Wien – Leben wie zu Kaiser/-innen Zeiten

von Betti M. | mehr Artikel von | 14. Mai 2015 | Aus der Nähe | Keine Kommentare

Am Freitag ging es gegen ca. 11h los. Der Flug dauert ja nur ca 1:20h und wir landen ganz entspannt um ca. 13:10h in Wien. Solange es nicht regnet ist das Wetter doch perfekt – finde ich. Und Wien empfängt uns mit etwas Sonnenschein.
Unsere Fahrer warten bereits auf uns. Das Gepäck einladen und schon geht es in die Innenstadt Wiens. Die Fahrt dauert ca. 25 Minuten mit dem Taxi. Wer nicht mit dem Taxi fahren möchte hat die Möglichkeit mit dem CAT zu fahren. Diese Bahn verbindet den Flughafen nonstop mit der Innenstadt, die Fahrt dauert nur ca 16 Minuten und kostet 12 Euro p.P./Strecke.

Unser erstes Domizil ist das Hotel Imperial. Wie die meisten Fünf-Sterne-Hotels in Wien liegt dieses an der berühmten Ringstraße. Das Hotel Imperial ist das Erste Haus am Platz und viele Staatsoberhäupter sowie Stars und Sternchen haben in unserem Hotel bereits übernachtet. Von Charlie Chaplin, dem Kaiser von Japan, über Michael Jackson bis hin zu den Rolling Stones waren alle schon hier. In der langen Geschichte des Hotels, gebaut 1873, reiht sich das Who-is-Who wie eine Perlenkette aneinander. Unglaublich wer schon alles hier war, wir sind beeindruckt, auch vom Hotel.

Wien Hotel Imperial Lobby

Hotel Imperial Lobby

Zum Beginn unseres Wien Wochenendes starten wir mit einem zweistündigen Stadtrundgang. In den zwei Stunden schaffen wir leider nur den ersten Bezirk der Stadt – welcher sich im Inneren der Ringstraße befindet. Der innerer Kreis der Ringstraße, welche 5,8 km lang ist, war der Anfang Wiens – auch diese Metropole hat mal klein angefangen. Heute leben in Wien 3,2 Millionen Menschen.

Wien Ringstraße

Ringstraße

Auf unserem Rundgang lernen wir so einiges über die umfangreiche Geschichte Wiens. Der „Steffl“ wie der Stephansdom liebevoll von den Wienern genannt wird liegt genau in der Mitte des ersten Bezirks. Ein beeindruckendes Gebäude. Früher war der Friedhof direkt daneben, einzelne Grabsteine sind noch heute neben der Eingangstür zu sehen.
Wir lernen etwas über die Traditionshäuser Wiens wie z.B. das Haus Köchert. Er war der kaiserliche Kammerjuwelier und blieb dies bis zum Ende der österreichischen Monarchie. Seine Kreationen, wie zum Beispiel die weltweit bekannten „Kaiserin Sisi Sterne“, feiern nicht nur in Österreich seit Jahrzehnten Erfolge. Ebenfalls bekannt ist das Haus Lobmeyr. Sie lieferten Kristall-Lüster für die Hofburg, für das Schloss Schönbrunn und die bayrischen Königsschlösser. Noch heute hängen ihre Lüster in den weltbekannten Häusern wie z.B. der Metropolitan Opera in New York.

Wien Haus Lobmeyr

Haus Lobmeyr

Wir schlendern durch das neu entstandene Goldenes Quartiers, Wiens nobelste Einkaufsstraße. Hier reihen sich prämierte Designer aneinander, Louis Vuitton, Prada, Vivienne Westwood – alle sind hier vertreten. Durch enge Altstadtgassen kommen wir zum Kohlmarkt. Hier ist die einstige Hofzuckerbäckerei, das traditionsreiche Kaffeehaus Demel. Es belieferte die trotz ihrer schlanken Linie in Süßigkeiten vernarrte Kaiserin Sisi mit fantastischen Leckereien, unter anderem lilafarbenem Veilcheneis. Die Kuchen sehen ebenfalls einfach köstlich aus, aber wir müssen leider weiter.

Wien Kaffeehaus Demel

Kaffeehaus Demel

Nächster Stopp Hofburg. Bis 1918 war die weitläufige Burganlage im Herzen Wiens das politische Zentrum der Monarchie, heute erfüllt sie dieselbe Funktion für das demokratische Österreich. Wo einst Kaiser Joseph II. sein revolutionäres Reformprogramm entwarf, residiert nun der Bundespräsident. Auch zahlreiche kulturelle Institutionen – von der Spanischen Hofreitschule, der Schatzkammer, Konzerten der Wiener Sängerknaben, bis zur Österreichischen Nationalbibliothek – sind in dem extravaganten Gebäudekomplex mit seinen 19 Höfen und 18 Trakten untergebracht. Die Habsburger haben es sich eben gutgehen lassen.

Wien Hofburg

Hofburg

In der Innenstadt befindet sich auch die Grabstätte der Kaiser & Kaiserinnen. Die Kaisergruft (Kapuzinergruft) ist die größte und bedeutendste ihrer Art. Sie befindet sich unter der Kapuzinerkirche, am Neuen Markt mitten in der Wiener Innenstadt. Sie ist die letzte Ruhestätte der kaiserlichen Familie Habsburg und dokumentiert damit mehr als drei Jahrhunderte österreichische Geschichte. Leider haben wir keine Zeit dort hineinzugehen aber das Grab von Maria Theresia und Sisi hätte uns schon interessiert. Aber morgen sehen wir uns dafür Schloss Schonbrunn an.
Wir verabschieden uns von unserem Guide …wir haben viel über die umfangreiche Geschichte Österreichs gelernt aber es gibt noch viel mehr Spannendes zu entdecken. Wir sind uns alle einig – wir müssen nochmal wieder kommen.

Im Hotel Imperial geht unser Programm weiter. Als einziges Wiener Hotel mit Butler Service gilt es nun herauszufinden – was macht ein Butler eigentlich? Wir haben alle keine so rechte Vorstellung und lassen uns überraschen. Wir treffen einen von vier Butlern, die für das Wohl der Gäste ab einer bestimmten Zimmerkategorie zuständig sind. Wir lernen das ein Butler früher sogar die Zeitung für die Kunden mit Löschpapier vorgebügelt hat, damit sich die Druckerschwärze nicht an den Fingern abfärbt. Das ist zwar heute nicht mehr nötig aber es gibt immer noch Kunden die dies wünschen, na dann – bügeln wir mal eine Zeitung. Aber ein Butler kümmert sich auch um einiges anderes: Koffer auspacken, Koffer einpacken, Konzertkarten besorgen, Rosenbäder auf Wunsch einlassen, besondere Getränke oder Speisen einkaufen, Shoppingtouren begleiten (einer muss ja die Taschen tragen) und vieles mehr.

Wien bügeln mit dem Butler

Bügeln mit dem Butler

Das Ganze findet in der Präsidenten Suite statt. Wow, wer hier wohl schon alles drin war? Wir erfahren das wir im gleichen Zimmer wie die Queen sind, ob sie auch auf dem Platz gesessen hat wo ich jetzt sitze? Könnten diese Wände nur erzählen!!! Wir versuchen dem Butler noch ein paar Geheimnisse zu entlocken aber wir haben keine Chance, denn Diskretion ist das oberste Gebot.

Wien Abendessen im Salon 1873

Abendessen im Hotel Imperial

Nach ereignisreichen Stunden kommt nun der gemütliche Teil des Abends – ein kleiner Aperitif im Salon „1873“ und anschließendes Abendessen im hoteleigenen Restaurant. Das Opus hat gerade erst zwei Hauben für seine exzellente Küche bekommen und das können wir nur bestätigen!!! Von uns gibt es mindestens sieben Sterne. Das Essen ist hervorragend und der Service außerordentlich. Als Betthupferl gibt es die leckere Imperial Torte – mmmhhhhhh!!!! Was will man mehr? Ein schöner Tag geht zu Ende, morgen geht es weiter mit den Highlights Hofreitschule & Schönbrunn.

Wir hatten Sonne bestellt und bekommen sie auch geliefert – Wien erstrahlt mit blauem Himmel und Sonnenschein. Nach dem Frühstück geht es los, wir gehen zu einer Vorstellung der Spanischen Hofreitschule. Da die Hofreitschule ebenfalls im 1. Bezirk liegt gehen wir zu Fuß. Vom Hotel aus sind es nur ca. 15 Minuten Fußweg. Die Hofreitschule hat ebenfalls eine lange Tradition, 450 Jahre werden hier schon die berühmten Lipizzaner Hengste ausgebildet. Es ist viel los, die Karten für eine Vorstellung sind heiß begehrt. Wer möchte sie nicht mal in Aktion sehen, die weißen Hengste? Das Gebäude ist Teil der Hofburg und sehr imposant für eine Reithalle.

Wien Spanische Hofreitschule

Spanische Hofreitschule

Die Vorführung dauert ca. eine Stunde, hier erlebt der Besucher die spektakuläre Perfektion der „Hohen Schule der klassischen Reitkunst“, Reiter und Pferd in perfekter Harmonie und Eleganz. Auch wer nichts mit Pferden am Hut hat, ist beeindruckt.

Wien Hotel Le Meridien

Hotel Le Meridien

Um das Hotelangebot Wiens besser kennenzulernen machen wir einen Rundgang durch das Le Meridien. Das Hotel liegt ebenfalls an der Ringstraße und ist im Gegensatz zum Imperial moderner. Ein Leitgedanke der Marke Le Meridien ist es Kunst lokaler Künstler im Hotel zu integrieren. Diese findet man bereits in der Lobby und ist meist abstrakte, moderne Kunst. Die Zimmer sind hell und modern. Typisch wienerische Elementen sind im Zimmer zu finden, z.B. Kaffeetassen und Elemente des „Steffls“ sind in der Glasscheibe hinter dem Bett eingearbeitet. Es gibt eine Champagner Bar „Le Moet“ und ein Fitnesscenter wo Sie jederzeit von einem Trainer motiviert werden können.

Doch der Tag hält noch eine weiteres Wien Highlight bereit: das Schloss Schönbrunn. Bei schönstem Sonnenschein geht es raus aus der Stadt. Schönbrunn liegt ca. 15 Fahrminuten (Taxi) entfernt. Das Schloss ist aber auch sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Schloss Schönbrunn ist Weltkulturerbe und Österreichs meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Das Schloss und der etwa 160 ha große Park sind sogar fast so groß wie der gesamte Staat Monaco (ca 202 ha) !?

Wien Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn

Wenn man an Schönbrunn denkt – denkt man automatisch an Sisi. Ob das überhaupt richtig ist, werden wir gleich bei einer „Highlight Tour inkl. Berglzimmer“ erfahren. Unser sehr sympathischer Guide nimmt uns mit auf eine Reise in die Kaiserinnen Zeit. Das Schloss beindruckt nicht nur von außen sondern auch von innen. Die große Galerie wurde erst vor kurzem für 2,7 Millionen Euro renoviert … die Arbeit hat sich gelohnt. Hier wurden lediglich die bekannten Sisi Filme gedreht aber die Kaiserin selbst hat selten in Schönbrunn residiert. Sie hat sich zu eingeengt gefühlt, für uns kaum vorstellbar bei einem Schloss mit über 1.400 Räumen und einer Gartenanlage in der man sich verlaufen kann.

Dafür hat eine andere Kaiserin, vor der Zeit Sissi´s, hier geherrscht: Maria Theresia heißt die Ausnahme Kaiserin. Sie war die einzige Frau in der langen Geschichte der Habsburger, sonst haben nur Männer regiert. Auf der Tour durch ca 20 Räume erkunden wir die verschwenderische Pracht der Großen Galerie, den fernöstlichen Charme der chinesischen Kabinette, aber auch die erstaunliche Bescheidenheit, mit der Kaiser Franz Joseph seine Privatgemächer ausstatten ließ. Es gibt viel spannendes zu erzählen über die Geschichte des Schlosses. Wir erfahren viel über Maria Theresia, die vier Töchter und fünf Söhne hatte, eine Tochter ist sogar weltberühmt … ? Na eine Idee wer es sein könnte?
Keine Angst auch wir wussten es nicht, es ist Marie Antoinette die traurige Berühmtheit erlangte, da sie mit der Guillotine zu Tode kam. Was ebenfalls erwähnenswert ist, ein Kind von sechs Jahren hatte hier seinen ersten Auftritt, auch er hat es zu Weltruhm geschafft. Im Schloss Schönbrunn hat der kleine Wolfgang Amadeus Mozart im zarten Alter von sechs Jahren sein erstes Konzert vor der Kaiserfamilie gegeben.

Der Guide gibt viele spannende Hintergrundinformationen, wir sind absolut begeistert. Als Napoleon Wien besetzte, wählte er das Schloss als Hauptquartier, auch er hat eine Zeit lang in Schönbrunn gelebt. Nachdem wir uns die Räume im ersten Stock angeschaut haben geht es im Erdgeschoß weiter. Hier befinden sich unter anderen die Privatappartements der kaiserlichen Familie, die sogenannten „Berglzimmer“. Bergl (ein berühmter Maler seiner Zeit) bedeckte sämtliche Wände und Decken mit bunter Landschaftsmalerei, die von fremdartigen Tieren und Vögeln bevölkert war (zur damaligen Zeit). Er malte z.B. Palmen und Papageien an die Wände.

Die Berglzimmer wurden im Sommer von Maria Theresia verwendet, da sie kühler waren als die Räume im ersten Stockwerk. Hier gibt es kein Gold und Prunk, es sieht eher wie ein exotischer Garten aus. Leider ist unsere Führung somit schon zu Ende, gerne hätten wir noch mehr über die Zeit der Habsburger Kaiserin erfahren. Wer hätte gedacht das Geschichte so spannend sein kann!? Der Tag neigt sich schon langsam dem Ende zu und Schloss Schönbrunn erstrahlt für uns!!!

Wien Schloss Schönbrunn bei Nacht

Wien Schloss Schönbrunn bei Nacht

Mit den Taxis geht es weiter zum nächsten Stopp: Sofitel Vienna Stephansdom. Als wir ankommen werden wir schon erwartet. Das Hotel ist sehr modern und durch und durch designet. Der Architekt Jean Nouvel hat ein unverkennbares, kunstvoll gestaltetes Hotel entworfen. Die dominierenden Farben sind Weiß, Grau und Schwarz. Alle Zimmer sind in jeweils einer dieser Farben gehalten also entweder kann man in einem weißen oder grauen Zimmer übernachten, oder in einer ganz in Schwarz gehaltenen Suite. Eines der Highlights sind die farbenfrohen Deckengemälde der Künstlerin Pipilotti Rist. Diese sind im Eingangsbereich und im Restaurant zu finden. Hoch über der Stadt, im 18. Stock, thront das Restaurant „Le Loft“. Es ist komplett verglast und man hat einen unbeschreiblichen Blick auf die Stadt. Wir genießen noch ein wenig die Aussicht bei einem Glas Sekt bevor es weiter geht.

Wien Restaurant Le Loft

Restaurant Le Loft

Wir laufen zu unserem Hotel Bristol zurück. Man läuft einmal quer durch die Stadt, vorbei am Stephansdom die Einkaufsstraße runter bis zur Staatsoper. Direkt daneben liegt das Hotel Bristol. Hier werden wir unsere 2. Nacht in Wien verbringen. Das Hotel blickt auf eine fast genauso lange Geschichte wie das Hotel Imperial zurück. Seit 120 Jahren steht es schon in der Donau Metropole neben der Staatsoper. Das Hotel ist voll von wundervollen antiken Möbeln. Von einigen Zimmer aus hat man einen herrlichen Blick auf die Oper. Die „klassisch“ eingerichteten Zimmer sind sehr gemütlich und großzügig geschnitten. Zudem gibt es im Hotel einige neu renovierte Zimmer, die einen ganz anderen Stil haben. Die Grand Deluxe Zimmer oder Suiten orientieren sich am Art Deco Stil kombiniert mit modernen Elementen – auch sehr schön.

Wien Hotel Bristol

Hotel Bristol

Zum krönenden Abschluss des tollen Tages, erwartet uns noch ein köstliches Abendessen. Nach einem wunderschönen, sonnigen Tag gehen wir alle müde ins Bett, leider geht es morgen schon wieder nach Hause.

Wien am Abend

Wien am Abend

Fazit: Wien ist und bleibt einfach eine tolle Stadt mit vielen Gesichtern. Nächstes Jahr feiert Wien 150 Jahre Ringstraße mit vielen Events und hat im April 2015 den Eurovision Song Contest in der Stadt. Hier vereint sich Geschichte mit Moderne in schönster Weise. Wir alle sind fasziniert von der Stadt und sind etwas traurig als es wieder nach Hause geht. Aber eines ist sicher … wir kommen alle wieder!
Servus, Eure Betti

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE