Ein Traum von Ostsee-Kreuzfahrt

von Kevin R. | mehr Artikel von | 13. Juni 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Morgens um 08:00 Uhr auf Deck 12 empfing mich bei wolkenlosem Himmel die Sonne Schwedens. Kurz nachdem ich mir den Rest von Müdigkeit aus den Augen gerieben hatte, realisierte ich, welch eine schöne Landschaft wir gerade mit unserem Schiff passierten. Mit dem ausgestreckten Kopf über der Reling, erhaschte ich mir sofort den besten Blick auf die schmalen idyllischen und meist einsamen Inseln inmitten der Schären von Stockholm.

Ostsee

Mich faszinierten sofort die malerisch schönen Holzhäuser, welche durch ihre farbliche Bemalung immer gleich ins Auge fielen und jeder Insel den eigenen Flair verliehen. Imponiert von den Eindrücken entschied ich mich, zum Frühstück zu gehen, wo ich mit Croissants, Rührei und frisch aufgebrühten Kaffee diese herrliche Naturlandschaft weiter genoss. Meine Gedanken baumelten so daher, und ich war zu tiefst entspannt als wir um 10:00 Uhr in Stockholm anlegten. Unser Liegeplatz Stadsgarden befand sich nicht weit weg von der beliebten Altstadt Gamla Stan, sodass es kein Problem war, diese fußläufig zu erreichen. Die Altstadt Stockholms mit den vielen kleinen Gässchen, dem königlichen Schloss und den vielen bunten Fachwerkhäusern ist wirklich sehr schön zu erkunden. Nachdem wir die Altstadt gesehen hatten, fuhren wir mit einem kleinen Schiff von der Altstadt rüber auf die grüne Insel Djurgarden, auf der sich das sehr zu empfehlende Vasa- Museum befindet.

Im Museum ist das berühmte, fast 400 Jahre alte Vasa Schiff anzusehen, welches zu 95 % aus Originalteilen besteht. Das Schiff kann aus mehreren Etagen betrachtet werden, auf denen auch noch weitere Ausstellungen waren. Auch die sind sehr interessant, wir streiften sie aber nur. Anschließend schauten wir uns noch den Film über die Bergung und die Konservierung der Vasa an.

Zum Abschluss unseres Landgangs entschieden wir uns in ein gemütliches kleines Restaurant einzukehren, wo wir eine Fischplatte bestellten. Die Krabben, Scampis und Flusskrebse schmecken ja in Skandinavien besonders gut, und ja, ich kann es nur bestätigen, denn frischer geht es nicht mehr.

Frischer Fisch Restaurant

Langustenteller

Nach dem Essen machten wir noch einen kleinen Spaziergang durch den großen Park auf der Insel, bevor wir uns dann mit dem Boot wieder dem Aida Kussmund näherten. Wir waren einer der letzten, die von ihrem Landgang zurückkamen, und es war nicht mehr lange hin, bis es wieder hieß: „Leinen los“.

An Bord machte ich mich in unserer kleinen, aber feinen Innenkabine schnell frisch und schwang mich in meinen Bademantel. Ich brauchte einen Ort, wo ich die vielen Eindrücke des Tages ein bisschen sacken lassen konnte. So machte ich mich auf den Weg in den großen Wellnessbereich, wo man bei einem Saunaaufguss über den Dächern Stockholms das Erlebte optimal Revue passieren lassen konnte. Die richtige Abkühlung nach dem Schwitzen gab es auf dem Sonnendeck in einem der vier Whirlpools, die zum Glück auf unserer Route und aufgrund der Jahreszeit, fast hauptsächlich nur von den Saunagästen aufgesucht wurden.

Whirpool

Zum Abendessen gingen wir mit der Familie meistens gegen 20 Uhr. Zu dieser Zeit konnte man sich immer ein schönes Plätzchen auswählen, und es war von der Menschenmenge sehr angenehm. Auch am Buffet geht es zu dieser Zeit schon deutlich ruhiger zu, sodass man in Ruhe überlegen kann, welch schöne Kreation man sich heute am vielseitigen Buffet zusammenstellt. Mit vollem Bauch „rollten“ wir uns quasi zum Theatrium, wo am Abend immer unterhaltsame Shows dargeboten wurden. Heute stand ABBA auf dem Programm. Bei Songs wie „Waterloo“ und „Dancing Queen“ fand der vielseitige Tag einen schönen Ausklang.

Das war ein kurzer Einblick, wie ein Tag auf einer Kreuzfahrt ablaufen kann.

Als Fazit meiner ersten Kreuzfahrt ziehe ich, dass eine Kreuzfahrt die Faktoren ERLEBNIS und ERHOLUNG auf eine einzigartige Art miteinander verknüpfen kann. Jeden Tag ein neuer Hafen, eine neue Kultur und neue Sehenswürdigkeiten sind schon etwas ganz Besonderes. Mit Talinn, St.Petersburg, Helsinki und Stockholm sahen wir innerhalb von vier Tagen drei Hauptstädte. So viele Eindrücke, gutes Essen in den Bordrestaurants, und die Weite des Meeres zu genießen, an dem sich jeden Abend die Sonne am Horizont langsam verabschiedete, sind nur ein paar wenige Punkte, die meine Premierenfahrt zu einer ganz Besonderen gemacht haben.

Gerne berate ich auch Sie für Ihre nächste Kreuzfahrt, und würde mich freuen, Sie schon bald bei uns im Reisebüro begrüßen zu dürfen.

Sonnenuntergang

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE