Kitesurfen & Tauchen in Hurghada: Sonne pur, fast das ganze Jahr!

von | mehr Artikel von | 7. Mai 2015 | Aus der Ferne | Keine Kommentare

Hurghada ist bekannt für seine Schönwettergarantie, lediglich in den milden Wintermonaten regnet es an ein paar Tagen. Aus diesem Grund ist Hurghada eines der Hauptziele für Bade- und Erholungsurlaub. Aber nicht nur für Familien oder Sonnenanbeter ist Ägypten ein beliebtes Ziel, auch Aktivurlauber kommen hier auf ihre Kosten.

Die Kitebasis von Tommy Friedl in Hurghada im Jasmine Village Hotel

Kitesurfen in Hurghada – Mein erster Kitesurfkurs

2009 war ich das erste Mal im Hotel Grand Seas Hostmark in Hurghada und entdeckte die Kite- und Surfschule von Tommy Friedl, eine der wenigen Pro Center in Ägypten. Es gibt eine kleine Basis direkt am Hotel und eine größere Basis mit Bar, BBQ an einem Abend der Woche und einem größeren Shop beim nächsten Hotel, dem Jasmine Village. Nachdem wir eine Woche lang nur in der Sonne gelegen haben, wurde uns etwas langweilig, weshalb ich mich dazu entschloss Kitesurfen zu lernen.

Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, fingen wir an mit einem Lernkite am Strand zu üben. Der Lernkite ist um einiges kleiner als die zum Kitesurfen und kann einfacher gesteuert werden. Wenn man das lenken des Kites einigermaßen beherrscht, bekommt man die ersten theoretischen Kenntnisse zum Zusammenbau des Kites und startet im flachen Wasser ohne ein Board. Der so genannte „Bodydrag“ ist die Grundvoraussetzung zum Kitesurfen, da man sich damit immer wieder selbst an Land bringen kann. Die zweite Grundvoraussetzung ist der „Self Rescue“, der die Sicherheit garantiert, wenn sich z.B. zwei Leinen verfangen haben. Was ich auch besonders wichtig fand war, dass es hier ein Boot gibt, das bei Problemen kommt und die Leute einsammelt, wenn sie es nicht alleine schaffen zurück an Land zu kommen. Nachdem alle Übungen geklappt haben, wurde mit Board geübt und das war gar nicht so einfach. Mein Kitelehrer musste das ein oder andere mal meine schlechte Laune ertragen, da es nicht gleich so gut geklappt hat, wie ich erwartet habe. Aber schließlich und endlich hat es funktioniert! Ich bin gefahren und habe meine Lizenz bekommen. Damit kann ich nun überall auf der Welt Equipment zum Kitesurfen ausleihen.

Das Abendprogramm

Neben den Kursen zum Kite- und Windsurfen werden aber auch viele andere Aktivitäten geboten. Einmal in der Woche wurde an der Kite- und Surfbasis ein BBQ angeboten, das von den Mitarbeitern des Pro Centers Tommy Friedl zubereitet wurde. Eine tolle Abwechslung zum Hotelessen, da hier direkt vor uns Fisch und Fleisch gerillt wurde. Einige Leute schließen sich danach noch zusammen um in Hurghada auszugehen.

Neben dem BBQ gab es noch einen Abend an dem sich alle Surfer und Kiter zu einem Sundowner an der Bar getroffen haben. Die Cocktails dort sind auch sehr gut und wer lieber etwas Nicht-Alkoholisches trinken möchte kann auch einen frisch gepressten Orangensaft bekommen. Dazu gibt es eine Slackline und, wenn die Gäste es wünschen wird ein Volleyballnetz aufgehängt und gespielt.

Hurghada kitebasis Hängematte

Alternativen zum Kitesurfen

Auch wenn man nicht Kitesurfen möchte bietet die Basis vieles an. Am ProCenter im Jasmine Village Hotel gibt es jede Menge Platz zum entspannen und ausruhen, wie z.B. die vielen Sitzsäcke, die am Strand liegen oder die Hängematte, die zum Träumen einlädt. Unter dem Dach aus Palmen stehen zudem noch viele Sitzplätze bereit, schön auch für Kinder zum Malen oder Spielen.

Gerade wenn kein Wind ist oder abends der Wind abnimmt, kann man sich beim Stand-Up-Paddle (SUP) beweisen. Man stellt sich dabei auf ein SUP Board, das viel größer und stabiler ist als ein Windsurfboard und bewegt sich mit Hilfe von Paddeln fort. Ist schon mittags überhaupt kein Wind und das Wasser spiegelglatt, wird das Boot geholt und:

Wer dann doch etwas mehr Aktion braucht, kann sich auf der Slackline austoben.

Schnupper Surfkurs in Hurghada

Eine weitere Alternative ist ein Windsurf-Schnupperkurs, der in einem geschützen Bereich am Grand Seas Hostmark angeboten wird. Dabei bekommt man eine Einweisung von einem der Surflehrer und kann an einem Übungsbrett und -segel ein wenig versuchen. Mir hat das zwar auch sehr viel Spaß gemacht, aber ich denke ich werden beim kitesurfen bleiben.

Tauchen in Hurghada

Angefangen habe ich damit jedes Jahr nach Hurghada zu fliegen, weil ich günstig im warmen Wasser tauchen wollte. Seit 2006 habe ich meinen Tauchschein und kann Hurghada als Ziel nur empfehlen. Das Wasser hat um die 26 Grad und die Sicht ist ebenfalls sehr gut nur habe ich leider noch keine Großfische gesehen, dafür aber Delfine, eine Schildkröte und eine Menge Rotfeuerfische, die sehr giftig, aber wunderschön sind.

Rotfeuerfische in Hurghada

Tauchbasen in Hurghada

In Hurghada gibt es Tauchbasen wie Sand am Meer. Ich war bisher lediglich bei James and Mac und beim Jasmine Diving Center, wobei ich bei James und Mac geblieben bin. Das Jasmine Diving Center liegt ebenfalls direkt am Grand Seas Hostmark Hotel und ist somit gut erreichbar, allerdings bieten James und Mac immer einen kostenlosen Abholservice vom Hotel an, man muss sie vorher nur kontaktieren. Dieses befindet sich direkt im Giftun Azur Beach und beinhaltet eine eigene Bar, an der man sich sein Deko-Bier oder eine Mangosaft Schorle holen kann. Zudem gibt es kostenloses WLAN und gemütliche Sitzbänke. Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass der Transfer zu den Hotels alle halbe Stunde fährt.

Hurghada Fischschwarm

Besondere Taucherlebnisse

Mein besonderes Highlight beim Tauchen war ein Ausflug nach Abu Nuhas, dem so genannten „Schiffsfriedhof“, an dem man Wracks betauchen kann. Wir haben hier die Chrisola K, die Carnatic und die Ghiannis D betaucht – jedes der Schiffe ist eine Besonderheit und sehr reizvoll. Wenn man gerne einen Tagesausflug mit Wrack-Tauchgang machen möchte, sollte man sich schon am Anfang der Urlaubs dafür eintragen, da es genug Leute geben muss, die auch diesen Ausflug machen möchten und das Wetter mitspielen muss, da das Riff im offenen Meer liegt und somit die Wellen sehr hoch sein können.

Ein weiteres Erlebnis, auf das ich nicht verzichten möchte, war eine Gruppe Delfine mit ihren Kleinen (ca. 25 Tiere), die unter uns durchgetaucht sind. Wir hatten unseren ersten Tauchgang am Tauchplatz Elphinstone, der an sich nicht sonderlich spektakulär ist, aber in der Mittagspause wurden dann Delfine gesichtet und wir sind alle mit Maske und Schnorchel ins Wasser gesprungen und haben sie über 20 Minuten lang beobachtet – ein unglaubliches Erlebnis!

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE