Sri Lanka - ein Inselstaat im Indischen Ozean

von Franziska Müller | mehr Artikel von | 30. März 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Sri Lanka ist ein Inselstaat im Indischen Ozean und bietet nicht nur goldene Traumstrände, sondern auch kulturell hat das Land einiges zu bieten. Was, das erfahren Sie in meinem folgenden Bericht über meine Komfort-Rundreise mit Neckermann Reisen.

Tag 1

Nach etwas über 9 h Flug von Frankfurt am Main landete ich in Sri Lanka. Der Flughafen befindet sich in der Nähe der Hauptstadt Colombo.

Für die Einreise als deutscher Staatsbürger benötigen Sie einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig sein muss und ein Visum. Das Visum können Sie online vorab im Internet beantragen, allerdings haben Sie auch die Möglichkeit ein Visum vor Ort am Flughafen zu beantragen. Die Zeitverschiebung zur deutschen Zeit beträgt +4,5h.

Der Reiseleiter von Neckermann wartete auf seine Reiseteilnehmer in der Ankunftshalle und begleitete uns zu unserem Bus. Im Bus waren wir alle sehr erschöpft und müde und freuten uns, als unser Reiseleiter sagte, wir fahren nur 100 km bis zum ersten Hotel. Die Freude blieb nur von kurzer Dauer nachdem er uns sagte, dass wir für die Strecke 3h bräuchten. Unsere Reisegruppe von 4 Leuten hielt dies für einen Witz. Doch wie sich schnell herausstellte, war es keiner. Die Straßenverhältnisse sind eher schlecht als Recht. Oft ging mir die Frage durch den Kopf, ob es in Sri Lanka eine Straßenverkehrsordnung gibt. Ich hatte das Gefühle, dass jeder fuhr wie er wollte und die Hupe war das Wichtigste für die Fahrer. Irgendwie schienen sie sich damit zu verständigen.
Nach 3 Stunden Fahrt kamen wir in unserem ersten Hotel in Kandy an – Cinnamon Citadel .

Hotel Cinnamon CitadelKandy ist eine Stadt 500 m über dem Meeresspiegel und von 3 Seiten vom Fluss Mahaweli umgeben. Die Temperaturen liegen hier durchschnittlich bei 24° Grad und sind damit deutlich kühler als auf dem Festland. Sri Lanka ist sehr vom Buddhismus geprägt, aber man sieht auch viele Hinduisten und Moslems auf den Straßen.

Nach der Ankunft im Hotel wollten wir alle einfach nur ins Bett und etwas schlafen. Unsere Reiseleiter hatte Verständnis und verabschiedetet uns bis 16 Uhr. Nach unserem Erholungsschlaf trafen wir uns alle in der Bar und fuhren von dort aus zu einer Folklore Show mit traditionellen Kandy–Tänzen. Nach der Vorführung ging es für uns zurück ins Hotel.

Traditionelle Tänze in Kandy

Tag 2

Nach dem Frühstück ging es zum berühmten Zahntempel, der am Milchsee liegt.

ZahntempelIm Inneren des Zahntempels finden Sie einen Eckzahn von Buddha aus dem 4. Jh. Hier findet 3 Mal täglich auch eine Opfergabe statt. Wenn Sie Glück haben, können Sie auch einen Blick in den Raum werfen, in dem der Eckzahn von Buddha steht.

TempelinnereDanach führte uns unsere Fahrt in eine Edelsteinschleiferei. Dort bekamen wir einen Eindruck, wie man die verschiedensten Edelsteine verarbeitet. Später konnten wir auch verschiedene Schmuckstücke käuflich erwerben.

Nach dem Mittagessen ging unsere Fahrt zu einer Batikwerkstatt. Uns wurde erklärt, wie Batik hergestellt wurde und am Ende konnten wir Frauen, uns in einem Sari einmal fühlen wie eine Frau aus Sri Lanka.

Auf dem Rückweg ins Hotel hielten wir noch an einer Holzschnitzerei und bekamen zu Gesicht, wie die Leute in Sri Lanka ohne eine Schablone die schönsten Sachen schnitzten und bemalten. Uns wurden die unterschiedlichsten Holzmaterialien vorgestellt und auch die Technik mit den verschiedenen Farben erklärt. Am Nachmittag erreichten wir unser Hotel und hatten den restliche Tag zur freien Verfügung.

Tag 3

Das Wetter war herrlich für einen Spaziergang durch den Botanischen Garten in Perandeniya. Der Garten hat eine Größe von etwa 60 ha. Sie können nicht nur duftende Orchideen bestaunen, sondern finden auch einen riesigen Ficus mit einer Krone von etwa 160 Quadratmetern Umfang.

Ficus im botanischen GartenWir besichtigten weiter eine Teefabrik. Unsere Reisegruppe war erstaunt, dass bei der Herstellung, z.B. des berühmten Ceylon Tees, noch größtenteils alles per Hand erledigt wird. Wir waren überrascht, dass man bei Tee so viel Unterschiede bei der Sorte und der Qualität macht.

TeefabrikWir haben anschließend Frauen in den Plantagen beim Tee pflücken beobachtet und unser Reiseleiter hat uns erzählt, dass die Frauen umgerechnet 3€ am Tag verdienen.

TeepflückerinnenAm späten Nachmittag waren wir zurück im Hotel und es hieß Sachen packen.

Tag 4

Heute hieß es Abschied nehmen vom ersten Hotel. Unsere Fahrt ging nach Habarana. Auf dem Weg ins nächste Hotel besuchen wir unterwegs einen Gewürzgarten mit Ayurveda Hintergründen. Wir erfuhren viel über indische Heilkunst und die verschiedenen Gewürze und dass man diese nicht nur zum Kochen nutzt.

Gewürzgarten Nach einer kleinen Mittagspause führte uns unser Weg zum eindrucksvollen Höhlentempel – auch Goldener Tempel genannt. Dieser Tempel ist UNESCO Kulturerbe und besteht aus 5 Höhlen mit bemalten Wänden und vielen Buddha-Staturen. Der Tempel ist der größte Höhlenkomplex dieser Art weltweit. Eine Besichtigung ist unbedingt ein MUSS.

HöhlentempelDanach fuhren wir direkt ins Hotel – ins Cinnamon Lodge Habarana. Der Nachmittag stand uns auch hier wieder zur freien Verfügung – natürlich nutzen wir gleich den Pool des Hotels.

Cinnamon Lodge Habarana

Tag 5

Heute hieß es gut frühstücken, denn unser Ausflug ging am Vormittag nach Sigiriya. Aus dem Dschungel ragt der Löwen–Felsen (auch Sigiriya Felsen genannt) 200 m empor. Der Felsen ist von Wassergräben und einem Festungswall umgeben. Lassen Sie sich Geschichte von Ihrem Reiseleiter auf dem Weg nach oben erzählen.

Sigiriya FelsenAuf der Hälfte der Strecke erreichen Sie die weltberühmte Felsenmalerei der himmlischen Jungfrauen – auch „Wolkenmädchen“ genannt. Die Frauen sind mit einem Hauch von nichts an die Wände gemalt worden und von einer Wolke umgeben, es ragt nur der nackte Oberkörper der Frauen aus der Wolke hervor.

WolkenmädchenDer Nachmittag stand uns zur freien Verfügung. Hier haben Sie die Möglichkeit einen fakultativen Ausflug zu unternehmen:

  • Jeepsafari zum Minneriya Nationalpark
    oder
  • eine Ayurveda-Massage

Eine Ayurveda-Massage kann ich für die Entspannung des Körpers nur empfehlen!

Tag 6

Heute holte uns nicht unser kleiner Reisebus ab, stattdessen fuhren wir mit einem kleinen Katamaran ins Chena Anbaugebiet. Unser Bootsführer bastelte uns unterwegs aus Seerosenblättern Hüte und für uns Frauen aus einer Seerose sogar eine Kette. Bei der Fahrt sahen wir viele verschiedene Vögel wie z.B. einen Eisvogel und man konnte hier sehr gut einfach seine Seele baumeln lassen.

Nach der Ankunft an unserem Ziel fuhren wir mit einem Karren, der von zwei Kühen gezogen wurde, zu einer Bauernfamilie. Dort bereitete die Frau gerade das Mittagessen für Ihre Kinder vor und wir durften davon auch etwas probieren. Es gab keine Teller, es wurde von Blättern gegessen.

Besuch einer BauernfamilieDie Familie zeigte uns, wie sie heute noch kochen und dass sie dafür keine richtigen Kochgeräte haben, wie wir sie kennen. Da wird die Kokosnuss nicht elektrisch geöffnet, sondern mit einem Sparten.

Auch die Bearbeitung der Kokosnuss wurde mit der Hand vorgenommen. Wir haben weiter erfahren, dass man die Kokosraspeln nicht isst sondern aus diesen Milch zum Kochen herstellt. Auch wir durften mit der Familie zusammen kochen.

Verarbeitung einer KokosnussIm Anschluss spazierten wir durch den Dschungel, vorbei an vielen kleinen Dörfern.

Am Nachmittag besuchten wir die Überreste der 2. Hauptstadt Polonnaruwa. Dort sahen wir die Ruinen des königlichen Palastes und die berühmte „Gal Vihara“. Die „Gla Vihara“ ist eine Art Tempel mit 3 in den Felsen geschnitzten Buddhas (liegend, sitzend und stehend). Der Anblick war atemberaubend und beeindruckte uns sehr.

Am frühen Abend erreichten wir unser Hotel und durften wieder Sachen packen. Unsere Komfort-Rundreise neigte sich dem Ende entgegen.

Tag 7

Heute ging es zurück in Richtung Colombo. Auf dem Weg nach Colombo fuhren wir nach Pinnawla. Hier erfüllte sich ein großer Wunsch von mir – ich konnte ganz viele Elefanten sehen. Wir besuchten das Elefantenwaisenhaus – Elefanten – die von Ihren Eltern/Herde verstoßen wurden – werden hier aufgenommen. Die Elefanten sind nicht eingesperrt, sie rennen aber auch nicht quer über das Gelände sondern haben ihre freien Flächen zur Verfügung, wo sie sich „austoben“ können. Wer gerne mal einen Elefanten füttern oder auf einem Elefanten reiten möchte, hat hier die Möglichkeit dazu. Am Fluss können Sie die Elefanten beim Baden beobachten oder auch mit ihnen baden und die sie waschen. Auf jeden Fall ist es ein schönes Erlebnis, was ich sehr empfehlen kann.

ElefantenweisenhausUnsere Fahrt endete im Cinnamon Lakeside.  Dieses Hotel war der krönende Abschluss unserer Reise – ich kann nur sagen Luxus pur. Hier schliefen wir eine Nacht und es hieß Abschied nehmen vom Reiseleiter und unserer Gruppe.

Meine zweite Woche verbrachte ich im Badehotel Club Dolphin auf Sri Lanka. Sie haben aber auch die Möglichkeit diese Rundreise mit den Malediven oder Dubai zu kombinieren.

Mein Tipp: Packen Sie leichte Kleidung, Sonnencreme und einen Schutz für den Kopf in den Koffer.

Gerne gebe ich Ihnen weitere Tipps und berate Sie zur Ihrer persönlichen Traumreise.

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Thomas Cook Reisebüro Berlin Linden-Center

Neueste Beiträge von Thomas Cook Reisebüro Berlin Linden-Center (Mehr anzeigen)

Thomas Cook Reisebüro Berlin Linden-Center

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE