London Shoreditch: Paradies für Fotografen und Feinschmecker

von Hanna E. | mehr Artikel von | 21. Oktober 2016 | Aus der Nähe | Keine Kommentare

London ist so günstig wie nie – dank des Brexit-Referendum. Also nichts wie hin, bevor es schwierig wird! Bei meinem letzten Besuch in der Hauptstadt Großbritanniens habe ich allerdings die üblichen Touristenhotspots Whitechapel, City of London und Westminster mal links liegen lassen und mich aufgemacht, das neue Szeneviertel Shoreditch zu erkunden. Denn mal ganz ehrlich, hier wimmelt es nur so von Highlights, die im Gegensatz zu Buckingham Palace und Co. auch noch erschwinglich sind:

Erster Stopp: Beigel Bake in der Brick Lane. Seit 1855 gehen in Londons ältesten Bagel-Shop die runden Kringel mit dem charakteristischen Loch über den Tresen – mit Lachs und Frischkäse bestrichen, mit Sesam bestreut oder süß mit Marmelade. Der Laden mit 24-Stunden Öffnungszeit an sieben Tagen die Woche hat Kultstatus und wird von Bauarbeitern im Blaumantel ebenso besucht wie von Finanzjongleuren im Anzug oder Hipstern im Karohemd.

3

So gestärkt geht es zum Shopping-Bummel. Im „The Laden Showroom“ haben rund 50 junge, unabhängige Designer kleine Verkaufsstände und bieten Schuhe, Kleider, Mäntel und Blusen an. Was mir dabei sofort ins Auge fällt, sind die Produkte von Adele (nicht die Sängerin). Die Schneiderin hat sich auf Mode aus den Sechziger und Siebziger Jahren spezialisiert. Flower Power bringt The Flower Tee Company auf T-Shirts aus 100-prozentiger Biobaumwolle – natürlich mit absolut umweltfreundlichen und nichtgiftigen Farben. Ein schön bunter Kontrast zu dem doch manchmal etwas tristen Wetter, das in London zu dieser Jahreszeit vorherrscht.

Ganz in der Nähe liegt das Shoreditch Food Village: In einem überdachten Hof haben dutzende Street-Food-Trucks eine feste Bleibe gefunden. Das kulinarische Angebot ist kreativ und weltumspannend. Von original neapolitanischer Pizza –  für mich die Beste in ganz London – über argentinisches Grillfleisch mit Chimichurri, eine Art- Knoblauchsauce, bis zu libanesischen Falafel mit Hummus, ist hier jeder Kontinent der Erde vertreten. Besonders lecker auch: Die mexikanischen Maisfladen mit hausgemachter Guacamole und fruchtig-scharfen Chillis, die Tulum Taco serviert. Dazu ein Mexikanischer Reistrunk.

2

Nicht nur das Essen, auch die Kunst findet in Shoreditch auf der Straße statt. Vor allem entlang der Brick Lane kann man Straßenmusikern und Kleinkünstlern bei ihren Liveauftritten zuschauen. Bekannt ist der Stadtteil vor allem aber für seine vielen Graffitis. Kaum eine Wand, die lange weiß bleibt. Besonders der Street-Art-Künstler Banksy hat sich an den Häuser im Stadtteil verewigt. Ein Bummel entlang der High Street, City Road oder Brick Lane wird so zu einem Galerie-Besuch unter freiem Himmel.

Zu einem Kulturzentrum hat sich die ehemalige Truman Brauerei entwickelt. Hier finden regelmäßig Grillabende und Biertastings statt. Clubs und Bars, wie die hippe Vibe Bar, bringen Leben in das 1666 erbaute Gebäude. Und seit 2013 wird hier auch wieder Bier gebraut. Wie das geht, können Besucher auf eine Brauereiführung sehen – und während der alljährlich stattfinden Londoner Beer Week im Frühling erleben. Für heute langt mir aber auch ein kühles Ale – der perfekte Abschluss für einen abwechslungsreichen Tag in London.

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 
Hanna E.

Hanna E. [Administrator]

Seit Februar 2016 verantworte ich bei Thomas Cook als Online Redakteurin im Bereich Content Marketing die Blogs des Unternehmens. Doch mit dem Reisen verbindet mich nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine private Leidenschaft für fremde Kulturen, atemberaubende Landschaften und exotische Gerichte. Obwohl ich bereits in China, Italien und England gelebt habe, nutze ich auch heute noch jede Möglichkeit um Neues zu entdecken.
Hanna E.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE