Abu Dhabi erleben

von Carolina Esche | mehr Artikel von | 25. September 2014 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Im September 2014 ging es für mich in die Vereinigten Arabischen Emirate – nach Abu Dhabi, der gleichnamigen Hauptstadt. Nach einem 6-stündigen Nachtflug landeten wir 6 Uhr morgens. Die knallrote Morgensonne schien und ich war gespannt was mich hier erwartet. Nun noch schnell das Gepäck geholt und durch die Sicherheitskontrolle meinen persönlichen Einreisestempel für einen visumfreien Aufenthalt bis 30 Tage eintragen lassen. Dann konnte die Reise beginnen. Als ich aus dem Flughafengebäude trat, merkte ich sofort, dass ich in einem Wüstenstaat gelandet bin. Morgens 06:30 herrschten hier bereits kuschelige 38 Grad und die parkendem Jeeps der Emiratis waren mit Sandstaub übersät. Eine Klimaanlage ist echt eine unentbehrliche Erfindung!

Besuch auf Yas Island

Das erste Ziel meiner Reise war das moderne Yas Viceroy Hotel auf Yas Island. Es ähnelt ein wenig der Münchener Allianz Arena. Das Highlight ist hier die Formel 1 Strecke, die direkt am und durch das Hotel vorbeiführt. Hier gibt es sogar Zimmer in denen man auf dem stillen Örtchen sitz und das alljährliche Rennen verfolgen kann. Abends wird das Hotel zur Leuchtkugel der Nacht, denn es kann in allen Farben beleuchtet werden, oder Mottos projezieren (Flaggen, Bilder etc.). Sehr beeindruckend!

Blick auf die Formel 1 Strecke

Blick auf die Formel 1 Strecke

Neben dem Hotel gibt es den Erlebnispark Yas Waterworld mit wirklich verrückten Rutschen sowie die Ferrari World mit der schnellsten Achterbahn der Welt. Hier kann man sich in einem Simulator wie ein echter Rennfahrer fühlen.

Traumstrand Saadiyat Island

Auf meiner Weiterfahrt zum Emirates Palace, was das Highlight meiner Reise sein sollte, sah ich eine Vielzahl von Mangrovenwälder, die man sonst nur in Südamerika vermuten würde. Ich fuhr entlang der 8 Kilometer langen berühtem “Corniche” von Abu Dhabi, dem Boulevard mit Kinderspielplätzen, Cafés, Restaurants und eigenem Strandpark mit Rettungsschwimmern. Den schönsten Strand allerdings findet man hier auf Saadiyat Island. Ein Traum von 9 Kilometer Länge und Sand so weiß und fein wie Puderzucker.

Der Strand von Saadiyat Island

Der Strand von Saadiyat Island

Hier muß man als Gast zwar eine kleine Eintrittsgebühr zahlen dafür ist aber alles vor Ort, was man für einen entspannten Tag am Strand braucht. Mein Hoteltipp hier: The St. Regis Saadiyat Island. Leider hatte ich keine Zeit um mich in der Sonne bei heißen 43 Grad zu aalen. Mein Ziel war das Emirates Palace.

Ankunft im Emirates Palace

Dann war er endlich da! Der Moment auf den ich mich schon die ganze Zeit gefreut hatte. Ich stand vor den Toren des Emirates Palace. Was für ein Bauwerk! Ich genoß die Auffahrt zum Eingangsbereich. Wenn man mal bedenkt, dass dieser Palast innerhalb von 3 Jahren mit Hilfe von über 20.000 Arbeitern aus dem Boden gestanzt wurde. Wahnsinn!! Beim Eintritt in die Lobby fühlte man sich schon ein wenig wie ein kleiner Scheich – mit all dem Gold, Marmor und den langen Gängen.

Vorderansicht des Emirates Palace

Vorderansicht des Emirates Palace

Ich hatte echt Bedenken mich hier drin hoffentlich nicht zu verlaufen, denn immerhin hat jeder Flügel eine Länge von über 1 Kilometer. Das Emirates wäre nicht das Emirates… ich hatte natürlich einen eigenen Butler, der mich zu meinem Zimmer führte und mir alles erklärte. Er gab mir auch zu verstehen, dass er 24 Stunden für mich da wäre. Wenn ich einen Wunsch habe, solle ich ihn einfach anrufen. Daran könnte man sich gewöhnen!! Ich tanzte erst einmal durch mein 54 qm großes Reich und genoß anschließend den Blick vom Balkon auf das weitreichende Meer. Ich mußte mich auch zwischendurch mal zwicken, ob ich in der Realität bin, oder ob ich träume. Es gibt so viel zu entdecken und zu bestaunen, das man schon mal die Zeit vergessen kann. Manch ein Gast ist im Außenbereich mit dem Fahrrad vom einen Flügel zum anderen gefahren. Crazy! Das Frühstück am nächsten Morgen mit Rührei und schwarzen Trüffel muss aber unbedingt noch erwähnt werden. Sehr lecker! Für die Kochkünste wurde das Emirates schon mehrmals ausgezeichnet.

Blick auf's Meer und in den Sonnenuntergang

Blick auf’s Meer und in den Sonnenuntergang

Besuch der Sheikh Zayed Moschee

Der krönende Abschluß meiner Reise war heute der Besuch der Sheikh Zayed Moschee , die ihren Namen vom Herrscher Sheikh Zayed, dem Gründervater der Vereinigten Arabischen Emirate erhalten hat. Für Frauen heißt es hier “Zutritt nur mit Kopftuch und langer Kleidung”. Bei 45 Grad will man eigentlich so wenig wie möglich am Körper tragen, aber in einem islamischen Land muß man sich den religiösen Gegebenheiten anpassen. Ich fühlte mich wie in einer Freiluftsauna. Es wurde mir versichert, dass der Innenbereich der Moschee klimatisiert ist. Dies lies mich hoffen. Der Anblick dieses prunkvollen Bauwerks mit seinen weißen Kuppeln und Türmen entschädigte aber für jegliche Hitzestrapaze. Die Moschee ähnelt dem Taj Mahal in Indien.

ein Traum in Weiß- die Sheikh Zayed Moschee

ein Traum in Weiß- die Sheikh Zayed Moschee

Alles ist aus Marmor und die Säulen sind mit Gold und floralen Ranken verziert. Es wurden fast zwei Dutzend Marmor verwendet. Es gibt eine Hauptkuppel mit einem Durchmesser von 33 m und einer Höhe vo n 85 m und weiteren 79 Kuppeln sowie die 4 Minaretten, die über 100 m weit in den Himmel ragen. Wenn der Muezzin zum Gebet ruft, haben ca. 40 000 Gläubige/innen und außen Platz. In der Nähe des Gebetshauses befindet sich auch das Mausoleum des Sheihk Zayed, der 2004 verstorben ist. Als ich die Hauptkuppel betrat, kriegte ich den Mund kaum noch zu. Denn der Innenraum war mit 3 riesigen Swarovski Kristallleuchtern ausgestattet worden. Einer wog 15 Tonnen und leuchtete in den Farben grün, rot und gelb. Ein Blickfang für jede Frau! Der Eintritt in die Moschee ist hier für jeden frei.

Leuchter aus Swarovski-Kristallen

Leuchter aus Swarovski-Kristallen

Meine Reise durch dieses schöne Land neigte sich nun langsam dem Ende. Nach einer erfrischende Dusche im Emirates Palace gab es zum krönenden Abschluß noch ein typisches Emirati Essen. Wieder sehr sehr lecker! Dann wurde ich auch schon abgeholt und zum Flughafen gebracht. Das kühlere Deutschland wartete schon auf mich. Leider!

Mein Fazit zu diesem traumhaften Land mit all seinem Facettenreichtum: Ich komme wieder!!
Wenn auch Sie dieses schöne Emirat Abu Dhabi einmal bereisen und näher kennenlernen möchten, kontaktieren Sie mich gern! Ich freu mich auf Sie!

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE