Rhodos: Zwischen türkisem Meer, Gyros und Sonne pur

von Reiseblog-Redaktion | mehr Artikel von | 22. Februar 2018 | Aus der Nähe | Ein Kommentar

„Kalimera, ti kanis?“ – so startet eigentlich jeder Tag auf der schönen Insel Rhodos und übersetzt heißt es: „Guten Morgen, wie geht’s dir?“. Die freundlichen Griechen grüßen immer und überall. Ob im Supermarkt oder auf der Suche nach dem Weg in die Altstadt, hier auf der beliebten Urlaubsinsel hilft jeder immer gerne. So wird die hieroglyphen-artige Schrift der Griechen auch nur selten zu einer wirklichen Herausforderung.

Dass die Insel Rhodos mehr als 3000 Sonnenstunden im Jahr verzeichnet und somit zu den sonnigsten Regionen Europas zählt, davon wollte ich mir ein persönliches Bild machen. Und tatsächlich, während drei Monate Arbeiten als Guest Relations Trainee im SENTIDO Ixian Grand & All Suites fällt der erste Regentropfen an dem Abend meiner Abreise. Konstante Sommer-Temperaturen zwischen 25 und 35 Grad sorgen dafür, dass lange Hosen und Jacken eher überflüssiges Gepäck darstellen. An das Wetter habe ich mich schnell gut gewöhnen können. Freunde und Familie, die zuhause den deutschen Hochsommer bei 20 Grad und Nieselregen genießen, sind etwas neidisch.

Das türkisblaue Wasser ist von fast jedem Hotel auf der Insel fußläufig zu erreichen. Die endlosen Strände laden zum Sonnebaden und Entspannen ein. Doch auch an Wassersportaktivitäten wird hier überall einiges geboten. Angefangen beim Kite-Surfen mit bunten Lenkdrachen, über Wasser-Ski fahren, bis hin zum gemütlichen Parasailing.

Die großen weißen Segel hissen, Sonnenbrille aufsetzen und los geht’s. Der Segelturn mit ManosGoing bietet unvergessliche Urlaubserlebnisse. Segeln entlang der traumhaften Küste von Rhodos, vorbei am Stadtzentrum, an einer Vielzahl von Hotels und Restaurants und schlussendlich ankommen in traumhaften Buchten. Insgesamt werden drei verschiedene angefahren, eine schöner als die andere. Glasklares Wasser unter uns. Es dauert keine Minute bis ich mit meiner Taucherbrille und viel zu großen Flossen ins warme Meer springe. Unter Wasser wartet auf uns eine Kulisse, die ich so bisher nur aus großen Aquarien kenne. Tausende kleine und auch größere farbenfrohe Fische, Korallen und Krebse, denen ich lieber nicht zu nahe kommen möchte – ein paar Zentimeter Abstand sind mir hier im Unterwasserparadies doch lieber.

Für ein leichtes Mittagessen auf See wird auch gesorgt: Leckerer griechischer Salat mit würzigem Feta, mariniertem Hühnchen und frischem Baguette. Für die ersehnte Abkühlung können wir zwischen verschiedenen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken wählen. Die Männer der Runde entscheiden sich für ein kühles griechisches Bier und wir Frauen erfreuen uns an einem Glas Wein.  Doch der Wein geht viel zu schnell aus – kein Problem für die freundlichen Griechen. Nach einem kurzen Plausch mit dem langhaarigen, voll tätowierten Kapitän des Nachbarbootes kommt seine Tochter mit einer Falsche Rotwein in der Hand angeschwommen – Problem gelöst. Auf die griechische Art eben.

Die Kalithea Therme und die gleichnamige Bucht sind ein beliebtes Ziel zum entspannen oder auch zum schnorcheln und tauchen. Das glasklare Wasser und die kleinen Felsvorsprünge sorgen dafür, dass viele Tauchschulen und auch private Schnorchler hier das Treiben der Unterwasserwelt bestaunen.
Im Süden der Insel liegt das Surfer-Paradis Prasonisi. Hier treffen das ägäische Meer und das Mittelmeer aufeinander und sorgen somit für ideale Voraussetzungen für Surf-Profis oder auch Anfänger. Über eine kurze Landzunge aus feinem Sand  ist eine hügelige Halbinsel zu erreichen, auf der naturbelassene Landschaft entdeckt werden kann.
Eine Vielzahl an kleinen Buchten mit türkisblauen Wasser begeistern die Besucher der Insel Rhodos. Kleine Strandcafes sorgen für entsprechende Verpflegung, Snacks und kühlende Getränke runden den Strandtag ab.
Die fast runde St. Pauls Bucht bei Lindos stellt eine malerische Kulisse dar. Sie wird von hohen Felsen eingerahmt, eine schmale Einfahrt ermöglicht kleinen Booten in die Bucht zu gelangen. Von dem weißen Sandstrand aus kann der Ausblick auf die Akropolis von Lindos genossen werden.
Je nach Wind und Wetter kann am Horizont die Steilküste der Türkei gesichtet werden. Die Urlaubsinsel Rhodos liegt zwischen dem ägäischen Meer im Norden und dem Mittelmeer im Süden. Daher eignet sich der Norden hervorrangend zum Surfen und Wellentauchen wohingegen der Süden der Insel eine entspanntere Kulisse darstellt.

Gyros, Souvlaki und Moussaka. An diesem Klischee ist etwas dran – die Griechen lieben das deftige Essen. Gut gewürzt darf es sein und gerne auch mal mit viel Fleisch, Knoblauch und Zwiebeln. Wer hier hungrig nach Hause geht, hat etwas falsch gemacht. Die Spezialitäten und besonders auch die traditionellen Süßspeisen der Griechen lassen normalerweise keine Möglichkeit offen, um hungrig zubleiben. Der Ouzo danach darf natürlich auch nicht fehlen, gerne auch schon mal nach dem Mittagessen.
Besonders zu empfehlen ist das griechische Restaurant Odyssia in dem malerischen Ort Lindos. Eine Vielzahl an weißen rechteckigen Häusern zieren das Stadtbild. Hier könnt ihr nach der Erkundung der Akropolis oder einer kleinen Bummeltour, den Tag ausklingen lassen. Traditionelle Gerichte werden mit einem modernen Touch verfeinert. Wenn ihr den Blick von der Dachterrasse schweifen lasst dann erwartet euch die idyllische Kulisse des weißen Dorfs, im Hintergrund die untergehende Sonne am Horizont und die beleuchtete Akropolis auf dem Hügel.

Ob ihr mit eurem Partner reist, mit Freunden oder euren Liebsten aus der Familie, diese Insel hat definitiv für jeden etwas zu bieten. Angefangen bei der Akropolis von Lindos, über das Kite-Surf Paradies Prasonisi im Süden der Insel bis hin zu großen Wasserparks und erholsamen Stränden. Die griechische Gastfreundschaft in einem der kleinen urigen Restaurants der Altstadt genießen, beim Spaziergang am Strand Muscheln sammeln oder zur späten Abendstunde zu griechischen Klängen tanzen und den sonnigen Tag hinter sich lassen, all das und vieles mehr haben für mich meine Zeit auf der Insel zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

 

Ein Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.