Entspannen im Luxusresort The Sun Siyam Iru Fushi Maldives

von Jens-Jochen Lauff | mehr Artikel von | 26. Januar 2015 | Aus der Ferne | Keine Kommentare

Luxusurlaub auf den Malediven

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen ein paar Tage im wunderschönen Luxusresort The Sun Siyam Iru Fushi Maldives verbringen zu können. Zurück im Büro und in der Wirklichkeit möchte ich gerne meine Erfahrungen teilen.

Auf der linken Seite kann ich im Landeanflug die dicht gedrängten Häuser der Hauptstadt Male sehen bevor die Boing 767 der Condor auf dem Runway der Flughafeninsel Hulhule aufsetzt. Male ist die kleinste Hauptstadt der Welt, auf ca. 2 km² schlägt das Herz des Staates der 1195 Inseln. Nach den Einreiseformalitäten wird das Gepäck gleich wieder für den Weiterflug zum Hotel The Sun Siyam Iru Fushi eingecheckt. Die Wartezeit verbringe ich in entspannter Atmosphäre in der hoteleigenen Lounge. Zeit sich frisch zu machen: Raus aus den Schuhen, rein in die Flip-Flops – Willkommen auf den Malediven!
Male_©JJL  Transmaldivian_©by-JJL

Die Anreise auf die Insel

45 Flugminuten mit dem Trans Maldivian Airlines Wasserflugzeug entfernt liegt The Sun Siyam Iru Fushi Maldives im touristisch noch wenig erschlossenen Noonu-Atoll. Allein der Panoramaflug über die Inseln und Korallenriffe ist diese Reise wert. Ich kann gar nicht genug bekommen vom Farbenspiel unter mir in allen Grün- und Blautönen. Meine Kamera ist im Dauerbetrieb. Auf der Insel erwartet mich dann ein gut gelauntes Empfangskomitee, ein kühles in Zitronengras getränktes Erfrischungstuch und ein köstlicher Willkommensdrink aus Eistee und Zitronengras. Überhaupt werde ich den Duft nach frischem Zitronengras in den nächsten Tagen noch ganz oft auf der Insel erschnuppern – Es ist der Duft von The Sun Siyam Iru Fushi.
Atoll_©JJL  Atoll2_©JJL

So wohnt man hier

Meine Pool-Villa lässt keinen Wunsch offen. Direkt am Strand, etwas versteckt hinter üppig grüner Vegetation mit privatem Süßwasserpool und einer gemütlichen Cabana mit Meerblick. Im Zimmer finde ich neben allen Annehmlichkeiten, die ein 5-Sterne Luxusresort zu bieten hat auch Besonderheiten, wie zum Beispiel das Kopfkissen-Menü oder einen Weinkühlschrank. Und wieder liegt ein leichter, angenehmer Duft von Zitronengras in der Luft. Das sehr große, halboffene Bad hat eine Innen- und eine Außendusche, Jacuzzi und eine typisch maledivische Schaukel.
TheSunSiyamIruFushi_Villa1_©JJL   TheSunSiyamIruFushi_Villa3_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Villa4_©JJL

Kulinarisches

Insgesamt 14 Restaurants und Bars warten darauf entdeckt zu werden. Das Hauptrestaurant „Iru“ bietet morgens, mittags und abends umfangreiche Buffets, alle anderen Restaurants sind a la carte. Auf Stelzen über dem Meer liegt „Trio“, wo feine mediterrane Köstlichkeiten auf der Terrasse serviert werden. Hier kann man abends durchaus mal einen Rochen vorbeigleiten sehen. Ebenfalls über dem Wasser ist „Flavours“ mit asiatischer Fusion-Küche. Direkt daneben liegt die Champagnerlounge „Bubbles“ und der Weinkeller „The Cellar“, der mit zu den größten und am besten bestückten des ganzen Landes zählt. Thailändisch und chinesisch wird im Restaurant „Bamboo“ gekocht. Daneben gibt es Sushi und Teppanyaki. Vielleicht aber steht mir der Appetit heute Abend nach Indischer Küche? Dann bin ich im „Fluid“ richtig. Hier gibt es authentische Tandooris, Tikkas oder Dhals. Oder doch lieber ganz landestypisch den catch of the day? Frischer Fisch und allerlei Krustentiere werden fangfrisch im „Islander’s Grill“ serviert.
Restaurant Flavours-2  TheSunSiyamIruFushi_Essen1_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Essen2_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Weinkeller_©JJL

Wellness wird hier groß geschrieben

Es wird Zeit, den Thalgo-Spa zu besuchen. Dieser ist mit 20 Behandlungsräumen der größte auf den Malediven. Ein mit Kieselsteinen belegter Weg schlängelt sich über einem kleinen Bach durch den herrlich angelegten Spa. Ich entscheide mich für eine Aromatherapie-Massage, suche mir mein wohlig duftendes Massageöl aus und bekomme die Behandlung im „Frangipani-Pavillon“, der so duftet wie er heisst. Selbstverständlich gehören ein Ruhebereich, Sauna, Dampfbad und Thalassobecken zur Ausstattung des Spa. Auch ein chinesischer Doktor, spezialisiert auf Akupunktur kann konsultiert werden und im „Spa-Café“ gibt es vegetarische Kleinigkeiten, nach ayurvedischen Rezepten zubereitet. Im Spa liegt auch der Meditations-Pavillion in dem Yoga, Thai Chi und Pilates angeboten werden.
TheSunSiyamIruFushi_Spa1_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Spa3_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Spa4_©JJL

Erfrischungen

Das Luxusresort The Sun Siyam Iru Fushi Maldives hat zwei große Swimmingpools. Einer ist für Familien gedacht mit kleinem Wasserfall und Brücke und liegt hübsch eingebettet zwischen Palmen im Inselinneren. Der andere ist ein Infinity-Pool am Strand nur für Erwachsene. Hier liegt auch „Reflections“, die Snackbar für den kleinen Hunger zwischendurch. Der kleine Hunger kann gerne auch bei „La Cremeria“ befriedigt werden. Dort gibt es köstliche hausgemachte Eiscremes in bekannten und in exotischen Gechmacksvarianten. Mein Favorit ist und bleibt das Mango-Eis.
TheSunSiyamIruFushi_Pool1_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Pool2_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Eiscreme_©JJL

Paradiesischer Sandstrand

Der weiße Strand rund um die Insel ist wie aus dem Bilderbuch. Das Türkis der Lagune verspricht Abkühlung und uneingeschränkten Badespass. Im Wassersportzentrum entdecke ich sogar ein Fly-Board, mit dem man mit Hilfe von Wasserdruck über die Meeresoberfläche hinausspringen kann. Da es so weit weg von der Hauptstadt nur sehr wenige Hotels im Atoll gibt, sind die Tauchplätze unberührt und menschenleer. Die unter holländischer Leitung stehende Tauchschule bietet zahlreiche Kurse nach PADI sowie Halbtages-, Ganztages- und Nachttauchen an. Um das bunte Hausriff zu entdecken kann man sich hier kostenlos eine Schnorchelausrüstung leihen. Gleich hinter der Tauchschule ist der Einstieg ins Riff. Auf der anderen Seite der Insel kann man direkt vom feinpudrigen Sandstrand aus starten und das bunte Treiben unter Wasser bestaunen. Zurück am Strand gönne ich mir eine Pause in der Hängematte.
TheSunSiyamIruFushi_Steg2_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Strand1_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Strand2_©JJL

Ich wäre gerne länger geblieben

Leider vergeht die Zeit auf den Malediven immer wie im Flug und ich habe gerade noch Zeit den letzten Abend an der Bar „Waters Edge“ ausklingen zu lassen und den Bodu Beru Trommlern zuzusehen bevor es am nächsten Morgen wieder zurück nach Deutschland geht. Besonders aufgefallen auf der Insel ist mir übrigens das freundliche, gut ausgebildete Personal. Angefangen beim Roomboy über die Kellner bis hin zu Ahmed dem Butler, der rund um die Uhr telefonisch erreichbar ist. Das Luxusresort The Sun Siyam Iru Fushi Maldives wäre meine Empfehlung für Gäste die den luxuriösen Urlaub suchen und sich gerne verwöhnen lassen.
TheSunSiyamIruFushi_Strand3_©JJL  TheSunSiyamIruFushi_Sonnenaufgang2_©JJL

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 
Jens-Jochen Lauff

Jens-Jochen Lauff [Mitarbeiter]

Produktmanager Asien, Arabien, Indischer Ozean bei Thomas Cook AG
Seit 1995 bei Neckermann/Thomas Cook in verschiedenen Positionen, u.a. Auslandseinatz in Thailand, im Produktmanagement Kreuzfahrten und seit über 10 Jahren im Produktmanagement Fernreisen.
Jens-Jochen Lauff

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE