Unsere Silvester-Reise mit der MeinSchiff3 „Kanaren und Madeira“

von Ina Franke | mehr Artikel von | 30. Januar 2015 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Für die letzten Winterferien haben wir uns entschlossen, der bayrischen Kälte, dem Tannenbaum und Geschenkmarathon zu entfliehen und endlich mal eine Kreuzfahrt zu machen – schließlich sind wir mitten im Run auf Kreuzfahrt-Buchungen und ich möchte ja mitreden, wenn ich unseren Kunden so etwas verkaufe!

Nach fünf Tagen Sonne tanken auf Gran Canaria ging es auf’s Schiff.

Gran Canaria

Schon der erste Eindruck war gigantisch! Wir hatten zwar schon die AIDAsol beim Auslaufen in Hamburg bewundert, aber dann selber auf so einem großen Schiff einzuchecken ist nochmal ganz was anderes.

MeinSchiff3 außen

Zuerst haben wir unsere Koffer abgegeben, unsere Daten hinterlassen, die Bordkarten erhalten, die Schleuse durchwandert und unser Handgepäck in der Abtanzbar verstaut. Danach haben wir die erste Schiffsbegehung hinter uns gebracht – und waren begeistert! So viel Angebot, so tolle Plätze und so viel Essen! Das haben wir dann auch gleich ausprobiert – draußen in der Außenalster Bar & Grill. Lecker!

Außenbar MeinSchiff3

Nachdem wir unsere Kabine beziehen durften, konnte die Reise von uns aus losgehen. Auch hier ganz toll: Käpt’n Sharky Bettwäsche für die Kinder und ein kleines Schwätzchen über den Balkon mit unseren Freunden nebenan.

Nach einer ruhigen Nacht gab es morgens ein reichhaltiges Frühstück vom Büffet am Anckelmannsplatz. Die Auswahl ist grandios und alles ist frisch! Mittags kann man sich hier übrigens ganz frische thailändische Zutaten zusammenstellen und auf dem heißen Stein garen lassen – ein kulinarisches Gedicht!

La Palma haben wir an diesem Tag dann nur vom Schiff aus begutachtet, schließlich wollten wir unseren ersten richtigen Tag an Bord voll genießen.

La Palma vom Schiff

Schnell haben wir herausgefunden, dass abends drei verschiedene Á-la-carte Restaurants inklusive sind und haben so in den kommenden Tagen abwechselnd „eurasisch“, „mediterran“ oder „klassisch“ gegessen. Man hat die Qual der Wahl zwischen je zwei verschiedenen 5-Gänge-Menüs oder einem bunten Mix aus beidem. Selbst die Kinder hatten immer ihr eigenes Angebot.

Tags darauf legten wir morgens ganz früh auf Teneriffa an. Hier hatten wir bereits vorab einen Mietwagen bestellt. Der nächste Mietwagen-Anbieter ist weit vor dem Hafen stationiert und ein Fußmarsch von gut einer 1/2 Stunde muss eingeplant werden. Aber dann ging’s auch schon los über die Insel Richtung Loro Parque. Der legendäre Tierpark mit seinen Delphin- und Orca-Shows, den vielen anderen Tierarten und traumhafter Fauna und Flora ist unbedingt sehenswert!

Delphine Loro Parque

Tag 4 war ein Seetag, an dem wir die im Voraus gebuchten Massagen und Maniküren testen konnten – Ergebnis: spitze! Die Kinder waren inzwischen damit beschäftigt, den Kids Club „Insel der Seeräuber“ unsicher zu machen, an Rallies quer über das Schiff teilzunehmen und beim Rock’n Roll Kurs tolle Tänze einzustudieren. Die Leinwände vom Malkurs im Atelier durften wir hinterher mit nach Hause nehmen.

Für den Silvesterabend hatten wir einen Tisch im Surf & Turf vorbestellt, der sich als unser persönliches Highlight der Reise herausstellte. Das abgehangene Fleisch diversester Rinderarten kann durch ein Schaufenster direkt ausgewählt werden. Die Ofenkartoffel dazu ist umwerfend und das Fleisch unvergleichlich. Dazu die charmanten Kellner, die uns den Aufenthalt dort zu einem rundherum gelungenen Abend gestaltet haben.

Aussicht vom Schiff MeinSchiff3

Abends legten wir etwa eine Seemeile vor Funchal an, von wo aus wir das einmalige Feuerwerk von Madeira bestaunen konnten. So etwas hatten wir alle noch nie zuvor gesehen – die ganze Küste war hell erleuchtet – klasse. Anschließend wurde auf dem Pooldeck weitergefeiert.

Feier Pooldeck MeinSchiff3

Am nächsten Morgen sind wir zu Fuß in die wunderschöne Altstadt von Funchal marschiert…

Funchal

…doch wo ist bloß die angeblich so beeindruckende Fruchthalle versteckt? Die haben wir leider nicht gefunden… Stattdessen waren wir auf einem typisch „madeirensichen“ Bauernmarkt, haben eine landestypische Neujahrs-Blaskapelle bewundert und sind mit einer „Hop-on Hop-off-Tour“ in einem Doppeldeckerbus quer über die Insel gedüst.

In dem beschaulichen Fischerörtchen Camara dos Lobos sind wir ausgestiegen, haben Ponchos gekauft, guten Wein getrunken und hausgemachte Fritten gefuttert… und sind am Ende des Tages totmüde aber glücklich in unsere Kabine zurück gekehrt.

Madeira Aussicht

Danach sollten wir eigentlich die Überfahrt nach Fuerteventura antreten. Leider war das Wetter schlecht und die Sturmwarnungen zu bedenklich, sodass wir schließlich auf La Gomera angelegt haben. Zum Glück! Denn es handelt sich um eine traumhafte kleine Insel und anscheinend das Aussteigerparadies schlechthin. Uns wundert es nicht – mit all seinen schönen Gassen, Märkten und kleinen Cafés. Ans leichte Schwanken gewöhnt man sich schnell, nur an Land wackelt es weiter. Wenn einem dann aber der frische Wind um die Nase pfeift, hat man das schnell wieder vergessen.

Wellen La Gomera

Schade… Schon haben wir wieder in Las Palmas auf Gran Canaria angelegt und unsere Kreuzfahrt war vorbei. Die Woche an Bord war ein Erlebnis der besonderen Art! Leider haben wir es gar nicht geschafft, in all die gemütlichen Chill-out-Ecken, in alle Restaurants und Bars und das große Angebot an Shows und Darbietungen hineinzuschnuppern. Das haben wir uns für’s nächste Mal vorgenommen!

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
Thomas Cook Reisebüro Weilheim

Neueste Beiträge von Thomas Cook Reisebüro Weilheim (Mehr anzeigen)

Thomas Cook Reisebüro Weilheim

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE