Mietwagenrundreise Irland - von Dublin über Galway nach Killarney

von Sandra Gemeinhardt | mehr Artikel von | 20. Juni 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

In diesem Jahr wollten wir einmal nicht den typischen Familien-Badeurlaub machen und entschieden uns nach reiflicher Überlegung für Irland als Reiseziel. Das war schon immer ein Traum von uns, den wir uns nun gemeinsam mit unserem 5-jährigen Sohn erfüllen wollten. Gesagt, getan. Der Veranstalter Troll Tours hatte das richtige Angebot für uns: die 1-wöchige Auto Rundreise „Familienfreundliches Irland“ mit vorgebuchten Hotels, die wir um 2 Nächte an der Ostküste verlängerten.

1. Tag – Anreise Dublin

Ab München ging die Reise mit Lufthansa zunächst in Richtung Dublin. Dort am Flughafen angekommen übernahmen wir, dank des gebuchten Premium Service von Sunny Cars, schnell und unkompliziert unseren Mietwagen von Budget.

Etwas mulmig war uns nun doch, denn bekanntlich herrscht auf der Grünen Insel Linksverkehr, das Lenkrad ist auf der falschen Seite und geschalten wird mit links. Aber zunächst hatten wir nur einen kurzen Weg durch diverse Kreisverkehre zu unserem vorausgebuchten Hotel White Sands, direkt am Portmarnock Beach, ca. 20 Minuten außerhalb des Stadtzentrums, zurückzulegen. Nach einem kurzen Spaziergang am wunderschönen, breiten Sandstrand fielen wir erschöpft in unsere Betten, um für den nächsten Tag in Dublin Kraft zu sammeln.

150604 1 Portmarnock (13)

2. Tag – Dublin

Mit der DART, dem Nahverkehrszug, der die Vororte mit der Metropole verbindet, machten wir uns also am Morgen auf nach Dublin. Die zentral am Trinity College gelegene Station „Tara Street“ war unser Ausgangspunkt. Von hier aus fuhren wir einige der Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die beiden großen Kathedralen Christ Church und St. Patrick`s Cathedral, den Stadtpark St. Stephen`s Green, das Guinness Storehouse, Dublin Castle usw. auf einer Hop-on Hop-off Tour im Doppeldeckerbus ab. Hier konnten wir an allen Stationen aussteigen, die für uns von Interesse waren. Highlight für unseren Sohn war das Wikinger- und Mittelaltermuseum DUBLINIA, das das Leben in diesen Epochen auf kindgerechte Art und Weise nahe bringt. Nach einem Bummel über die Einkaufsmeile O`Connell Street machten wir uns wieder auf den Rückweg in unser Strandhotel.

Dublin

3. Tag – Malahide Castle und Halbinsel Howth

Am 3. Tag stand dann die nähere Umgebung von Portmarnock auf unserem Programm. Dort hat uns besonders Malahide Castle, ein Schloss aus dem 11. Jahrhundert mit dazugehörigem Park und das Fischerörtchen Howth besonders gut gefallen. Hier begaben wir uns auf eine kleine Klippenwanderung. Oben angekommen, sind wir begeistert vom üppigen Grün, den Steilklippen und dem Ausblick aufs Meer – einfach nur fantastisch! Aber diese Begeisterung für die Schönheit der irischen Natur wird sich im Verlauf unserer Reise noch steigern…

Malahide Castle

4. Tag – Über die Wicklow Mountains nach Glendalough

Heute fahren wir ca. 50 km weiter Richtung Süden, um eine alte Klosteranlage zu besichtigen. Der etwas abenteuerliche Weg führt uns über schmale Straßen durch den Wicklow Mountains Nationalpark. Hier oben herrscht ein raues Klima, das wir bei einem kurzen Stop zu spüren bekommen, als uns der Wind fast die Kamera aus den Händen bläst. Wir fragen uns, ob die vielen Radfahrer, die uns hier entgegenkommen, heil an Ihrem Ziel ankommen werden… Am Ende des Nationalparks erreichen wir unser heutiges Ziel: Glendalough, das „Tal der zwei Seen“ in das die alte Klosterruine mit ihrem berühmten Rundturm eingebettet ist – zu Recht eine der schönsten des Landes!

Glendalough

5. Tag – von Dublin an die Westküste

Wir beenden unseren Aufenthalt an der Ostküste und machen uns auf in den Westen des Landes. Allerdings nicht, ohne vorher noch einen kurzen Stop am Trim Castle einzulegen. Diese normannische Burg aus dem 12. Jahrhundert diente im Jahr 1995 dem bekannten Hollywood-Streifen Braveheart als Kulisse – sehr beeindruckend, auch für unseren Sohn!

Trim Castle

Während der Fahrt über die Autobahn, die hier übrigens mautpflichtig ist (PKW zahlen in der Regel 1,90 Euro), bemerken wir, wie sich die Landschaft verändert: es wird grüner und hügeliger. Nachdem wir unser neues Hotel bezogen haben, machen wir noch einen kurzen Abstecher nach Galway, wo wir uns unser Abendessen in einem typisch irischen Restaurant schmecken lassen.

6. Tag – Connemara und Kylemore Abbey

Der heutige Tag zählt eindeutig zu den Highlights unserer Reise. Wir fahren über die „Sky Road“, einer Panoramastraße oberhalb des Ortes Clifden, von der aus sich atemberaubende Ausblicke auf die Küste und den Atlantik bieten. Das Traumwetter, das uns schon die ganze Zeit begleitet, tut sein Übriges dazu: wir verlieben uns sofort in dieses wunderschöne Fleckchen Erde!

Im Connemara Nationalpark angekommen, machen wir erst einmal eine kleine Wanderung. Es gibt hier verschiedene Wanderwege mit unterschiedlichen Anforderungen. Schafe, Ponies und Esel kreuzen unsere Wege – und unser Sohn hat Spaß!

Connemara_NP_RB

Am Nachmittag geht es dann weiter zur weltberühmten Kylemore Abbey, einem ehemaligen Benediktinerinnenkloster und späteren Mädcheninternat aus dem 19. Jahrhundert. Hier treffen wir, zum ersten Mal auf unserer Reise, wahre Touristenmassen. Aber der Besuch hat sich in jedem Fall gelohnt!

Kylemore_Abbey_RB

7. Tag – Die Cliffs of Moher

Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise folgt am nächsten Tag: die Cliffs of Moher. Über 200 m ragen sie fast senkrecht aus dem Atlantik heraus – ein beeindruckender Anblick! Einige mutige Besucher wagen sich bis an den äußersten Rand der Klippen, um einen Blick in die Tiefe zu wagen – ein gefährliches Unterfangen, denn eine Absperrung gibt es hier nicht! Wir wählen die sichere Variante, den angelegten Fußweg, und genießen von hier aus dieses Naturwunder!

Cliffs_of_Moher_RB

8. Tag – Dingle-Halbinsel

Nun neigt sich die Rundreise langsam dem Ende zu: wir erreichen Killarney im Südwesten des Landes. Da wir uns nicht sicher sind, wie wir den letzten Tag an der Westküste verbringen sollen, fragen wir die nette Dame an der Rezeption unseres Hotels The Gleneagle, die uns von der Dingle-Halbinsel vorschwärmt. Wir vertrauen ihr, machen uns auf den Weg – und werden nicht enttäuscht!

Zunächst machen wir eine Bootstour zur Hauptattraktion des Hafenstädtchens: Fungie, ein wilder Delphin, der hier in der Bucht seit über 30 Jahren lebt. Wieder an Land, befahren wir die uns empfohlene Küstenstraße zum Slea Head, dem westlichsten Punkt Europas. Auch hier bietet sich uns ein traumhaftes Panorama und, man glaubt es kaum: wir finden wunderschöne Strandbuchten, die zum Baden einladen würden, wäre das Wasser im Atlantik nicht so kalt!

Dingle & Slea Head Drive (66)

9. Tag – Zurück nach Dublin

Wehmütig steigen wir an unserem letzten Tag in unseren fahrbaren Untersatz und treten den Rückweg Richtung Dublin an. Unterwegs machen wir noch Halt am Rock of Cashel, einstiger Bischofssitz und DAS Monument der irischen Geschichte, und in Kilkenny, bevor wir in unserem Flughafenhotel ankommen.

10. Tag – Heimreise

Heute heißt es Abschied nehmen von der Grünen Insel. Am späten Nachmittag besteigen wir wieder unseren Lufthansa-Flug nach München und eine unvergessliche Reise geht zu Ende. Aber eines sei gesagt: mit Sicherheit waren wir nicht zum letzten Mal in Irland!

Wer jetzt Lust bekommen hat, dieses abwechslungsreiche und wunderschöne Land auch einmal zu bereisen, dem stehe ich jederzeit gerne mit Rat und Tat und wertvollen Tipps zur Seite.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE