Philippinen - das etwas andere Asien

von Steffen Schlüter | mehr Artikel von | 20. Mai 2016 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Im April war ich auf den Philippinen. Boracay, Cebu und Bohol standen auf meiner Tour. Man merkt sofort den Unterschied zu Thailand oder Vietnam. Die Bewohner sind auch super freundlich, sehen aber anders aus. Sie haben neben dem asiatischen noch einen südamerikanischen Einschlag. Eine weitere Besonderheit ist, dass es keine Tempel, sondern Kirchen gibt. Die meisten der Filipinos sind katholisch  – einzigartig für Asien. Englisch wird überall gut gesprochen. Die Beschilderung ist nicht wie in Asien üblich, in asiatischen Schriftzeichen, sondern in unseren lateinischen Buchstaben. So kommt man gut zurecht. Die Nebenkosten sind sehr günstig. Für ein kleines Bier in einer Bar zahlt man ca. 1,50 EUR, ein typisch philippinisches Essen bekommt man schon ab 3,- EUR. Die Hotelpreise sind aber etwas teurer als in anderen asiatischen Ländern. Direktflüge von Deutschland auf die Philippinen gibt es leider keine, aber gute Umsteigeverbindungen z.B. mit Singapore Airlines über Singapur.

20160411_174052
Boracay
Boracay ist der „Ballermann“ der Philippinen. Hier ist richtig viel los. Nach Boracay kommt man am besten per Flugzeug nach Kalibo, dann weiter mit Bus und Fähre , oder besser gleich per Flugzeug nach Caticlan. Von dort fährt man noch 20 Minuten mit einer Fähre auf die Insel. Am berühmten White Beach, dem 4 km langen, traumhaften Sandstrand, sind viele kleinere Hotels zu finden. Abends werden am Strand Tische aufgestellt und aus den Bars klingt Musik. Von Livemusik, über spektakuläre Feuershows, bis hin zu Diskotheken – hier ist für jeden etwas zu finden. Mein persönlicher Tipp: Das Hotel Shangri-la

20160413_140453
Cebu
Cebu ist eine große Stadt mit internationalem Flughafen. Hier hat der Portugiese Ferdinand Magellan im Jahre 1521 ein Kreuz aufgestellt, das zur Missionierung der Ureinwohner führte. Der Katholische Glaube ist bis heute geblieben. Neben Denkmälern ist auch die Kathedrale Santo Nino sehr sehenswert. Von Cebu aus kommt man mit der Fähre in zwei Stunden nach Bohol.

Bohol
Bohol
Bohol ist ein Paradies für Naturfreunde und Taucher. Neben den berühmten Chocolate Hills, 1268 mit Gras bewachsenen Hügelkuppen, gibt es eine weitere Besonderheit – die berühmten Koboldmakis. Kleine Äffchen mit ganz großen Kulleraugen. Sie zählen zu den kleinsten Primaten der Welt und sind nur hier zu finden. Die Halbinsel Panglao ist für Taucher perfekt. Tolle Tauchgebiete und der Traumstrand von Alona Beach laden hier ein. Hier habe ich auch einen tollen Hoteltipp für Sie: Das Henann Resort.

Wer neben Thailand und Vietnam etwas neues an Asien entdecken möchte, dem kann ich die Philippinen sehr empfehlen. Ob Pauschal oder mit Rucksack, man kommt sehr gut zurecht und jeder findet seinen perfekten Lieblingsort. Gerne helfe ich Ihnen dabei.

Ihr Steffen Schlüter

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE