Ranch Urlaub in Deutschland? Ja, auf dem Westernreiterhof River Ranch

von MVogel | mehr Artikel von | 22. Oktober 2014 | Aus der Nähe | 3 Kommentare

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“  (Friedrich von Bodenstedt)

Ranch Urlaub in der Eifel? Gibt es nicht? Gibt es doch! Direkt im Herzen der Süd-Eifel, im Örtchen Seffern im Landkreis Bitburg-Prüm gelegen, befindet sich der Westernreiterhof River Ranch, der optimale Ort für ein Reitabenteuer der besonderen Art.

Nach bereits einem Strandurlaub, einem Städtetrip und einer Kreuzfahrt war ich noch auf der Suche nach einem Aktiv-Abenteuer und dieses habe ich ohne Zweifel auf der River Ranch gefunden.

Hier habe ich für eine Woche an dem Programm „Working for Holiday“ (Kosten: 50 Euro pro Tag für Übernachtung inkl. Vollverpflegung) teilgenommen, das bedeutet, ich wurde von Anfang an in das Leben und die Arbeit auf der Ranch mit eingebunden und habe dort mit angepackt, wo es nötig war. Von der Versorgung der Pferde und anderen Vierbeinern, über Holz-, Hof- und Hausarbeiten bis hin zu Feldtätigkeiten konnte ich das Ranchleben hautnah miterleben und einen Eindruck bekommen, was es heißt, eine Western Ranch zu managen. Als Ausgleich hierfür erhielt ich Unterricht im Westernreiten, konnte traumhafte Ausritte ins Gelände genießen und am Abend gemeinsam mit den Ranchern und Gästen bei einer Flasche Sekt, Wein oder Bier den Tag gemütlich ausklingen lassen. Es war einfach nur super!

Aber nun von Anfang an…

Nach etwa zwei Stunden Autofahrt von Frankfurt am Main kam ich endlich nachmittags an meinem Domizil in der Eifel an. Da lag sie also, die River Ranch, im schönen Nimstal. In Mitten von Feldern, Wiesen und Wäldern kommen hier nicht nur Pferdeliebhaber, sondern auch Naturfreunde voll auf ihre Kosten.

Westernreiterhof River Ranch

Westernreiterhof River Ranch

 

Bereits bei der Ankunft wurde ich auf dem Hof von allen Bewohnern, inklusive der u.a. zwei Haus- und Hofhunde Jamie und Checks sehr herzlich begrüßt. Doch, ich glaube, ich würde mich hier sehr wohlfühlen. Und so war es auch. Nach nur wenigen Eindrücken auf der River Ranch fühlte ich mich bereits pudelwohl. Nachdem ich mein Zimmer bezogen hatte und einen kleinen Rundgang durch das Haupthaus bekam, wurde ich direkt zum Mittagessen – es gab ausgezeichnete Kohlrouladen – eingeladen, obwohl ich eigentlich nicht wirklich eingeplant war. Auf der River Ranch wird stets gemeinsam im Saloon gegessen, unabhängig ob Rancher, Reitgast oder „Working for Holiday“ Teilnehmer, sodass das gegenseitige Kennenlernen fast von alleine geschieht.

Saloon der River Ranch

Saloon der River Ranch

 

Nach dem Mittagessen hieß es dann, rein in die Arbeitskleidung und raus zu den Pferden. Hier wurde mir gezeigt, wie und an welchen Stellen ich die Pferde richtig massiere und welche physiotherapeutischen Übungen ich am Pferd durchführe. Mein erstes Opfer: Jack, ein grauer Quarter Horse Wallach, der die Anwendungen seelenruhig über sich ergingen ließ.

Fohlen Forest Gump

Fohlen „Forest Gump“

 

Am Abend ging es dann für mich zur ersten Westernreitstunde mit Marcel, Reitlehrer, Pferdetrainer und Sohn von Kristina Bachmann, der Chefin der River Ranch. Die Reitstunden haben unheimlich viel Spaß gemacht, vor allem da Marcel sein Handwerk versteht und das Grundwissen des Westernreitens auf eine sehr sympathische und unterhaltsame Art vermittelt.  Die erste Stunde verlief zwar noch ein wenig holprig, was zum einen daran lag, dass ich seit mehr als 15 Jahren nicht mehr auf einem Pferd gesessen hab und dass Mäxx das sichtlich merkte und zum anderen, dass der Quarter Horse Wallach nicht unbedingt zu den enthusiastischsten Pferden auf dem Reitplatz zählt, so die Erzählungen der Rancher am Abend. Die zweite Reitstunde am nächsten Tag verlief mit Jack daher schon viel besser. Vielleicht lag das auch daran, dass er sich noch an die Massage vom Vortag erinnerte. 😉

Westernreitstunde auf dem Reitplatz

Westernreitstunde auf dem Reitplatz

 

Nach lediglich zwei Reitstunden ging es zu meinem ersten Ausritt ins Gelände. Diesmal mit der Quarab-Stute Dundee. Es ist schon toll, wie sich die Mädels der River Ranch um ihre Gäste und WFHler (so werden hier die „Working for Holiday“ Gäste liebevoll genannt) kümmern und selbst Anfängern bereits nach kurzer Zeit die Möglichkeit geben, an Ausritten im Gelände teilzunehmen.

Nach einem kurzen Durchqueren des Örtchens Seffern ging es mit den Pferden in die Natur der idyllischen Südeifel. Wir passierten Wiesen, Weiden und Felder bis wir schlussendlich in ein Waldstück einbogen. Die Landschaft hier ist so friedlich und unendlich weit, dass man den Alltagsstress im Nu vergisst.

Nach einiger Zeit war uns der Weg im Wald durch umgestürzte Bäume versperrt, sodass wir nicht mehr weiter kamen. Die Ranch Mädels blickten sich gegenseitig an, uns blieben zwei Möglichkeiten. Etwa 50 Meter über uns war ein weiter Weg, der über das Hinaufsteigen einer Böschung zu erreichen war oder Möglichkeit zwei, wir müssten den Weg bis zu letzten Kreuzung zurück gehen und einen weiteren Umweg in Kauf nehmen. Nur wenige Augenblicke vergingen bis Jasira, die schwarze Vollblut-Araber Stute, den Anfang machte und sicheren Tritts die Böschung hinaufstieg. Der Rest von uns folgte weit nach vorn über den Sattel gebeugt in Zick Zack Linien.

So hatte ich mir das vorgestellt, Abenteuer gepaart mit ein wenig Action und dazu noch in der richtigen Gesellschaft! Als wir nach dem Aufstieg wieder festen Waldweg unter den Hufen hatten, konnten wir uns das Lachen nicht verkneifen. Es war ein riesen Spass, der noch den gesamten Rückweg bis zur Ranch nachhallte!

Ausritt ins Gelände

Ausritt ins Gelände

 

Als wir wieder auf der Ranch ankamen, war uns der Spaß noch immer anzusehen. Nachdem die Pferde abgesattelt, gefüttert und zurück auf die Wiese gebracht, die restlichen Pferde versorgt und auch die weiteren zu erledigenden Aufgaben wie z.B. physiotherapeutische Anwendungen bei bestimmten Pferden, Zäune reparieren, allg. Hofarbeiten, überschüssiges Holz verbrennen u.v.m. abgehakt waren, ging es gemeinsam an die Hausarbeit. Größtenteils wurde sich bereits während der Vorbereitung des Essens in der Küche getroffen und jeder packte mit an. Zusammen macht die Arbeit auch viel mehr Spaß. Und Spaß wird bei Krisi, Marci und Co. auf der Ranch ganz groß geschrieben!

Und so ging langsam ein weiterer aufregender Tag auf der River Ranch zu Ende.

Auch wenn man nach getaner Arbeit und dem Feierabendbier irgendwann schlag kaputt ins Bett gefallen ist, konnte man den nächsten Morgen kaum erwarten. Denn jeder Tag bringt etwas Neues auf der River Ranch.

Kurz vorm Wochenende hieß es dann, den Hof klar Schiff zu machen, denn es stand ein „volles Haus“ bevor. Neben Gästen für ein Reitwochenende hatte sich auch ein Jungesellinnen-Abschied aus Köln angekündigt. Wer seinen Junggesellen (-innen) Abschied einmal auf eine ganz besondere Art und Weise verbringen möchte, der kommt am besten auf der River Ranch vorbei. Gemütliches Frühstück mit alle Mann im Saloon, anschließend Western Reitstunde bei Marcel, zwischendrin ein Mittagssnack (wobei Mittagssnack deutlich untertrieben ist – es gibt stets Unmengen an Leckereien), einen Ausritt ins Gelände mit tollen Galoppstrecken und abends in gemütlicher Runde ein umfängliches BBQ mit anschließendem Lagerfeuer. Klingt nach einem unvergesslichen Tag? Ganz genau! Natürlich darf auch beim Lagerfeuer die richtige Musik und für die Erwachsenen Wein, Sekt und Bier nicht fehlen, aber das ist hier selbstverständlich. Wer nach einem anstrengenden Tag noch ein wenig mehr Entspannung sucht, der findet diese in der hofeigenen Sauna.

BBQ und Lagerfeuerplatz der River Ranch

BBQ und Lagerfeuerplatz der River Ranch

 

Nach vielen Gesprächen mit anderen Gästen während meiner Working for Holiday Zeit kamen wir allesamt zum gleichen Ergebnis, unabhängig ob WFHler, Reitwochenend-Gast oder Junggesellinnen-Abschied: Wir sind nicht zum letzten Mal auf der River Ranch gewesen!

Doch nicht nur für Erwachsene, die das Ranchleben einmal kennenlernen und / oder sich dem Westernreiten widmen möchten, bietet der Hof ideale Voraussetzungen. Auch für Kinder ist die River Ranch ein echtes Paradies. Denn neben Pferden gibt es noch eine Menge weitere tierische Bewohner zu entdecken. So nennen auch Hunde, Katzen, Hühner, Enten, Gänse, Esel, Kaninchen und Meerschweinchen die River Ranch ihr Zuhause.

Heuernte auf der River Ranch

Heuernte auf der River Ranch

 

Für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren gibt es darüber hinaus spezielle Reiterferien, bei denen die kleinen Großen ganz im Mittelpunkt stehen. Mit z.B. Wasserschlachten, Baden am Bachlauf oder Pool, Tischtennis, Volleyball, Basketball, Lasso werfen, Kickern und Reiten auf dem Platz und im Gelände werden die Ferien zu richtigen  Erlebnisferien.

Und für die ganz Kleinen gibt es den Pony Verleih. Ganz wie bei den Großen heißt es hier striegeln, satteln, Zaumzeug anlegen und ab ins Gelände!

Shetland Pony Shorty

Shetland Pony „Shorty“

 

 Mein Fazit: Top ausgebildete Pferde für jedes Reit-Level, super freundliche und herzliche Rancher, mit denen man „Pferde stehlen“ kann und die nie die Geduld mit einem verlieren, leckeres Essen und das alles in einem familiären, urigen Ambiente. Ich kann nur sagen, Daumen hoch für die River Ranch!

Wer mehr über das Westernreiten, die Pferde und die River Ranch erfahren möchte, der schaut am besten einmal direkt auf der Homepage unter http://www.riverranch.de/ vorbei.

River Ranch – Westernreiterhof
Brühlstraße 19
54636 Seffern
Tel.:  +49 (0) 65 69 – 96 07 07
Email: info@riverranch.de

Share on Google+0Share on Facebook68Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 
MVogel

MVogel [Mitarbeiter]

Seit 2009 bei Thomas Cook. Privat zieht es mich mindestens einmal im Jahr an den Strand in die Sonne. Allerdings dürfen Entdeckungsreisen, sei es per Städtetrip, Kreuzfahrt oder Aktivurlaub, wie z.B. mit dem Hundeschlitten durch die Wildnis Lapplands, definitiv auch nicht fehlen.
MVogel

3 Kommentare

  • Florian sagt:

    Das ist wirklich mal eine besondere Art Urlaub zu machen. Deutschland hat so viel zu bieten. Auch in Niedersachsen, meiner Heimat, gibt es viele solcher Ranchs. Vielen Dank für den tollen Artikel.

    • MVogel MVogel sagt:

      Hallo Florian,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Das freut mich, dass Dir der Artikel gefällt und ich kann Dir nur recht geben, in Deutschland gibt es so viele schöne Ecken, da muss es nicht immer das Ausland sein 😉

      Viele Grüße
      Michèle

  • Lipp sagt:

    Meinem Sohn tut dieser Urlaub immer gut er war schon ein paar mal bei chrisi und Marcel es ist zwar nicht günstig aber man tut was man kann um ihm diesen Urlaub zu gönnen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE