Die 10 Wunder von Island

von Hanna E. | mehr Artikel von | 30. Juni 2016 | Aus der Nähe | Keine Kommentare

Europa hat seit letztem Montag (27.06.16) wohl eine neue Lieblingsmannschaft: Die sympathischen Isländer haben im Viertelfinale ihr Können gezeigt und sich in die Herzen der Fans gespielt. Deswegen dreht sich in unserer Top 10 in dieser Woche alles um das Land aus Feuer und Eis – Island!

Heiße Quellen und Geysire, dafür ist Island bekannt. Der „Große Geysir“, auch Stori-Geysir genannt, gilt als Höchster der Welt. Im Jahr 1845 schoss das Wasser sogar 170 Meter in die Höhe! Bis heute ist er noch gelegentlich aktiv.
Fast 470.000 Schafe leben auf Island. Einwohner gibt es nur ca. 320.000 – im Vergleich: Frankfurt am Main hat etwa 680.000 Einwohner. Neben dem Pferd ist das Schaf das wichtigste Nutztier auf Island. Milch, Fleisch, Wolle, Knochen – es werden fast alle Bestandteile des Schafes genutzt.
In der Hafenstadt Husavik, im Norden Islands gelegen, stehen die Chancen, einen Wal zu sehen besonders gut. Das kleine Fischerstädtchen ist bekannt für die Walbeobachtungsfahrten. Husavik bedeutet übersetzt Häuserbucht, der Name entstand als der Wikinger Garoar Svavarson auf Island überwinterte und  dabei einige Häuser errichtete.
Die meisten Islandpferde werden halbwild in großen Herden gehalten. Im Sommer leben die Isländer im Hochland ohne Kontakt zu Menschen, erst im Herbst werden sie wieder auf Weiden im Tiefland gebracht. Die Islandponys sind zwar klein aber trotzdem sehr stark, einem Ausritt mit diesen Geschöpfen steht also nichts im Wege!
Nicht weit entfernt von Islands Hauptstadt Reykjavik liegt Hveravellir. Ein Highlight hier ist der geothermische Pool. In dem Naturschutzgebiet kannst du dich in den heißen Quellen entspannen und dabei eine faszinierende Landschaft beobachten.
Wandern durch Lavafelder, Schwefelgeruch in der Nase und spektakuläre Aussichten. Island ist einfach eine „Sensationsson!“ Das Odadahraun ist wohl das bekannteste Lavafeld in Island und liegt im Nordosten Islands.
Der mächtige Godafoss Wasserfall liegt in der Nähe der Stadt Akureyri, die Heimatstadt des Fußballnationalmannschaftskapitän Aron Gunnarson. Nach dem Sieg gegen England, ist der Fußballer vor allem wegen seiner Jubelfeier mit den Fans in den Köpfen geblieben.

Outdoor-Wellness in Island: Entspannung pur findest du in der Blauen Lagune. Das blau schimmernde Wasser hat angeblich heilende Kräfte und tatsächlich kann es auch Hautkrankheiten lindern. Es ist eines der bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Island und hat übrigens nichts mit dem gleichnamigen Film zu tun.

Im Süden Islands findest du diesen atemberaubenden Wasserfall: Skogafoss. Das frische und saubere Wasser stürzt hier 63 Meter in die Tiefe. Auch das Heimat- und Freilichtmuseum in der Nähe des Wasserfalls ist einen Besuch wert. Hier kannst du dir bspw. eine Kuhblase anschauen, die früher zur Wettervorhersage genutzt wurde.
Das faszinierendste Naturschauspiel und ein absolutes Muss bei einer Reise in das Land der Wikinger sind die Polarlichter. Die beste Reisezeit um Nordlichter zu sehen ist ab Mitte September bis Ende März. Die grünen, violetten und blauen Lichter sind am besten außerhalb der Stadt zu bewundern.
 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Hanna E.

Hanna E. [Administrator]

Seit Februar 2016 verantworte ich bei Thomas Cook als Online Redakteurin im Bereich Content Marketing die Blogs des Unternehmens. Doch mit dem Reisen verbindet mich nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine private Leidenschaft für fremde Kulturen, atemberaubende Landschaften und exotische Gerichte. Obwohl ich bereits in China, Italien und England gelebt habe, nutze ich auch heute noch jede Möglichkeit um Neues zu entdecken.
Hanna E.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE