Grün, schwarz oder rot: 5 atemberaubend farbige Strände zum Träumen

von Hanna E. | mehr Artikel von | 12. August 2016 | Einblicke | Keine Kommentare

Eigentlich ist jeder Strand für sich ein Highlight. Doch auch unter diesen Highlights gibt es überraschende Juwelen, die in vielen verschiedenen Farben erstrahlen. Von grün über rot und schwarz, hier sind unsere fünf farbenfrohen Strände zum Träumen:

1. Blütenweiß: Anse Lazio auf den Seychellen

1

Warmer Sand, der wie Puderzucker zwischen den Zehen rieselt. Kristallklares Wasser mit Badewannentemperatur. Kokospalmen, die sich sanft zum Meer neigen. Die Seychellen sind das Urlaubsparadies schlechthin. Und bieten mit mehr als 118 Stränden allein auf den sieben Hauptinseln des Archipels jede Menge Badespaß.

Einer der schönsten: Anse Lazio auf Praslin. Die rund 600 Meter lange, sichelförmige Bucht erstrahlt im schneeweißen Korallensand. Dazwischen immer wieder schwarze Granitfelsblöcke, die wie riesige, von den Gezeiten glatt gelutschte Bonbons aussehen. Das Déjà-vu-Erlebnis, das sich hier unweigerlich einstellt, hat einen Grund: Die Landschaft ist immer wieder Kulisse für Werbespots. Es fühlt sich also wahrlich so an, wie im Film!

2. Zartrosa: Elafoníssi auf Kreta

2

Die 350 Kilometer lange Westküste Kretas ist ausgesprochen vielfältig. Neben der perfekten Infrastruktur vieler Strände locken echte Naturschönheiten die Badeurlauber bis in den Spätsommer hinein auf Griechenlands größte Insel. Ein Highlight: Elafoníssi – der vielleicht schönste Strand Griechenlands. Während das Festland gesäumt wird von blütenweißem Sand, erstrahlt die nur 50 Meter entfernt liegende Insel in zartem Rosa. Korallen und Muscheln formten hier in Jahrmillionen den Strand des kleinen unter Naturschutz stehenden Eilands – und gaben ihm seine charakteristische Farbe.

3. Pechschwarz: Der Playa Socorro Realejos auf Teneriffa

teneriffa_playa_socorro_los_realejos (c) visit spain (2)

Rund neun Millionen sonnenhungrige Touristen zieht es jährlich auf die größte Kanareninsel. Und bei 400 Küstenkilometer finden sich Strandabschnitte für jeden Geschmack. Einzigartig: Die pechschwarzen Lavastrände im Norden der Insel. Zwischen Vulkanfelsen und Einbuchtungen führen Treppen zu kleinen Badeflecken, wo man auch in der Hochsaison unter sich ist.

Einer der schönsten ist der pechschwarze Playa Socorro Realejos – 15 Autominuten nordwestlich von Puerto de la Cruz gelegen. In Millionen Jahren haben Wind und Wasser hier dunkle Lava und vulkanische Asche des Teide – mit 3718 Metern der höchste Berg Spaniens – zu feinem Sand vermahlen.

4. Moosgrün: Der Papakolea Beach auf Hawaii

3

Weiß, schwarz oder rötlich braun: Hawaii ist bekannt für seine vielen bunten Stränden. Den farblich außergewöhnlichsten finden Urlauber im Süden der Vulkaninsel am Rand des Kau-Schutzgebietes. Der Papakolea Beach erstrahlt je nach Sonnenstand in unterschiedlichsten Grünschattierungen – und sieht von Weitem wie eine Wiese aus.

Seine weltweit einmalige Farbe verdankt die kleine, von bizarren Felsen umrahmte Bucht dem Aschekegel eines uralten Vulkans, der bei einer seiner Eruptionen neben schwarzer Asche auch das Mineral Olivin ausspuckte. Während die Erosion in Jahrmillionen die weichen Mineralien zu Staub zermahlte, blieben vom diamantengleichen Olivin kleine, geschliffene Körner zurück, die in der Sonne grünlich schimmern.

5. Rostrot: Red Sands Shore auf Prince Edward Island in Kanada

RedSands Shore2

Ungewöhnlich ist auch die Küste von Prince Edward Island. Die kleinste Provinz Kanadas beherbergt nicht nur ein einzigartiges Naturschutzgebiet mit mehr als 400 verschiedenen Pflanzen- und 300 verschiedenen Tierarten, sondern das Eiland ist auch berühmt für seine rostroten Strände.

Vor allem im Süden, am Red Sands Shore, glänzen rote Sandsteinfelsen in der Sonne, zu dessen Füßen sich ein kilometerlanger rostfarbener Teppich erstreckt. Der satte, dunkle Farbton stammt von der außergewöhnlich hohen Eisenkonzentration im Gestein. Am beeindruckendsten zeigt sich das Farbenspiel bei einem Strandspaziergang am Abend. Dann hüllt die untergehende Sonne auch das Meer in ein kräftiges rotes Gewand.

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 
Hanna E.

Hanna E. [Administrator]

Seit Februar 2016 verantworte ich bei Thomas Cook als Online Redakteurin im Bereich Content Marketing die Blogs des Unternehmens. Doch mit dem Reisen verbindet mich nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine private Leidenschaft für fremde Kulturen, atemberaubende Landschaften und exotische Gerichte. Obwohl ich bereits in China, Italien und England gelebt habe, nutze ich auch heute noch jede Möglichkeit um Neues zu entdecken.
Hanna E.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE