Mauritius- the star and the key of the indian ocean

von Theresia Saalfeld | mehr Artikel von | 28. Juni 2016 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Wenn ich an Mauritius zurückdenke, so fällt mir spontan dazu Guavensaft, Minta und Mikroklima 21°C ein. Durch ihre Lage auf dem 20. südlichen Breitengrad und damit nördlich vom südlichen Wendekreis, ist sie ein tropisches Ganzjahresreiseziel.

Jeden morgen habe ich zum Frühstück leckeren, frischgepressten Guavensaft getrunken. Generell findet man viele wunderbare Früchte, wie z.B. ganzjährig Papaya und Ananas auf Mauritius. Saisonal gibt es die Passionsfrucht (Juni) oder auch als Maracuja bekannt. LECKER!!

Aber um nach Mauritius zu kommen, muss man einen 11,5 – 12 h Flug auf sich nehmen. Aktuell fliegt die Condor direkt ab/an Frankfurt nach Mauritius. Ich empfehle jedem nach Möglichkeit die Premium Economy zu buchen. Das bedeutet ein Stück mehr Bequemlichkeit. Und glauben Sie mir 11,5 – 12 h Flug können verdammt lang werden.

Condor Kilimandscharo Rückflug

Condor Kilimandscharo Rückflug

Der Flughafen- genauer gesagt: Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius- liegt ca. 5 km südwestlich des Ortes Mahébourg und ca. 40 km von Port Louis, der Hauptstadt von Mauritius entfernt. Sir Seewoosagur Ramgoolam war erster Premierminister und vom 28. Dezember 1983 bis zu seinem Tod am 15. Dezember 1985 Generalgouverneur von Mauritius. Unter ihm wurde das Land am 12. März 1968 nach 150 Jahren britischer Herrschaft unabhängig. Er gilt daher als Mauritius „Vater der Unabhängigkeit“.

Zurück zur Insel als Urlaubsregion und das Wetter: Bevorzugt wird der Westen, da dieser wärmer und nicht so windig ist, wie der Osten. Auf Mauritius gibt zwei Jahreszeiten, welche den europäischen entgegengesetzt sind: Sommer (Oktober-April), welcher warm und regenreicher ist, und den kühleren und trockeneren mauritianischen „Winter“ (Juni-September). Für Mauritius eine „Beste Reisezeit“ zu empfehlen ist nicht einfach. Ich persönlich empfehle die Monate September, Oktober und November und die Monate März, April, Mai. Diese Monate liegen zwischen dem Hochsommer und den “kalten Monaten“. Die Temperaturen sind in diesen Monaten angenehm warm aber nicht zu heiß.

Bedingt durch das regional etwas unterschiedliche Klima wird im Westen das Zuckerrohr nur ca, 2,50 m hoch, im Osten erreicht er seine normale Größe von 4 m- bedingt durch das nicht so warme Klima im Osten bzw. dem Südostpassat. Und Zuckerrohr blüht! Es sieht wunderschön aus:

blühender Zuckerrohr bei Chamarel

blühender Zuckerrohr bei Chamarel

Der Zuckerrohranbau war eine lange Zeit die Haupteinnahmequelle von Mauritius. Das ist schon lange her- auf Platz 1 stehen die Finanzen gefolgt von der IT. Aktuell gibt es nur noch 4 Zuckerrohrfabriken- im Norden, im Süden, im Osten und im Westen. Die Besitzer sind die sogenannten Franco-Mauritianer- die ersten Siedler der Insel.

Die Bevölkerung von Mauritius setzt sich aus verschiedenen Gruppen zusammen: Die größte Gruppe sind die Hindus und die Muslime- Nachfahren indischer Arbeiter, die von der englischen Kolonialmacht als billige Arbeitskräfte (als Ersatz für die Sklaven) für die Zuckerrohrplantagen geholt wurden. Und die Chinesen, die auch als Arbeiter kamen. Der restlichen Teil der Bevölkerung sind die Nachfahren afrikanischer Sklaven und die weißen Franco-Mauritianer.

Somit kommt man mit den Sprachen Englisch oder Französisch sehr weit, da die Mauritianer meist 3 sprachig aufwachsen- Englisch, Französisch und Kreolisch- die Muttersprache. Wussten Sie, dass die Lehrbücher in Englisch sind, der Unterricht aber an sich auf Französisch gehalten wird?

Um die Insel zu erkunden, empfehle ich definitiv einen Mietwagen, welchen man aus rechtlichen Gründen bereits vorab in Deutschland buchen sollte. Aber Achtung- es herrscht Linksverkehr- eine kleine Nachkommenschaft von den Engländern, genauso wie das beliebte Pferderennen.

Chamarel ist eines der Ausflugsziele, die man unbedingt gesehen haben sollte. Hier findet man als erstes Highlight die Wasserfälle von Chamarel.

Chamarel Wasserfall

Chamarel Wasserfall

Ein kleines Stückchen weiter erreicht man die weltberühmte 7-farbige-Erde- die Terres des Couleurs. Hier wird unter anderem als einziges noch Kaffee angebaut.

Als Genußkaffeetrinker holen Sie sich unbedingt vor Ort ein Päckchen Kaffee. Am Flughafen selber kostet dieser fast das 3-fache. Ein schönes Mitbringsel und ein Stückchen Urlaub für zu Hause.

Terres des Sept Couleurs

Terres des Sept Couleurs

Ein weiterer bekannter und viel besuchter Ort ist der Grand Bassin, ein Kratersee- der als heiligste Pilgerstätte der Hindus gilt. Jährlich finden die Pilgermärsche (ca.70km) zum Heiligen See statt- ab der Nacht des Shiva- Ende Februar/ Anfang März. Das sind die größten Pilgermärsche der Hindus außerhalb Indiens. Es werden bis zu 450.000 Pilger im Februar, März gezählt, welche nicht nur aus Indien sondern u.a. aus Südafrika kommen.

Grand Bassin Shiva

Grand Bassin Shiva

Grand Bassin Opferbeigaben

Grand Bassin Opferbeigaben

Das dritte Highlight- ist der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden in Pamplemousses. Wer möchte, kann sich einen Führer nehmen, der die botanische Vielfalt des Gartens erläutert. Beim ersten Besuch ist eine geführte Tour sicherlich empfehlenswert, da man sich auf dem 37 ha großen Gelände leicht verlaufen kann. Es sind kaum Hinweisschilder vorhanden, somit übersieht man möglicherweise die ein oder andere botanische Besonderheit.

Das Markenzeichen des Gartens sind die Amazonas-Wasserlilien (Victoria regia). Auf die riesigen Blätter kann man angeblich sogar ein Kleinkind (max. 10kg) setzen, ohne dass es untergeht. Die Blüte der Wasserlilie lebt nur einen Tag und verändert ihre Farbe von weiß (am Morgen) zu lila (am Abend), bevor sie stirbt.

 Amazonas-Wasserlilien (Victoria regia)

Amazonas-Wasserlilien (Victoria regia)

Der Botanische Garten gehört zu den artenreichsten tropischen Gärten der Welt. Noch heute werden botanische Gärten aus der ganzen Welt mit Pflanzen und Samen von hier beliefert.  Man findet dort nahezu alle existierenden Palmenarten, unzählige tropische Zierpflanzen sowie eine Vielzahl von Gewürzpflanzen und Bäumen.

Und wenn wir schon bei den Gewürzen sind…holen Sie sich unbedingt vom Markt oder Supermarkt ein paar schöne Gewürze. Das ist auch eine perfekte Urlaubserinnerung. Jedesmal beim Kochen oder riechen der Gewürze, kehr man für einen Moment auf Mauritius zurück.

Natürlich möchte ich Euch ein paar Hotels empfehlen. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein:

  • La Plantation d’Albion Club Med 5*

Hier ist genau der richtig, der sportlich aktiv, eine entspannte multikulturelle Atmosphäre haben möchte und auf ein hochwertiges All inklusive wert legt. Hier wird fast alles vor den Augen minutiös gekocht und zubereitet.

Das Sportangebot ist riesig und das dazugehörige Equipment hochwertig…hier gibt es eines der berühmten Trapeze. Hier darf sich jung und alt ausprobieren. Ein Highlight, dass nicht jedes sportaffine Hotel anbietet bzw. nicht in jedem Club Med zu finden ist.

Club Med la Plantation d'Albion

Club Med la Plantation d’Albion

  • Villas Caroline 3,5 *

Das Hotel liegt direkt an dem berühmten Strand von Flic en Flac und auch das Zentrum ist nicht weit. Ein idealer Urlaub für den etwas kleineren Geldbeutel bzw. für die, denen eine einfache, saubere Unterkunft ausreicht- dafür aber die Lage umso wichtiger ist.  Halbpension ist hier völlig ausreichend. Durch die zentrale Lage ist All inklusive etwas fehl am Platz, zumal ein kleines Hotel nicht das All inklusive anbieten kann, wie manch großes. Und abends eine schöne selbst gekaufte Flasche Wein auf der Terrasse/Balkon mit Blick zum Meer samt Sonnenuntergang…

Villas Caroline

Villas Caroline

  • Véranda Pointe aux Biches 4*

Das Hotel liegt in Pointe aux Piments und ist eines meiner heimlichen Favoriten.

Das Hotel hat ein Barfußkonzept, dass heißt Schuhe aus rein in den Urlaub. Aufgeteilt ist es in einen separaten Adults-only-Bereich und einem Bereich für jedermann bzw, für Familien mit Kindern etc. Der Kidsclub ist mit viel Herz gestaltet. Was hier mit den Kids gemacht wird, schafft mancher Kindergarten nicht.

Auch die Größe, die Lage und die Herzlichkeit haben mich vollends von diesem Hotel überzeugt…und das Motto dazu: „EVERY HOLIDAY HAS A STORY. LIVES YOURS.“

Véranda Pointe aux Biches

Véranda Pointe aux Biches

  • Heritage Awali Golf & Spa 5*

Das Hotel gehört zusammen zum Heritage Le Telfair Golf & Spa. Es ist über das ganze Jahr zu 90% ausgelastet, was für seine Qualität und Service spricht.

 Heritage Le Telfair Golf & Spa 5,5*

Das ist ein Hotel, welches mich sehr an die englische Kolonialzeit erinnert und auch vom Stil her (Restaurant etc.) so aufgebaut ist. Hier bleibt kein Wunsch offen.

P.S.: Jetzt bleibt nur noch die Frage offen, wer oder was ist Minta. Minta ist eine Einheimische, welche unsere Reiseleitung war. Sie hat mit viel Herzblut, Witz und Charme viel über Ihre Heimat erzählt, was sonst vielleicht im verborgenen geblieben wäre. DANKE Minta!

Viele liebe Grüße

Eure Theresia Saalfeld aus dem Thomas Cook Reisebüro in Jena

P.S.S.: Urlaub für zu Hause: 1 Ingwerknolle & 2-3 Knoblauchzehen zerkleinern und in einem Mixer zu einem Mus zusammenmischen. In ein sauberes Glas mit Deckel füllen und ab damit im Kühlschrank. Für die Mauritianer ist das die Grundmischung für Ihr Essen, hier werden 1 -2 Löffel dazu gegeben und unterrührt. Bon appetit!

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Thomas Cook Reisebüro Jena
Wir lieben das Reisen und freuen uns jeden Tag auf´s Neue die Reisewünsche unserer Kunden zu erfüllen. Selbst sind wir ständig unterwegs. Ob Thailand ganz individuell, Pauschal an die schönsten Stränden dieser Welt, mit dem Schiff in den Norden oder einfach mit dem Auto zum nächsten Wellnesshotel in Deutschland. Für uns bedeutet Reisen Leben.
Thomas Cook Reisebüro Jena

Neueste Beiträge von Thomas Cook Reisebüro Jena (Mehr anzeigen)

Thomas Cook Reisebüro Jena

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE