New York - Willkommen in der Stadt, die niemals schläft

von Victoria Nolte | mehr Artikel von | 10. September 2016 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Es ging endlich los nach New York. Von Nürnberg flogen wir mit der Air France über Paris. Nach anfänglichem Misstrauen vor dem Umsteigen in Paris, stellten wir schnell fest, dass alles kein Problem ist. Nach ca. 8,5 Stunden Flug kamen wir müde aber aufgeregt am Flughafen John F. Kennedy an. Wir gingen direkt zum gebuchten Shuttlebus der Firma „ Supershuttle“. Diesen hatten wir direkt bei Buchung der Reise mitreserviert. Auf die Frage hin wie lange die Fahrt dauert, kam vom Taxi Fahrer nur: “ The City is very bussy today“. Das bedeutete für uns nochmal fast 1,5 Stunden Fahrt mit dem Shuttlebus. So lernten wir gleich das typische New York kennen, denn wir steckten mit unzähligen Taxen und hupenden Autos im Verkehr fest. Im Hotel Carter angekommen, ging es direkt nochmal raus zum Times Square, der befindet sich nämlich nur ca. 2 Minuten von unserem Hotel.  Das Hotel Carter ist mittlerweile leider nicht mehr buchbar, empfehlen kann ich aber das Hotel Metro oder das Hotel Pennsylvania. Beide Hotels haben eine ähnlich gute Lage wie das Carter. Noch ein kleiner Snack an der berühmtesten Hot Dog Bude New Yorks und das Treiben am Times Square auf uns wirken lassen.

Times Square

Times Square

Freiheitsstatue und die Skyline von New York

Auf geht’s in den ersten Tag in der Weltmetropole. Am besten holt ihr euch gleich ein Metroticket für den ganzen Aufenthalt. (7 Tage = 30 $) Wir starteten mit der Metro Richtung Battery Park. Von hier aus fährt die kostenlose Staten Island Ferry bis nach Staten Island und zurück- und das Beste daran: direkt vorbei an „Lady Liberty“. Ihr habt somit einen atemberaubenden Blick auf die Freiheitsstatue und auf die Skyline von New York. Danach gingen wir zum 9/11 Memorial, der Gedenkstätte vom 11.09.2001. Nach einer aufwendigen Sicherheitskontrolle stehen wir nun an dem Punkt, an dem sich 2001 noch die Twin Towers befanden. Auf dem Gelände befindet sich das erst im Mai 2013 fertiggestellte „One World Trade Center, das mit 541 Metern höchste Gebäude Amerikas. Auch die „Reflecting Pools“ sind Teil der Gedenkstätte. Sie befinden sich auf den Grundflächen der eingestürzten Twin Towers. Von ihrem Rand ergießt sich ununterbrochen Wasser, 9 Meter hinunter, in eine Vertiefung in der Mitte. Die Becken sind mit Bronzeplatten umgeben, auf denen die Namen aller Verstorbenen stehen.

9/11 Memorial

9/11 Memorial

Am Abend liefen wir zum Rockefeller Center. Noch ein kurzer Abstecher zur berühmten Eislaufbahn und dann hält uns nichts mehr hier unten! Wir wollten hoch hinauf, auf die Aussichtsplattform „Top of the Rock“. Diese befindet sich auf dem GE Building und bietet einen wahnsinnigen Ausblick auf das Lichtermeer der Stadt.

IMAG4002

Ausblick von der „Top of the Rock“ Aussichtsplattform

Greenwich Village und Chelsea

Zweiter Tag in der Stadt die niemals schläft. Für uns ging es heute zum Highline Park im Greenwich Village und nach Chelsea. Die Highline ist eine stillgelegte Hochbahntrasse im Westen von Manhattan, die auf einer Strecke von ca. 2 km durch das Gewerbegebiet führt. Sie gilt als modernstes Begrünungsprojekt der Stadt und lädt mit ihren bunten Blumen, den grünen Bäumen und vielen Sitzgelegenheiten, von denen sich tolle Aussichten bieten, zu einem schönen Spaziergang ein. Ein Besuch der Higline ist ein Muß für jeden New York Besucher.

Blick von der Highline bis zum Empire State Building

Blick von der Highline bis zum Empire State Building

Unser Weg führte uns weiter zum Chelsea Market, einer 250 Meter langen Einkaufshalle in einer ehemaligen Fabrik. Hier gibt es allerhand Leckereien. Danach gingen wir zum Washington Square Park, einer der schönsten Grünflächen der Stadt. Bekannt durch den großen Springbrunnen, das Washington Square Arch und die vielen verschiedenen Menschen, die sich hier tummeln. Wir entdeckten sogar einen Mann der zwischen 100ten von Tauben saß und den es scheinbar gar nicht störte. In der Sonne genoßen wir unseren Kaffee und beobachteten das bunte Treiben.

Washington Square Park

Washington Square Park

Empire State Building und 5th Avenue

Heute geht’s zuerst zum Grand Central Terminal, dem größten Bahnhof der Welt. Die riesige Halle mit den hohen Decken und der türkise Sternenhimmel laden zum Träumen ein. An der berühmten Uhr denken wir an die vielen Filme die hier gedreht wurden. Unmittelbar daneben befindet sich das Chrysler Building. Durch seine besondere Stahlspitze, die nachts am besten zur Geltung kommt, stellt es die meisten anderen Wolkenkratzer in den Schatten.
Nun wollen wir aber endlich zum bekanntesten aller Gebäude, dem Empire State Building, hoch hinaus und uns die Stadt von oben anschauen. Das Ticket solltet ihr am besten auch vorab schon übers Reisebüro buchen. Oben angekommen, bot sich uns ein sagenhafter Ausblick bis zur Skyline und der Freiheitsstatue. Was für ein tolles Erlebnis.

Ausblick vom Empire State Building

Ausblick vom Empire State Building

Anschließend mussten wir natürlich erstmal shoppen gehen, schließlich ist das schon der dritte Tag und die Kreditkarte wurde bisher kaum genutzt. Erstmal über die 5 Avenue schlendern und dann auf zum Century 21, einem super großen Kaufhaus mit bürgerlichen Preisen. Zum Abschluss des Tages machten wir eine Nighttour mit dem Bus ( 44 $ pro Person), denn unsere Füße tragen uns keinen Zentimeter mehr.

Fahrradtour durch den Central Park

DSCN0898

Central Park

Heute starten wir zum Central Park. Er umfasst mehr als 300 ha bildschöner Wiesen, Teiche und Wälder und lässt sich am besten mit dem Fahrrad erkunden. 25 $ kostet das Mieten eines Fahrrads für 3 Stunden. Aber immer schön in der Spur bleiben, denn im Central Park gibt es nämlich auch eine Spur für Jogger und für die Pferdekutschen. Danach geht’s in den Flatiron District, hier befindet sich das wohl lustigste Gebäude New Yorks. „ Das Flatiron Building“. Sein schmaler, dreieckiger Grundriss ist einzigartig und erinnert an einen riesigen Schiffsbug. Nachdem die Kreditkarte nochmal bei Macys, dem größten Kaufhaus der Welt, in Anspruch genommen wurde, lassen wir den Abend auf dem Times Square ausklingen. Am besten einfach auf die Treppe, beim TKTS Schalter setzen und einfach nur die Menschenmassen beobachten, das ist ein Spaß!

Coney Island und Brooklyn Bridge

Strand in New York gibt’s nicht? Gibts doch und zwar in Coney Island. Coney Island liegt in Brooklyn, ca. 40 Ubahn Minuten von Manhattan entfernt und genau da fahren wir heute hin. Als wir ankamen, konnten wir unseren Augen kaum trauen. Traumhaft langer und breiter Sandstrand und eine lange Promenade die zum Bummeln und Verweilen einlädt. Das Wetter ist so gut, dass ich sogar bis vor zum Wasser gelaufen bin. Hier haben wir die Ruhe genoßen und konnten so richtig abschalten. Von Coney Island fuhren wir zurück bis zur Brooklyn Heights Promenade, von hier hat man einen sagenhaften Blick auf die Skyline und auf die Brooklyn Bridge.

Blick von Brooklyn auf die Skyline

Blick von Brooklyn auf die Skyline

IMAG4188

Gang über die Brooklyn Bridge

Nach einem super leckeren Eis aus der Eisfactory geht’s über die Brooklyn Bridge wieder zurück nach Manhattan. Den Abend lassen wir bei einem Bier , auf der Rooftopbar, für sage und schreibe 8 $ ausklingen..
Heute ist schon unser letzter Tag angebrochen. Wir nutzen den Tag um die Kreditkarte noch ein letztes Mal auszureizen und schlendern über Times Square und Broadway. Die letzten Souvenirs werden gekauft und dann müssen wir der aufregenden Stadt, die niemals schläft, Lebewohl sagen.

Für uns steht aber definitiv eines fest : Wir sehen uns wieder New York !!!

Ich stehe euch für Fragen und mit jeder Menge Tipps zur Verfügung.

Gerne stelle ich euch eure persönliche New York Reise zusammen.

Eure Victoria Nolte

 
Share on Google+0Share on Facebook2Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE