Kulinarische Reise durch Namibia

von Julia Katstaller | mehr Artikel von | 26. November 2014 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Wenn an gutes Essen in Afrika gedacht wird, kommt als erster Gedanke Südafrika. Das Namibia kulinarisch mit Südafrika mithalten kann wissen jedoch viele nicht.

Wussten Sie, dass in Walvis Bay die besten Austern der Welt produziert werden? Nein? In Walvis Bay befinden sich die großen Austernfarmen. Dort wachsen in relativ schneller Zeit Austern, begünstigt durch das sehr kalte Atlantikwasser. Heraus kommen sehr fleischige und überhaupt nicht glibbrige Austern. Allein deswegen lohnt es sich einen Bootsausflug in Walvis Bay zu machen um auf dem Boot die leckeren Austern mit einem Gläschen Sekt zu genießen.

Suf&Turf

Surf & Turf, Springbock Steak und King Prawns

Auf meiner Reise durch Namibia erreichen wir ein paar Kilometer nördlich von Walvis Bay den Ort Swakopmund. Das kleine Städtchen ist auch heute noch sehr durch die deutsche Konolialzeit geprägt. An vielen Ecken befinden sich deutsche Cafes und Bäckereien mit einer großen Auswahl an Sahnetorten, Gebäck und  deutschen Brötchen. Abends lohnt sich der Besuch eines der zahlreichen Restaurants. Ein Muss für Fisch- und Fleischliebhaber ist ein Surf&Turf-Gericht. Als Kombination wird Springbocksteak, King Prawns und Calamari angeboten – und alles zu sehr günstigen Preisen! So gibt es ein Gericht für rund 11,- €. Zum Absacker geht es dann in den berühmten „Grünen Kranz“ der schon in Tommy Jauds „Hummeldumm“ ausführlich beschrieben wird. Dort wird das Tanzbein geschwungen und ein kleines Windhoek Lager getrunken.

Game Teller

Game Teller – Oryx, Kudu, Zebra

Ein besonderes kulinarisches Highlight war für mich der sogenannte Game Teller mit verschieden Wild-Steaks. Auf diesem befanden sich Kudu, Oryx und Zebra Steak. Alle Antilopenarten zeichnen sich durch den feinen Wildgeschmack und ein sehr zartes Fleisch aus. Das Zebra hat für mich alles bisherige getopt: zartes Fleisch, das fast auf der Zunge zergeht und einen leichten Rehgeschmack hat. Dieses Gaumenerlebnis gibt es für umgerechnet 14,- €.

Wie in Südafrika gibt es auch in Namibia Straußensteak. Grundsätzlich ist zu sagen, dass in Namibia Fleisch das Hauptnahrungsmittel ist. Auch als Snack wird Fleisch in Form von Biltong gegessen. Biltong ist Trockenfleisch und lässt sich geschmacklich mit Schwarzwälder Schinken oder Geräuchertem vergleichen. Aber keine Sorge, auch die Vegetarier in unserer Gruppe sind auf Ihre Kosten gekommen.

Nun will ich mich noch der Getränkevielfalt widmen: Besonders auffällig ist, dass es einige Getränke gibt, die bei uns in den Läden nicht oder nur selten erhältlich sind. Anfangen möchte ich mit meinem Lieblingsgetränk Savana Dry, ein Apple Cider, in den ich mich schon bei meiner Reise nach Südafrika verliebt habe. Ein sehr spritziges Getränk, dass sehr stylisch in einer kleinen Glasflasche serviert wird. Ein perfektes Sundowner-Getränk, das es ebenfalls  noch in den Varianten Light und Dark gibt.

Savanna DrySavanna DarkFarmdudler

Biertrinker kommen ebenfalls nicht zu kurz, da in der Hauptstadt Windhoek zwei Biere nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebraut werden. Das Windhoek Lager und das Tafel. Sehr gute Weine werden aus dem nahen Südafrika importiert.

Besonders aufgefallen ist mir der „Farmdudler“, ein leckerer Softdrink, der sehr an unseren Almdudler erinnert.

Zum Schluss möchte ich Ihnen den Springbock vorstellen. Hierbei handelt es sich um ein sehr lustiges Getränk, das sich aus Pfefferminzschnaps und Amarula zusammensetzt. Eine tolle Alterntive für diejenigen, die nicht immer Amarula on the Rocks trinken möchten.

Springbock

Springbock

Last but not least ist Solitaire im Süden zu erwähnen. Dort werden täglich 160 kg Apfelkuchen verkauft. Ein sehr besonderes Gefühl, irgendwo im nirgendwo anzuhalten und ein Stück dieses wirklich leckernen Apfelkuchens zu essen. Wer keinen Kuchen mag kann sich dort eines der vielen verschiedenen Magnum-Eis gönnen – es gibt in Namibia eine größere Auswahl als in Deutschland.

Als Fazit ist zu sagen, dass in Namibia viel gutes Fleisch und viel Süßes gegessen und sehr gerne der ein oder andere Tropfen getrunken wird. Für mich ist es kulinarisch ein ganz besonderer Fleck auf meiner Reisekarte!

Natürlich hat Nambia mehr als hervorragendes Essen und Trinken zu bieten. Gerne bringe ich Ihnen das Land in all seinen Facetten persönlich näher. Schauen Sie bei uns im Reisbüro vorbei oder kontaktieren Sie mich per E-Mail.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Thomas Cook Reisebüro München Viktualienmarkt

Neueste Beiträge von Thomas Cook Reisebüro München Viktualienmarkt (Mehr anzeigen)

Thomas Cook Reisebüro München Viktualienmarkt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE