Monte Carlo: wer nicht hier war, hat die Welt nicht gesehen

von Betti M. | mehr Artikel von | 24. Juli 2014 | Aus der Nähe | Ein Kommentar

Wer kennt sie nicht, die wohl berühmteste Stadt an der Cote d’Azur – wir alle kennen sie aus Funk und Fernsehen – Monte Carlo. Das Fürstentum Monaco liegt weniger als 2 Flugstunden von Deutschland entfernt und ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Wie wird sie sein die Stadt, in der es noch ein Fürstenpaar gibt, das berühmteste F1 Rennen stattfindet, unzählige Millionäre wohnen und die wir fast jedes Wochenende im Fernsehen sehen – wir sind gespannt.

WIR sind 11 auserwählte Büroinhaber und –leiter des Selection Clubs, die mit Lufthansa auf eine exklusive Monte Carlo Informationsreise gehen. Frau Hopf von der Lufthansa und ich haben das Glück die Gruppe begleiten zu dürfen. Es geht früh los – somit haben wir einen ganzen, spannenden Tag in Monte Carlo vor uns.

Wir landen ganz entspannt nach ca. 1:20h Flug in Nizza. Blauer Himmel, Sonnenschein und unsere Fahrer erwarten uns an der Cote d’Azur. Mit zwei Vans geht die Fahrt weiter in unser Ziel Monte Carlo, der Transfer dauert ca. 30 Minuten.

Wir übernachten im wunderschönen, direkt am Meer liegenden Fairmont Monte Carlo. Unsere Zimmer haben alle Meerblick und eine Terrasse – traumhafte Aussichten mit Meeresrauschen. Das Hotel kennt eigentlich jeder, der die Formel 1 verfolgt, denn direkt vor dem Hotel befindet sich die berühmt Haarnadelkurve, die langsamste Stelle aller Formel-1-Rennstrecken. Von der Terrasse des Fairmonts aus, hat man einen sensationellen und einzigartigen Blick auf diese berühmte Kurve. Wie ich gelernt habe – gibt es sogar noch Zimmer während des F1 Spektakels. Nicht unbedingt günstig, aber ein Erlebnis der besonderen Art. Wer im Fairmont übernachtet, hat freien Zugang zur Terrasse und somit ist das Ticket quasi inklusive.

Pool des Hotel Fairmont

Pool des Hotel Fairmont

Der erste Eindruck der Stadt ist überwältigend …

Monaco_Monte Carlo

Weiter geht es zum Lunch in das Hotel Metropole. In Monte Carlo ist alles ganz einfach zu Fuß zu erreichen. Vorbei am Casino, noch kurz über die Straße, fast läuft man am Hotel vorbei, sehr diskret und etwas zurück gesetzt empfängt uns das Hotel mit einer wunderschönen Einfahrt. Es hat etwas verwunschenes und schon werden die Kameras gezückt.

Einfahrt des Hotel Metropole

Einfahrt des Hotel Metropole

Das Hotel Metropole wurde 2010 zum Besten „Leading Hotel of the World“ gewählt – diese Auszeichnung spricht für sich. Aber das ist nicht die Einzige – der begabte Koch Joël Robuchon, welcher 26 Michelin Sterne sein eigen nennen darf, kreiert hier seine außergewöhnlichen Speisen. Und wer hätte es für möglich gehalten – er ist berühmt für seinen Kartoffelbrei. Und dieser wurde uns zu unserem Lunch gereicht – ein Gedicht! Neben Champagner-Luft und dem wohl besten Kartoffelpüree der Welt, genießen wir das wunderschöne Anbiete des Restaurants. Es gibt ca. 60 Plätze und es ist eine ganz intime Atmosphäre, trotz der vielen Michelin Sterne fühlen wir uns alle sehr wohl. Dieses Hotel verzaubert durch seinen ganz besonderen Charme. Hier eine Bücherwand hinter der die Toiletten versteckt sind, dort ein gemütliches Sofa und überall einzigartige Blumen-Bouquets runden das Bild ab. Neben der hervorragenden Küche hat das Hotel noch einiges mehr zu bieten: Ein großes Spa, ein weiteres japanisches Sterne-Restaurant, einen von Karl Lagerfeld entworfenen Pool-Bereich und sehr geschmackvoll und elegante Zimmer.

Monaco_Monte Carlo_ Metropole_2

Um die Auswahl an Hotels weiter abzurunden, schauen wir uns das Hotel De Paris an. DAS Haus am Platz – nur wenige Treppenstufen trennen den Place du Casino von der großen Halle des Hôtel de Paris in Monaco. Eine imposante Eingangshalle mit Marmorsäulen und Kronleuchtern empfängt uns.

Ein prachtvoller Ort mit Geschichte – 1864 wurde das Hotel mit der Absicht erbaut, das Allerbeste der damaligen Zeit zu bieten. Bis heute gilt das Hôtel de Paris als eines der besten Häuser an der Cote d´Azur. Die 17 verschiedenen Zimmerkategorien lassen bei den Kunden keine Wünsche offen. Es kann zwischen modern eingerichteten Zimmern sowie den im Belle Epoque-Stil eingerichteten Zimmern gewählt werden. Das Hotel wird von uns als die Grand Dame von Monte Carlo wahrgenommen.

Ein Zimmer des Hotel De Paris

Ein Zimmer des Hotel De Paris

Nächstes Highlight – das Hotel Hermitage. Das Prinzessinnen-Hotel, wie wir es liebevoll nennen. Hier empfängt uns eine gewisse Leichtigkeit, denn helle Farben und dezente Accessoires bestimmen das Bild.

Ein historischer Palast der Jahrhundertwende erstrahlt nun als Hotel. Ein besonderer „Hingucker“ ist die von Gustave Eiffel entworfene Kuppel des Wintergarten, diese unterstreicht und spiegelt den Charakter des Hotels wider.

Hotel Hermitage

Hotel Hermitage

Um noch eine Besonderheit zu nennen, von den Hotels Hermitage & De Paris aus gibt es einen direkten Zugang zu den Thermes Marines Monte Carlo. Dieser in Europa einzigartige Komplex mit beeindruckenden 6.600 m² auf vier Etagen profitiert von einer herrlichen Lage am Mittelmeer.

Anschließend haben wir etwas freie Zeit zur Verfügung. Wir bummeln ein wenig herum und lassen uns alle vom Charme Monte Carlos einfangen.

Zum guten Schluss des Tages erwartet uns ein köstliches Dinner im Le Meridien Beach Plaza. Das einzige Hotel mit eigenem Strandabschnitt liegt ca. zehn Gehminuten an der Promenade entlang, vom Fairmont entfernt. Hier empfängt uns ein ganz anderer Stil. Das Hotel ist modern eingerichtet, die Zimmer haben große Panoramafenster. Das absolute Plus für dieses Hotel ist der Privatstrand, hier haben die Gäste freien Zugang. In den silberfarbenen halbrunden Bauten befinden sich die Design-Zimmer mit Blick auf das Meer. Im Sommer kann man auf der Terrasse des Restaurant „Muse“ sitzen und den Blick auf Monte Carlo genießen.

Le Meridien Beach Plaza

Le Meridien Beach Plaza

Der nächste Tag empfängt uns wieder mit Sonnenschein und blauem Himmel, die Cote d’Azur zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des „Hinterlands“. Was kann man um Monte Carlo herum noch machen? VIEL !!!

Ausflugsziele rund um Monte Carlo

Parfum-Workshop bei Fragonard

Am Morgen werden wir von unseren zwei netten Reiseleiterinnen abgeholt und machen uns auf den Weg nach Eze.
Eze ist ein kleines, verschlafenes, mittelalterliches Dorf zwischen Monte Carlo und Nizza. Wir beginnen mit einem Parfum-Workshop bei Fragonard, einer der hier ansässigen Parfümerien und kreieren unser eigenes Parfum. Wir lernen die acht Grundstoffe kennen, schnuppern, sind erstaunt wie Düfte sich verändern und fangen nach einer lehrreichen Einführung an, unser eigens Parfum zu entwerfen. Am Ende bekommen wir noch eine Führung durch die Fabrik und wer möchte kann sich noch ein Andenken im Shop kaufen.

Wir bummeln noch kurz durch Eze. Ein verwinkeltes Örtchen mit zahlreichen kleinen Geschäften.

Eze

Eze

Zu Hause bei Pablo Picasso & Marc Chagall

Unsere Tour führt uns weiter nach St. Paul de Vence. Es ist ein vielbesuchtes, mittelalterliches Städtchen mit gut erhaltenen Befestigungsanlagen. Die Geschichte des Dorfes geht zurück auf das 11. Jahrhundert und St. Paul de Vence gilt schon seit langem als „Künstlerdorf“. Viele berühmte Künstler kamen hierher, um sich zu erholen und sich den Künsten zu widmen. Henri Matisse, Fernand Léger, Amedeo Modigliani, Pablo Picasso, Simone Signoret, James Baldwin, Auguste Renoir, um nur einige der Persönlichkeiten zu nennen. Auch der berühmte Künstler Marc Chagall hat hier gelebt – und wir können verstehen warum.

Wir genießen das französische „Joie de Vivre“ bei einem Mittagessen unter einem herrlichen alten Baum. Das kleine typische Dorf hat seinen Charme von früher behalten. Beim Flanieren in den Gassen, entdeckt man immer wieder etwas Neues, hinter jeder Ecke verbirgt sich eine weiter schöne Aussicht.

St. Paul de Vence

St. Paul de Vence

Anschließend geht es zurück nach Monte Carlo. Zum Abschluss unseres wunderschönen Tages besuchen wir den Palast, die Kirche in der Gracia Patricia beerdigt ist und die Altstadt. Von hier oben hat man phantastische Ausblicke auf die Stadt.

Am Abend sehen wir uns das letzte Hotel auf unserer Reise an – das Novotel Monte Carlo. Es liegt ebenfalls ca. 13 Minuten Fußweg, oberhalb des Casinos, vom Hotel Fairmont entfernt. Das Hotel mit vier Sternen ist die „preisgünstige“ Möglichkeit in Monte Carlo zu übernachten. Das Hotel ist sehr modern eingerichtet, das Interieur ist zum Teil von Philippe Starck entworfen und überall im Hotel findet man Kunstwerke. Von einigen der Junior Suiten aus hat man einen einzigartigem Blick auf den Fürstenfelsen von Monaco und das Meer.

Novotel

Novotel

Leider ist unser Wochenende schon vorbei und wir müssen die Heimreise antreten. Zum krönenden Abschluss unserer Reise lassen wir uns standesgemäß mit dem Helikopter von Monte Carlo nach Nizza fliegen. Ein Erlebnis für uns alle, von hier aus hat man wunderbare Aussichten auf die Küste.

Unser Fazit: Die Hotelauswahl in Monte Carlo ist groß. Jedes Hotel hat seinen ganz eigenen Charme und Annehmlichkeiten. Für jeden Kunden und Geldbeutel gibt es in Monte Carlo ein passendes Hotel. Hier bleiben keine Wünsche offen.

Unser Tipp: Auch wenn der Kaffee 6 Euro und das Glas Champagner 21 Euro im Café de Paris kostet, es gehört einfach dazu sich dort in die Sonne zu setzen und das Leben im Monte Carlo zu beobachten, denn wer weiß – vielleicht kommt ein bekanntes Gesicht vorbei.

Monte Carlo ist ebenfalls ein toller Ausgangpunkt, um die traumhaft schöne französische und italienische Umgebung zu erkunden.

… und Monte Carlo hat jetzt 13 neue Fans mehr!

Monaco_Monte Carlo_Gruppenbild

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 

Ein Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE