Flor de Sal: Mallorcas weißes Gold

von Hanna E. | mehr Artikel von | 27. Juni 2016 | Aus der Nähe | Keine Kommentare

Obwohl viele Urlaubssuchende bei Mallorca schnell an Partyurlaub denken, bietet die größte Insel der Balearen mehr als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Egal ob es vorbei an Salzgärten, Orangenplantagen oder Mandelbäumen geht: Abseits der Partymeilen, teilweise versteckt in den Bergen, finden sich echte Juwelen, die auch für den ruhesuchenden Urlauber immer eine Reise wert sind.

Mallorcas salzige Seite

12 Uhr mittags, es geht hoch her am Herd. Marc Fosh macht Entenbrust mit Eukalyptus und Ananas – und langt immer wieder in kleine Döschen. Flor de Sal ist darin – mit unterschiedlichen Geschmacknuancen. „Unentbehrlich beim Kochen“, schmunzelt der Meister der Fusionsküche, schmeckt ab – und ist zufrieden.

 

                              Im Restaurant "Simply Fosh" in Palma de Mallorca ist Flor de Sal ein fester Bestandteil fast aller Gerichte
                                                  Marc Fosh, der Inhaber des "Simply Fosh" schwört auf Mallorcas weißes Gold
 Für den Service-Chef des Restaurants, Jaime Caceres, ist Flor de Sal nicht nur eine wichtige Zutat im Restaurant, sondern eines der Highlights Mallorcas

Eine Dose Flor de Sal aus Mallorca eignet sich  gut als Mitbringsel für Freunde und Bekannte

Seine Gäste auch. Nicht nur die Inselprominenz – von Michael Douglas bis Boris Becker – kehrt in dem aus dem 17. Jahrhundert stammenden Convent de la Missió gerne ein. Das dort untergebrachte „Simply Fosh“ gilt auch bei Mallorca-Urlaubern als erste Adresse – mittags wie abends. Viele erfahren dort erstmals vom weißen Gold der Insel – Service-Chef Jaime Caceres klärt Gäste gerne auf. Mallorca stehe eben nicht nur für Badespaß, sondern auch „für exzellentes Flor de Sal“, sagt der Fachmann – und empfiehlt die fein gesalzene Zahnbrasse mit jungen Mandeln, Sauerklee und Tinte vom Tintenfisch.

Die Salzgärten der Insel

Dass Mallorcas Salz heute in aller Munde ist, verdankt es einer Schweizerin: Katja Wöhr hatte die Geschäftsidee. Die heute 49-Jährige sah in Südfrankreich, wie die Bauern mit ihren langen Rechen die Salzkrusten abschöpften – und begeisterte 2003 den Verwaltungsrat der Mallorquiner Salzgärten davon, aus deren obersten Krusten Flor de Sal zu machen.

 

                             Die Salzgärten von Es Trenc nahe der kleinen Stadt Campos im Süden der Insel (c) Flor des Trenc
                                              Lange Rechen werden zum abschöpfen des Salzes verwendet (c) Flor des Trenc
                                         Flor de Sal besteht aus porös, zerklüfteten Salzkristallen (c) Flor des Trenc

Katja Wöhr bei der Salzernte

Dass die gelernte Touristikerin, die ihre Gusto Mundial Balearides mittlerweile an einen früheren Mitarbeiter und zwei andere Geschäftsleute verkaufte, mit ihrem Salz-Geschäft so viel Erfolg hatte, lag auch an Marc Fosh. „Er war für mich der Schlüssel zum Erfolg“, so die Wahl-Mallorquinerin. Schließlich habe der Brite nicht nur die Mischungen nach Maß aromatisiert. Dank seines Namens habe das Produkt auch einen „unwahrscheinlichen Qualitätsanklang“ gefunden.

Mittlerweile werden pro Jahr mehr als 50 Tonnen der porös-zerklüfteten Salzkristalle umgewandelt – und in mehr als 150 000 Dosen gepresst. Sie haben ihren Preis: Während in den Supermärkten der Insel eine Packung Speisesalz bereits für unter einem Euro zu haben ist, kosten 250 Gramm vom edlen „Es Trenc de Luxe“ beispielsweise mehr als 20 Euro. In den Mischungen stecken aber natürlich nur die beste Zutaten: Rosmarin, Majoran, Thymian, Hibiscus-Blüten, Zitrone, Rote Beete oder auch mal Oliven-Körnchen.

Vor allem unter Urlaubern: Kaum einer, der nicht ein Döschen als Mitbringsel mitnimmt – oder die eigene Küche damit bereichert. Was viele aber nicht wissen: Das Salz stammt zumeist von Es Trenc – einem der schönsten Strände der größten Balearen-Insel. Das Baderevier bei Campos liegt in einem Naturschutzgebiet, ebenso wie die dort künstlich angelegten Salzseen. Doch sie sind nicht erreichbar: Das kristallklare Wasser trübt nichts – die Salzblumen wachsen unbeschadet, ständig umschmeichelt von einer leichten Brise vom offenen Meer. Wie unvergleichlich sie sind, zeigt ein Test der Stiftung Warentest: Dabei schnitt Flor de Sal am besten von allen analysierten Qualitätsprodukten ab.

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 
Hanna E.

Hanna E. [Administrator]

Seit Februar 2016 verantworte ich bei Thomas Cook als Online Redakteurin im Bereich Content Marketing die Blogs des Unternehmens. Doch mit dem Reisen verbindet mich nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine private Leidenschaft für fremde Kulturen, atemberaubende Landschaften und exotische Gerichte. Obwohl ich bereits in China, Italien und England gelebt habe, nutze ich auch heute noch jede Möglichkeit um Neues zu entdecken.
Hanna E.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE