Mit der Stena-Line von Kiel nach Göteborg

von Charlene Arft | mehr Artikel von | 28. August 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Ich hatte die Möglichkeit mit meiner Tourismusklasse aus Hamburg und der Stena Germanica einen Ausflug nach Göteborg zu machen.

Mit dem Zug sind wir von Hamburg nach Kiel gefahren, um dann um 18:45 Uhr abzulegen. Nachdem wir unser Gepäck auf unsere Innenkabinen gebracht hatten, wartete eine Schiffsbesichtigung auf uns, bei der wir die verschiedenen Zimmertypen erkunden durften.

Nach einem netten Abend in der Karaokebar, einer ruhigen Nacht und einem guten Frühstück konnten wir pünktlich um 09:15 Uhr Göteborg betreten. Unser erster Stopp war bei den Fischhallen, die im Vergleich zu anderen Fischmärkten in Hamburg recht klein ausfallen, man aber dennoch eine Vielzahl an frischem Fisch kaufen kann.

Der Weg zur alten Festungsanlage „Skansen Kronan“ führte uns durch die erste Siedlung Göteborgs „Haga Nygata“. Heute ist dieses Szeneviertel geprägt von wenig Autoverkehr, einer großen Vielzahl an Cafes und kleinen, familiären Geschäften. „Skansen Kronan“ liegt auf dem höchsten Standort Göteborgs und ist ein achteckiger Turm mit einer vergoldeten Krone auf dem Dach. Seit 2004 vermietet ein privater Betreiber die alte Festungsanlage für Veranstaltungen.

Danach fuhren wir mit der Straßenbahn zum Botanischen Garten. Dieser bietet 175 Hektar, davon 65 Hektar Gartenfläche mit 16.000 Pflanzenarten mit den Hauptattraktionen Steingarten, Rhododendren-Tal und weiteren. Der Botanische Garten ist Teil der Uni und hat verschiedene Ausstellungen, Führungen und Beratungen im Angebot. Das Alles bekommt man für einen freiwilligen Eintritt von 20 SEK (1 Euro = ca. 9,4 SEK).

Fischmarkt Göteborg

Fischmarkt

Nach einer kurzen Besichtigung der ersten Kathedrale Göteborgs „Damkrykan“, verbrachten wir unsere Mittagszeit in den Saluthallen. Diese sind sehr zu empfehlen, da man dort günstig und frisch essen kann.

Gestärkt durften wir dann das Hotel Royal*** besichtigen, welches 1852 erbaut wurde und stilvoll eingerichtet ist. Das Hotel liegt zentral und viele Sehenswürdigkeiten sind fußläufig erreichbar.

Der letzte Punkt unserer Tour war die Oper direkt am Hafen, in der man sich Aufführungen auf Weltklasseniveau anschauen kann.

Nach kurzer Zeit der freien Verfügung fuhren wir mit einer kleinen Fähre zurück zu unserem Schiff, wo wir um 18:45 Uhr ablegten. Nach einem weiteren lustigen Abend in der Karaokebar erreichten wir um 09:15 Uhr Kiel. Anschließend fuhren wir mit dem Zug gen Heimat – Hamburg.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein schöner Ausflug war, bei dem man nicht nur die Stadt Göteborg erkunden kann, sondern auch den Klassenzusammenhalt stärkt.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE