotas arbeiten. Zu meinen Aufgaben zählte das Eindecken der Tische, die Beschriftung des Buffets und das Abräumen des Geschirrs. Auch wenn dieser Teil meines Einsatzes sicher nicht die spannendsten Aufgaben beinhaltete, war es dank der paradiesischen Lage des Strandrestaurants doch der schönste Ort zum Arbeiten.

Auch an der Bar war ich eingesetzt. Hier durfte ich mich unter anderem beim Cocktail-Mixen, Kaffee-Spezialitäten zubereiten und Bierzapfen ausprobieren.

Und sonst so?

Frische Omelettes am Morgen für die Gäste

Neben der Arbeit in den drei Abteilungen habe ich natürlich noch vieles mehr erlebt. So stand ich zum Beispiel beim „Kochdienst“ hinter dem Buffet und habe frischen Orangensaft gepresst oder Omeletts für die Gäste zubereitet.

Ein besonderes Highlight war die Teilnahme an den abendlichen Shows. Hierfür musste ich zwar in meiner Freizeit proben, aber der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ein Einsatz im Club ohne auf der Bühne zu stehen – für mich unvorstellbar! Im Inneren lebt eben doch noch die Animateurin in mir.

 

Und in der Freizeit?

Natürlich habe ich meine Zeit auf Fuerteventura nicht nur arbeitend verbracht. Wenn man dort arbeitet, wo andere Urlaub machen, dann gleicht der Feierabend oder der freie Tag einem Kurzurlaub. Ob am Strand oder auf dem Surfbrett, bei einer Inselrundfahrt oder einer Delfintour – es gibt viel zu erleben und im Gegensatz zum unbeständigen Wetter in Deutschland, kann man sich auf Fuerteventura auf die Sonne verlassen! Ebenfalls sehr praktisch: die Fitness-Kurse im Club dürfen (sofern genug Platz ist) auch von den Mitarbeitern besucht werden. So werden die zahlreichen Kalorien vom Buffet gleich wieder verbrannt!

Fazit:

Mein Sommer im Aldiana Fuerteventura war ein voller Erfolg und ich konnte viele neue Einblicke & Freunde gewinnen! Wenn du auch Lust auf ein duales Studium hast um Theorie und Praxis im In- und Ausland zu verknüpfen, dann informier dich am besten sofort hier.

DSC_0449_1

 
Maren W.

Maren W. [Redakteur]

Duale Studentin Tourismusmanagement bei Thomas Cook GmbH
Seit 2013 darf ich mich stolz "Duale Studentin" nennen. Meine Praxisphasen des Studiengangs "Tourismusmanagement" absolviere ich bei der Thomas Cook GmbH. Die theoretischen Phasen finden an der FH Frankfurt statt. In den letzten Jahren habe ich viel im Ausland gearbeitet und somit verschiedene Länder intensiv kennenlernen dürfen. Dabei habe ich mein Herz immer wieder verloren: sei es an die Herzlichkeit der türkischen Einwohner oder an die Schönheit Neuseelands.
Maren W.

2 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.