Lanzarote- Eine der Glücklichen Inseln

von Andrea Sachse | mehr Artikel von | 20. August 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Vor einigen Jahren war ich schon einmal auf dieser bizarren und abwechslungsreichen Insel. Nun bin ich gespannt, wie es mir heute, nach mehr als 10 Jahren nach der letzten Begegnung, gefällt.

Schon der Flug mit Condor in der von mir gebuchten Premium-Economy Class war ein würdiger Beginn des ersten Urlaubstages. Bequemes Sitzen inklusive Beinfreiheit, ein gepflegtes Menü und ein Gläschen Wein lassen die fast 5 h über den Wolken entspannt vergehen.

In Deutschland regnet es Mitte Juni und der Sommer will und will nicht kommen… Nach der Landung bei Sonne und angenehmen 25 C heißt es Mundwinkel hoch, Sonnenbrille auf, den über Sunny Cars gebuchten Mietwagen abholen und schon rollen wir mit unserem Flitzer Richtung Playa Blanca ins Hotel Iberostar La Bocayna Village. Dort empfängt man uns gut gelaunt. Das Hotel ist eine Oase der Ruhe, die Bungalows sind geräumig – alles drin was das Herz begehrt – die Terrasse vom Nachbarn uneinsehbar.

Zu den Papageienstränden läuft man 20 Minuten und die Wanderungen bei stahlblauem Himmel sind balsam für die Seele. Fuerteventura ist zum Greifen nah, die Landchaft zerklüftet und bizarr. Es gibt viele kleine Buchten, Textil, FKK, mit Kindern, Hunden oder ruhig und einsam – jeder so wie er mag, Getränke mitnehmen nicht vergessen!

Wer einen langen breiten Sandstrand lieber mag, dem empfehle ich das Seaside Hotel Los Jameos Playa.

Der Hafen von Playa Blanca wurde modernisiert, eine Prommenade mit Cafes und kleinen Geschäften lädt zum Verweilen ein, am Abend kann man ein paar Fischern bei der Arbeit zusehen und mit einem Drink den Sonnenuntergang genießen.

Ein unbedingtes Muss ist die Insel mit dem Auto zu erkunden. Eine Fahrt durch den Parque Nacinal de Timanfaya zeigt die Gegensätze dieser Insel. In die Infrastruktur wurde und wird an jeder Ecke investiert, ohne die Landschaft zu verschandeln. Lanzarote ist sich treu geblieben, es gibt keine „Bettenburgen“.
Lanzarote
Ich empfehle einen Abstecher zum Mirador del Rio, es ist eines der zahlreichen Werke von Cäsar Manrique. In einer Höhe von 479 m ließ er ein Café und eine Aussichtsplattform direkt in den Felsen hinein bauen. Sensationell hat er Architektur und Natur harmonisch miteinander verbunden, riesige Fensterscheiben geben den Blick in die grandiose Landschaft frei.

Wunderschön gelegen ist auch Teguise. Sonntags findet hier buntes Markttreiben statt – kein Plunder sondern inseltypische Angebote. Wir kosten hier und da. Weinbauern bieten ihre Weine an – den sollten Sie unbedingt probieren, schon die ausgeklügelte Anbaumethode finde ich faszinierend.
Weinanbau LanzaroteKakteenfreunde sollten sich den Jardin de Cactus auf keinen Fall entgehen lassen. Die Vielfalt dieser kleinen und großen stacheligen Biester ist eine Augenweide.

Kakteengarten Lanzarote
Auch beim zweiten Besuch nach Jahren bin ich von Jameos de Agua beeindruckt. Wer früh ankommt genießt noch die Ruhe und Beschaulichkeit. Leider ist es uns wieder nicht gelungen dort ein Konzert zu besuchen. Wer im Juli und August auf Lanzarote ist, sollte es unbedingt versuchen, Karten werden über die Hotelrezeption organisiert.

Ich könnte noch viel von dieser wunderschönen Insel erzählen. Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, kommen Sie vorbei, ich berate Sie gerne und gebe Ihnen weitere Tipps.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE