Große Ostseekreuzfahrt mit MS Amadea - Teil 2

von Petra Schönemann | mehr Artikel von | 6. September 2014 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

3. Juli – St. Petersburg/Rußland

St. Petersburg ist nach Moskau die zweitgrößte Stadt Rußlands. Sie war vom 18. bis 20. Jahrhundert die Hauptstadt des Russischen Kaiserreichs. Es war gerade die Zeit der Weißen Nächte, bei der die Tage fast 20 Stunden dauern, da die Sonne nicht ganz untergeht. An diesem Tag hatten wir den Ausflug „Panoramafahrt mit Puschkin“ gebucht. Wir fuhren zuerst zum 25 km entfernten Puschkin, um den prachtvollen Katharinenpalast mit dem Bernsteinzimmer zu besichtigen. Auf der Rückfahrt besuchten wir die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von St. Petersburg z.B. den Panzerkreuzer Aurora, das Smolnij-Kloster, die Blutskirche, die Isaak-Kathedrale usw. Abschließend fuhren wir zum Schiff. Und ein weiterer erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Isaakskathedrale

  4. Juli- St. Petersburg

Wir hatten uns für den Ausflug „Blutkirche und Stadtbummel“ entschieden. Zuerst fuhren wir zum Newskij Prospekt, eine breite Haupt- und Einkaufsstraße, wo wir etwa eine Stunde Zeit zum Fotografieren und Bummeln hatten. Anschließend besichtigten wir eine der schönsten Kirchen St. Petersburgs. Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche bekannt, ist eine Kathedrale. Erbaut wurde sie von 1843-1912 an der Stelle, an der Alexander II. einem Attentat zum Opfer fiel.

Blutkirche

 5. Juli – Tallin/Estland

Tallin ist die Hauptstadt von Estland. Das heutige Tallin ist jung und alt zugleich. Die gesamte Altstadt steht unter Denkmalschutz und ist seit 1997 UNESCO Weltkulturerbe. Wir schlenderten genüsslich durch die engen Gässchen dieser Stadt. In den vielen Straßencafes kann man in aller Ruhe einen Kaffee trinken. Sehenswert ist z.B. das Schloss auf dem Domberg, die Alexander-Newski-Kathedrale und die Tallinder Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert.

Tallin

6. Juli – Riga/Lettland

Riga wird auch die „Perle des Baltikums“ genannt und ist die Hauptstadt Lettlands. Rigas Innenstadt läßt sich mühelos zu Fuß erkunden. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der Domplatz, der Rathausplatz, das Freiheitsdenkmal, die St. Petri Kirche, das Schwarzhäupterhaus und der Pulverturm. Die Gassen mit ihrem Kopfsteinpflaster, die hanseatischen Speicherhäuser und gotischen Kirchen zählen zu den prächtigsten mittelalterlichen Gebäuden von Nordeuropa. Die schönsten Geschäfte findet man in der Freiheitsstraße.

Riga

 7. Juli – Klaipeda/Litauen

Die Altstadt von Klaipeda ist die älteste Stadt Litauens. Wir erkundeten dieses wunderschöne Städtchen wieder zu Fuß. Auf dem Theaterplatz steht der Simon-Dach-Brunnen mit dem bekannten „Ännchen von Tharau“. Auf unserem Spaziergang durch die Altstadt besuchten wir die „kleinen Bewohner Klaipedas“ und erfuhren die Geschichte ihrer Herkunft. Wir besuchten z.B. den Kater – ihm wird nachgesagt, er habe magische Kräfte, wenn man seinen Katerschwanz reibt. Dann gibt es das Wundermäuschen, das magische Kräfte haben soll und alle Wünsche erfüllen würde, die man ihr ins Ohr flüstert. Wir fanden außerdem heraus, was der Drache an der Mauer macht und auf welchem Haus der Schornsteinfeger sitzt…

IMG_1399

8. Juli – Gdansk/Polen

Gdansk (auf deutsch Danzig) ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Wir fuhren mit dem Shuttlebus ins Zentrum. Nach wenigen Gehminuten erreichten wir das Grüne Tor und somit die wunderschöne Altstadt Danzigs. Wir gingen durch das Grüne Tor und kamen zum langen Markt. Den Mittelpunkt bildet der Neptunbrunnen. Der Markt selbst ist von Patrizierhäusern umgeben, die eine schöne Kulisse bilden. Weiterhin sehenswert in Danzig ist die Langgasse, das Rathaus, das Goldene Tor, die Frauengasse, uvm.

Gdansk

 9. Juli – Mukran/Insel Rügen

Hier stand uns ein Shuttlebus nach Binz zur Verfügung, den wir auch gerne nutzten. Binz ist das bekannteste Seebad der Insel Rügen und hat einen wunderschönen langen Sandstrand. Wir unternahmen einen Spaziergang entlang der 3,2 km langen Strandpromenade, vorbei am Kurhaus, dem Musikpavillon und einigen Villen. An der Seebrücke legen die Schiffe zu den Kreidefelsen, nach Kap Arkona oder in die anderen Ostseebäder ab. Schicke Boutiquen laden zum Shoppen ein. Wegen seiner natürlichen Heilmittel ist Binz auch als heilklimatischer Kurort anerkannt.

Binz

 10. Juli – Seetag

Der letzte Tag an Bord der MS Amadea war angebrochen. Zum Ende der Reise gab es einen „Bayrischen Frühschoppen“ mit bayrischen Spezialitäten, Spanferkel und Freibier. Gegen Abend fuhren wir wieder in Kiel-Holtenau in den Nord-Ostsee-Kanal ein. Wir verfolgten bis in die späten Abendstunden diese interessante Passage.

IMG_156011. Juli – Hamburg

Pünktlich 9:00 Uhr legte die MS Amadea wieder im Hafen von Hamburg an. Eine wunderschöne, erlebnisreiche und unvergessliche Ostseekreuzfahrt ging zu Ende.

Und wenn Sie jetzt Lust auf so eine schöne Ostseekreuzfahrt bekommen haben, dann kommen Sie doch in unser Reisebüro, wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihren Besuch!

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE