Ein unvergesslicher Kurztrip nach Hamburg

von Juliane Bergmann, Jasmin Vogt & Miriam Bender | mehr Artikel von | 30. September 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Spontan seinen Urlaub zu buchen und in naher Zukunft auf Reisen zu gehen ist immer eine schöne Sache. So geschehen in unserem Reisebüro. Nachdem wir eine Einladung von AIDA für die Schiffsbesichtigung der AIDAbella erhalten hatten, entschieden wir uns spontan einen Büro-Kurzurlaub in Hamburg zu machen. Hotel und Zugfahrt waren schnell gebucht und so ging es am 26. September 2015 auch schon los.

Mit einem Sparpreisticket der Deutschen Bahn ging es in der 1.Klasse von Heilbronn nach Hamburg. Wir freuten uns sehr darüber, dass wir noch einen Sparpreis ergattern konnten. Dass uns dieser allerdings noch zum Verhängnis werden würde, davon ahnten wir morgens um 5 Uhr noch nichts. Nachdem am Heilbronner Bahnhof noch kein Bäcker geöffnet hatte, freuten wir uns auf den Bordservice im ICE. In der 1.Klasse wird einem schließlich ja das Essen an den Platz gebracht. So studierten wir zuerst die Speisekarte und freuten uns schon auf ein frisches warmes Croissant mit Rührei. Leider wurden unsere Hoffnungen jäh zerstört, da die Kühlung des ICEs ausgefallen war und es somit nur noch belegte Vollkornbrote, ein Sandwich mit Hähnchen und Mandarinen sowie ein Käse-Schinken-Baguette gab. Zum Glück entschieden wir uns recht schnell für das Käse-Schinken-Baguette und bestellten dann die letzten drei Baguettes. Somit konnten wir gut gestärkt und gut gelaunt unsere Fahrt zum Hamburger Hautpbahnhof weiterführen.

All die Leckereien, die es im ICE nicht gab

All die Leckereien, die es im ICE nicht gab

Gegen 11 Uhr sind wir in Hamburg angekommen und sind zunächst zum Hotel Novum Eleazar gegangen, wo wir ein Dreibettzimmer gebucht hatten. Hier konnten wir unsere Koffer für die Zeit, in der das Zimmer noch nicht bezugsfertig war, abstellen. Das Hotel ist in maximal 5 Gehminuten bequem vom Hauptbahnhof aus zu erreichen. Von dort haben wir dann auch unsere Sightseeing Tour gestartet. Zunächst sind wir über die Mönckebergstraße geschlendert und haben uns das Rathaus und die Binnenalster angeguckt. Im Anschluss sind wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Hamburger Michel gefahren. Dieser kann gegen einen kleinen Aufpreis von 4,- € auch bestiegen werden. Da wir noch etwas müde waren und Kräfte sparen wollten, haben wir den Aufzug für die Fahrt nach oben genutzt. 453 Stufen waren uns dann doch zuviel. 😉 Von der Aussichtsplattform aus hatten wir bei schönstem Wetter einen atemberaubenden Ausblick auf Hamburg.

Auch unsere Sunny genießt die Aussicht vom Michel

Auch unsere Sunny genießt die Aussicht vom Michel

Im Anschluss sind wir zu den Landungsbrücken gefahren. Nach einer kleinen Stärkung bei der Nordsee – zum Glück war hier die Kühlung nicht defekt – haben wir dann eine 1-stündige Hafenrundfahrt gemacht und hierbei viele interessante Details des Hafens kennengelernt. So haben wir den Containerhafen, eins der größten Containerschiffe, die drei Kreuzfahrtterminal, die Hafen City sowie die zukünftige Elbphilharmonie gesehen. Aufgrund des hohen Wasserstandes konnte unser Ausflugsboot leider nicht durch die Speicherstadt fahren.

Ein Containerschiff im Hamburger Hafen

Ein Containerschiff im Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Die zukünftige Elbphilharmonie

Die zukünftige Elbphilharmonie

Am späten Nachmittag haben wir dann unser Zimmer im Hotel bezogen und uns für den Abend fertig gemacht. Unser Abendessen haben wir dann im Blockhaus am Hauptbahnhof zu uns genommen. Sehr empfehlenswert ist hierbei das Gericht „Mrs. Rumpsteak“. 😉 Auch wenn wir schon sehr erschöpft von diesem langen Tag waren, so wollten wir dennoch einen kurzen Blick auf die Reeperbahn werfen. Daher sind wir mit der S-Bahn zur Station „Reeperbahn“ gefahren und haben einen halbstündigen Verdauungsspaziergang über die Reeperbahn gemacht. Auch an diesem noch recht frühen Abend war schon sehr viel los und die Straßenzüge waren hell erleuchtet.

Unser Tipp: Bereits mit Ihrer Reisebuchung können Sie sich die Hamburg Card kaufen. Mit dieser können Sie kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und Sie erhalten zusätzlich noch Vergünstigungen in vielen Sehenswürdigkeiten, w.z.B. dem Michel.

Nach einer recht kurzen Nacht ging es am Sonntag nach dem reichhaltigen Frühstücksbüffet zum Hamburger Fischmarkt. Dieser findet immer sonntags bis 9.30 Uhr statt. Neben verschiedenen Fischprodukten gibt es hier auch Wurstwaren, Obst, Gemüse, Schokolade, Pflanzen und Kleidung zu kaufen, wie auf einem Basar. So konnten wir auch hier auf ein Nordseekrabbenbrötchen, ein Crêpe und einen Quarkball nicht verzichten. Gerne hätten wir auch noch für nur 10,- € einen großen Obstkorb ersteigert. Dies war uns aber leider nicht möglich, da wir sonst zuviel Gepäck hätten tragen müssen, was bei der Reise mit der Bahn sehr unbequem ist.

Hamburger Fischmarkt

Hamburger Fischmarkt

Nachdem wir auf dem Hamburger Fischmarkt waren, sind wir durch den alten Elbtunnel gelaufen, um die AIDAbella zu erreichen. Nach einem ca. 45-minütigen Spaziergang hatten wir sie dann auch endlich erreicht und konnten auf dem Schiff einchecken. Auf einem geführten Schiffsrundgang haben wir viele Einblicke erhalten. So konnten wir verschiedene Kabinenkategorien, den Miniclub, verschiedene Bars und Restaurants, das Schiffsdeck, das Theatrium und den Fitness- und Wellnessbereich besichtigen. Zum Ende hin durften wir auch noch im Buffetrestaurant „Weite Welt“ leckere Köstlichkeiten zu uns nehmen, bevor wir auch schon wieder das Schiff verlassen mussten. Wir sind nun sehr inspiriert von der AIDAbella und planen auch schon unsere privaten AIDA-Kreuzfahrten.

Die AIDAbella erwartet uns mit einem Lächeln

Die AIDAbella erwartet uns mit einem Lächeln

Sunny testet die AIDA Bar

Sunny testet die AIDA Bar

Eine Innenkabine der AIDAbella

Eine Innenkabine der AIDAbella

Nicht nur das wunderschöne Wetter war an diesem Wochenende ideal. Glücklicherweise hatten wir auch ein Wochenende erwischt, an dem „Verkaufsoffener Sonntag“ war. So konnten wir vor unserer Rückreise noch ein paar Einkäufe erledigen und gemütlich shoppen gehen. 😉

Leider ging das Wochenende viel zu schnell vorbei und wir mussten die Heimreise antreten. Sicherheitshalber hatten wir uns noch am Bahnhof mit Reiseproviant eingedeckt. Ohne Verspätungen sind wir am Abend wieder in Heilbronn angekommen und denken nun mit Freude an die vergangene Zeit zurück.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE