Karibikkreuzfahrt mit der NCL Getaway

von Janett Gwosdz | mehr Artikel von | 23. September 2016 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Wieder einmal sollte es auf Kreuzfahrt gehen. Wir haben uns für die NCL Getaway entschieden, da ich das Schiff von der Produkteinführungsfahrt schon kannte.

 

Im Hafen von Miami

Im Hafen von Miami

Die Route ging in Miami los und führte über die Bahamas nach Jamaika und Mexiko.

 

IMG_20160320_110431

Bedingt durch die Osterferien, welche speziell für die Amerikaner eine besondere Reisezeit ist, war das Schiff fast ausgebucht und sehr viele Familien mit Kindern auf dem Schiff, was jedoch zu keiner Zeit störend war.

Die NCL Getaway ist mit über 3.900 Passagieren eines der größten Schiffe der NCL-Flotte. Es ist sehr modern ausgestattet und auf viele Nationalitäten ausgerichtet. Die Bordsprache ist Englisch. Wenn eine bestimmte Anzahl an deutschsprachiger Passagiere an Bord sind, ist ein deutsch sprechender Ansprechpartner mit an Bord, der sich um die Belange der Passagiere kümmert und auch eine Infoveranstaltung am 2. Tag durchführt. Die Bordzeitungen kommen jeden Tag in Deutsch an die Kabinentür.

Der Check in erfolgt recht entspannt, da alle Passagiere beim Ausfüllen des Bordmanifestes ein Zeitfenster wählen, wo sie an Bord gehen möchten. Hierfür gibt es sogenannte Zeittickets über 30 Minuten. Es dient aber eher zur Orientierung und kein Gast muss sich Sorgen machen, sollte er dieses Zeitfenster nicht einhalten können. Der Vorteil ist, dass es dadurch nicht zu ewigen Warteschlangen kommt an den Countern.

 

IMG_20160320_110459

Blick aus dem Wartebereich auf den Rumpf von der Getaway

 

 

Allerdings muss man wissen, dass man nach dem Check in nicht sofort auf das Schiff kommt, sondern in die Wartezone (einem riesigen Wartebereich) kommt und dort einer „Gruppe“ zugeteilt wird, die nach Freigabe des Schiffes (meist zwischen 12.30 Uhr und 14.00 Uhr) aufgerufen wird. Hier muss man abwägen, ob man zeitig in den Wartebereich geht und in einer der ersten Gruppe ist, die auf das Schiff darf oder ob man doch lieber etwas später zum Schiff kommt und dann nicht so lange im Wartebereich sich aufhalten muss.

Wir hatten eine Außenkabine gebucht und haben eine behinderten gerechte Außenkabine zugewiesen bekommen. Diese Kabine kann man wirklich ohne zu zögern reservieren, wenn man Kunden hat, die Rollstuhlfahrer sind. Sie ist super groß und es ist wirklich genügend Platz, um mit dem Rollstuhl sich in der Kabine zu bewegen. Das Bad ist so konzipiert, dass man mit dem Rollstuhl auch in die Dusche fahren kann.

 

Blick in die behinderten gerechte Kabine

Blick in die behinderten gerechte Kabine

Meine Bedenken, dass es sehr laut und sehr voll in den öffentlichen Bereichen ist, traten zum Glück nicht ein und ich war wirklich positiv überrascht, dass man immer und zu jeder Zeit auch auf den Sonnendecks noch ein ruhiges Plätzchen finden konnte.

Die Unterhaltung an den Seetagen fand hauptsächlich im Poolbereich statt. Es war sehr interessant zu sehen, wie aktiv die amerikanischen Gäste am Bordprogramm teilnehmen und sich für nichts zu schade sind. Es war trotz alledem eine niveauvolle Unterhaltung, welche man sich gerne einmal ansehen sollte.

 

IMG_8537

Interessant war auch, dass sehr viele Vorträge gehalten wurden und vielfältige künstlerische Aktivitäten angeboten wurden im Atellier. Somit kam nie lange Weile auf und es verteilte sich sehr gut auf dem Schiff.

 

 

IMG_20160321_122952

Unterhaltung am Tag – Falten von Handtüchern

Die Gastronomie ist gut und vielfältig. Leider sind aber sehr viele Restaurants sehr dunkel in der Einrichtung und lässt das maritime Flair vermissen. Die Speisen sind qualitativ gut. Man sollte aber wissen, dass in den Restaurants die Menükarten entgegen der Ausschreibung nicht in deutsch sondern nur in englisch vorhanden waren. Die Menüs sind ideenreich und schmackhaft, aber nicht außergewöhnlich.

Als Tipp für alle Reisenden: immer eine Jacke mitnehmen, da die Amerikaner es doch gerne sehr kühl mögen und es dann leicht ungemütlich werden kann.

Die Abendunterhaltung ist sehr vielfältig und die Shows hochkarätig. Durch das Reservierungssystem per Touch in den Treppenhäusern oder am Fernseher auf den Kabinen kann man sich immer rechtzeitig seine Plätze im Theater reservieren. Hier empfehle ich, es gleich zu Beginn der Kreuzfahrt zu machen. Einige Showprogramme kann man auch schon von zu Hause aus reservieren, genauso wie verschiedene Spezialitätenrestaurants. Hier möchte ich vor allem die Dinnershow, das Steakhouse und das Teppanyaki empfehlen. Im Teppanyaki findet eine japanische Kochshow statt, die individuell an 8ter Tischen stattfindet und wirklich sehr schmackhaft und unterhaltend ist.

Gerne werden auch Tischreservierungen vorgenommen, wenn man mit einer größeren Gruppe gemeinsam essen möchten.

Das Frühstück wird in verschiedenen Restaurants auch mit Bedienung angeboten, wenn man nicht am Buffet sich bedienen möchte und ist eine wirklich empfehlenswerte Alternative. Auch hier kann man eine Reservierung vornehmen, wenn man mit mehreren Personen frühstücken möchte.

Im All inklusive Konzept sind die Getränke im Preis inkludiert. Alle Getränke sind hochwertig und die Cocktails auch genießbar. 🙂

Bei unserer Reise konnten die Bahamas auf Grund des Wetters leider nicht angefahren werden und somit kam ein Seetag hinzu. Hier hat die Crew wunderbar reagiert und hat ein neues Tagesprogramm aufgelegt, welches sehr abwechslungsreich war.

Für Familien mit Kindern wird sehr viel angeboten, die Kinderanimation ist aber für alle Altersklassen in englisch, was sich nicht für alle Kinder als praktikabel herausstellte und somit, je nach Alter, nicht so genutzt wurde. Die Jugendlichen habe eine toll ausgestattete Teensarena und dort stellte die englische Animation kein Problem dar.

 

 

Kindershow im Rahmen der Kinderanimation

Kindershow im Rahmen der Kinderanimation

Generell empfehle ich nur Gästen mit mindestens einfachem Grundwissen der englischen Sprache das Schiff, da es ohne diesen doch recht schwierig ist.

Wenn man offen für viele Nationalitäten ist und gerne mit anderen Menschen in Kontakt kommt, ist eine Reise mit der Getaway auf alle Fälle zu empfehlen.

Unsere Route würde ich weiterempfehlen, weil es verschiedene Ziele mit den unterschiedlichsten Aktivitäten gibt, von Kultur bis Baden, von Shoppen bis zum Musikerlebnis.

Ich berate Sie gerne zu verschiedenen Kreuzfahrten – Ihre Janett Gwosdz

 
Share on Google+0Share on Facebook12Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Thomas Cook Reisebüro Koblenz
Thomas Cook Reisebüro Koblenz im Löhr Center
Thomas Cook Reisebüro Koblenz

Neueste Beiträge von Thomas Cook Reisebüro Koblenz (Mehr anzeigen)

Thomas Cook Reisebüro Koblenz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE