Große Ostseekreuzfahrt mit MS Amadea - Teil 1

von Petra Schönemann | mehr Artikel von | 3. September 2014 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

24. Juni – Hamburg

Unsere Kreuzfahrt begann in Hamburg. Wir wurden im Hafenterminal mit einem Glas Sekt begrüßt und erhielten unseren Bordausweis. Um 18:00 Uhr verabschiedete sich die MS AMADEA mit uns an Bord von Hamburg. Gegen 22:00 Uhr fuhren wir in den Nord-Ostsee-Kanal (Schleuse Brunsbüttel) ein. Die Passage ging schneller als geplant und so konnten wir die Schleuse in Kiel-Holtenau schon in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages wieder verlassen.

Schleuse Brunsbüttel

25. Juni – Kiel

In Kiel fand gerade die Kieler Woche statt. Das ist eine jährlich stattfindende Segelregatta, die seit Ende des 19. Jahrhunderts ausgetragen wird. Sie gilt als eines der größten Segelsportereignisse der Welt. Wir tauchten ebenfalls in das bunte Kieler-Woche-Leben ein und bummelten durch die Stadt.

Kiel

  26. Juni – Seetag

Den Seetag an Bord nutzen wir um das Schiff zu erkunden und uns zu erholen. Interessant war der Einblick hinter die Kulissen während einer Küchenführung, an der wir teilgenommen haben.

 27. Juni – Stockholm

Unser Ziel war die Hauptstadt Schwedens. In der Altstadt gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Königliche Schloß, den historischen Hauptmarkt Storget, den Dom Storkyrkan, das Vasamuseum, das Nationalmuseum, das ABBA-Museum, den Vergnügungspark Grönalund usw. Wir haben uns die Altstadt angesehen und die Wachablösung im Schloß verfolgt.

Stockholm

28. Juni – Mariehamn (Aland Inseln)/Finnland

Mariehamn ist Alands einzige Stadt mit etwa 11.000 Einwohnern. Sie ist das wirtschaftliche und politische Zentrum und Regierungssitz. Das kleine Städtchen ist gut zu Fuß zu erreichen und lädt mit seinen Geschäften und Cafes zu einem Bummel ein. Mariehamn hat übrigens den Beinamen „Stadt der tausend Linden“. Ganz so viele sind es vielleicht nicht, aber einen Spaziergang ist der etwa 1 km lange Boulevard auf jeden Fall wert. Typisch für Aland ist die unberührte Schärenlandschaft mit den schönen windgeschliffenen Klippen, die ihre herrliche rote Farbe vom aländischen Rapakivi-Granit erhalten hat. Aland zählt vom Mai – August die meisten Sonnenstunden in Nordeuropa.

Mariehamn

29. Juni – Lulea/Schweden

Lulea liegt 110 km südlich des Polarkreises am nördlichen Zipfel der Ostsee in Schweden. Hier sind die Winter frostig und lang, die Sommer kurz, aber auch freundlich und mild. Dieses Jahr war die MS Amadea das einzige Kreuzfahrtschiff, das im Hafen von Lulea angelegt hat. Wir bummelten durch die Stadt und genossen am späten Nachmittag auch die Ruhe der Natur. Die Abfahrt gegen 23 Uhr erlebten wir bei herrlichem Wetter im Sonnenschein der Mitternachtssonne!

Lulea

30. Juni – Kemi/Finnland

Hier hatten wir einen Ausflug zum Polarkreis gebucht. Nach einer landschaftlich reizvollen Fahrt nach Rovaniemi, dem „Tor zu Lappland“, besichtigten wir das Arktikum-Haus. Es ist ein Museum und Wissenschaftszentrum, das die Geschichte und Natur der Polarregion und der Tundra zeigt sowie einen Einblick in das entbehrungsreiche Leben in der arktischen Region gibt. Anschließend besuchten wir eine Samensiedlung mit Rentierfarm. Die Familien begrüßten uns in typischer Tracht und zeigten uns ihre unterschiedlichen Behausungen. Zum Mittagessen gab es Rentiergulasch mit Kartoffelbrei und Preiselbeeren. Danach fuhren wir zum Polarkreis, wo der „Weihnachtsmann“ uns höchstpersönlich erwartete. Nach einem kurzen Rundgang durch das Weihnachtsmanndorf mit seinem Postamt, Geschäften und Restaurants ging die Fahrt zurück zum Schiff.

im Weihnachtsmanndorf

1. Juli – Seetag

Wir konnten die vielen neuen Eindrücke und Erlebnisse setzen lassen. Außerdem hatten wir die Möglichkeit die Kommandobrücke, den Arbeitsplatz unseres Kapitäns Hubert Flohr, zu besichtigen.

Kommandobrücke

2. Juli – Helsinki/Finnland

Wir lagen genau am Markt von Helsinki im Hafen. Helsinki ist die Hauptstadt von Finnland – des „Landes der 1000 Seen“. Sehenswert ist die Uspenski-Kathedrale, der Marktplatz, daneben die alte Markthalle, der Senatsplatz mit dem Dom. Zum Bummeln laden die Esplanade, die Alexanderstraße und die Mannerheimintie ein. Da uns das Zentrum zu Füßen lag, erkundeten wir Helsinki auf eigene Faust.

Helsinki

Unser nächstes Ziel war St. Petersburg, doch dazu erzähle ich mehr im Teil 2.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE