Vietnam - eine Reise von Hanoi bis Saigon! Das muss man erlebt haben!

von Kathleen Voss-Lindner | mehr Artikel von | 26. März 2015 | Aus den Reisebüros | 2 Kommentare

Voller Vorfreude begeben wir uns auf eine Abenteuerreise in ein Land, in dem der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt. Bilder aus Reiseführern machen neugierig: Saftig grüne Reisterrassen, fabelhaft anmutende Felsformationen, bunte Fischerboote mit Fischern, die ihre Netzte kunstvoll auswerfen, atemberaubende Ruinen der Khmer, lange Sandstrände – Vietnam erwartet uns.

Sehr müde, aber doch erwartungsvoll erreichen wir nach einem langen Flug, mit der komfortablen Vietnam Airlines,  am frühen Morgen die Hauptstadt Hanoi. Der Reiseleiter empfängt uns und los geht es direkt zur Stadtrundfahrt.

Das erste was wir lernen mussten: Die Fahrräder der Vietnamesen sind durch Mopeds ersetzt! Über 4 Millionen Mopeds fahren durch eine der ältesten Städte in Südostasien! Nichts ist zu groß oder zu schwer, um transportiert zu werden.

Vietnam_MopedsinHanoi

Hanoi – die Stadt innerhalb der Flüsse – hat viel zu bieten, über 600 Tempel und Pagoden, darunter der Literaturtempel, der 1070 zu Ehren des Philosophen Konfuzius erbaut wurde und die Einsäulenpagode, in der viele Vietnamesinnen auch heute noch für die Geburt eines Sohnes beten.

Vietnam_Literaturtempel

Vietnam_EinsaeulenpagodeDas Ho Chi Minh-Mausoleum dient als Grabstätte des großen Revolutionsführers.

Vietnam_HoChiMinhMausoleum

Um den malerischen Hoan Kiem-See, an dem jeden Morgen hunderte Vietnamesen Thai Chi praktizieren, ragen sich viele märchenhafte Sagen, aber wer weiß, vielleicht sind die Geschichten wahr?

Am späten Nachmittag unternahmen wir noch eine abenteuerliche Rikschafahrt durch die quirlige Altstadt von Hanoi! Das muss man echt erlebt haben! Wir zwischen den unzähligen Mopeds… Unglaublich, dass wir diese Fahrt unbeschadet überlebt haben!

Rikscha Hanoi

Unbedingt  erleben sollte man auch eine Vorstellung in einem der berühmten Wasserpuppentheater. Hier tauchen Drachen und Fabeltiere aus den Fluten auf, Musiker spielen auf traditionellen Instrumenten und der Sprechgesang der Darsteller beschreibt die Szene – ein Erlebnis für alle Sinne!

Vietnam-Wasserpuppentheater

Ein neues Highlight erleben wir am nächsten Tag in der einzigartigen Halong Bucht. Über 1600 unberührte Inseln und mehr als 3000 Steinformationen bilden eine atemberaubende Naturkulisse. Während einer Dschunkenfahrt vergisst man die Zeit und genießt einfach nur die traumhafte Landschaft. Zum Mittag gibt es frische Meeresfrüchte. Was soll uns hier noch fehlen?!

Vietnam_HalongBuchtDas Abschiedsessen in Hanoi genießen wir im Kult-Restaurant CHA CA LA VONG – ein echter Geheimtipp!

Hue, die verträumte Stadt am Parfümfluss ist das nächste Ziel unserer Reise. Im UNESCO Weltkulturerbe – der Kaiserstadt von Hue – wandelt man auf kaiserlichen Spuren und an den Kaisergräbern erzählt der Reiseleiter von längst vergangenen Zeiten.

Vietnam Kaiserstadt HueVon Hue geht es  über den Wolkenpass – Vietnams Wetterscheide zwischen dem subtropischen Norden und dem tropischen Süden- nach Hoi An.

Vietnam Wolkenpass

Auf dem Weg kommt man automatisch an Danang vorbei. In Danang herrschten lange Zeit die Cham. Das Cham Museum beherbergt viele bedeutsame Fundstücke aus dieser Zeit.

Der nächste Stop auf der Fahrt ist die Ruinenstätte My Son. Dies war das kulturelle Zentrum der Cham. Geschichtlich Interessierte erfahren hier viel über diese untergegangene Kultur.

Ruinenstätte My Son Vietnam

Nun sind wir in Hoi An. Die Stadt war im 16. Jahrhundert der bedeutendste Hafen Vietnams. Heute steht die gesamte Altstadt unter dem Schutz der UNESCO. Man erkundet sie am besten auf einem geruhsamen Spaziergang. Die Hauptattraktion ist die Japanische Brücke. An der Hauptstraße Duong Tran Phu reihen sich die schönsten Häuser, Tempel und Versammlungshallen aneinander.

Vietnam Hue Japanische Bruecke

Den freien Nachmittag nutzen wir für einen Shoppingbummel. Viele Nähereien bieten den Kunden ihre maßgeschneiderten Produkte an. TIPP: Man kann sein Schnittmuster mitbringen, den Stoff aussuchen und innerhalb kürzester Zeit haben Sie Ihr persönliches Outfit passgenau zum Mitnehmen.

Der nächste Tag brachte uns ein weiteres Abenteuer auf unserer Vietnam-Reise. Von Danang fuhren wir mit der staatlichen Eisenbahn 10 Stunden nach Nah Thrang. Es handelte sich nicht um den komfortabelsten Teil der Reise, aber garantiert den abenteuerlichsten! Zu essen gab es Reisbrei und zu trinken eine Flasche Wasser! Die unbeschreiblich schönen Ausblicke entschädigen uns für vieles!

Ein Wort zum Essen: In Vietnam wird die typisch asiatische Küche mit viel Reise, Gemüse, aber auch Meeresfrüchten und unendlich viel Obst serviert. In Restaurants und außerhalb der Hotels bekommt man sehr schmackhaftes Essen für sehr wenig Geld. Mit 3-5 Euro ist man für ein großes Menu dabei.

Essen VietnamIn Nha Thrang bietet sich eine Unterbrechung der Reise an, denn ein 5 km langer Sandstrand und eine Uferpromenade laden zum Verweilen ein. Am Strand bieten die geschäftigen Vietnamesinnen sehr preiswerte Massagen und Kosmetikbehandlungen an! Aber natürlich findet man auch hier diverse Tempel und Heiligtümer der vergangenen Kulturen.

Vietnam Strand

Von Nha Thrang geht es über Dalat zum Endziel der Reise, nach Saigon. Wunderschöne Landschaften wie der Ngoan Puc Pass säumen den Weg.

Vietnam Ngoan Muc Pass

In Dalat gibt es einen Blumengarten und ins Tal der Liebe mit dem Seufzersee pilgern auch viele Vietnamesen. Am idyllisch gelegenen Prenn Wasserfall hat man unter anderem die Möglichkeit zu einem Elefantenritt.

Vietnam Prenn Wasserfall

Elefantenritt Vietnam

Bevor wir nach Saigon kommen, steht noch das beeindruckende Tunnelsystem von Cu Chi aus dem Vietnamkrieg auf dem Programm. Wer möchte kann kurze Abschnitte des Systems erkunden!

Die heimliche Hauptstadt Vietnams, Saigon, jetzt Ho-Chi-Minh-Stadt empfängt uns als weltoffene pulsierende Metropole. Ganz anders als im beschaulichen Hanoi erscheint hier alles sehr groß. Bunte Leuchtreklamen verzieren die Häuserwände, man fühlt sich wie in einer Großstadt der westlichen Welt. Auf einer Stadtrundfahrt besichtigen wir das Hauptpostamt, das Stadttheater, das Rathaus und die Kathedrale Notre Dame. Im 11.000qm großen Ben Thanh Markt gibt es vom Hosenknopf über Lebensmittel, bis hin zu modernster Technik wirklich alles!

Vietnam Ben Tanh Markt

Den Abschluss unseres Urlaubs bildet eine Fahrt ins Mekong Delta. Eine Bootsfahrt in den sogenannten Nussschalen gehört zu jeder Vietnamreise unbedingt dazu!

Bootsfahrt

Leider müssen wir nun nach Hause, wer will kann seinen Aufenthalt in Vietnam in einem komfortablen Baderesort in Phan Tiet verlängern. Mein Hoteltipp ist das 4* Hotel  Phu Hai Resort direkt am Strand von Mui Ne!

Mir hat Vietnam sehr gut gefallen, wer das ursprüngliche Land erleben möchte, sollte unbedingt in nächster Zeit reisen, denn auch hier bleibt die Uhr nicht stehen!

Gerne berate ich Sie zu Ihrer ganz persönlichen Reise und freue mich sehr über Ihre Anfrage!

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

2 Kommentare

  • vietnamreise freund sagt:

    Hallo! Danke für diesen sehr schönen Artikel. Die Fotos sind echt beeindruckend, ich würde auch total gerne eine vietnam rundreise machen.
    Lg

  • Daidi sagt:

    Sehr schöner aus detaillierter Bericht 🙂

    Ich selbst war auch Anfang diesen Jahres für 3 Monate in Vientam und kann dieses Land für Reisende wirklich empfehlen 🙂

    Dort gibt es viel zu sehen, die Natur ist atemberaubend. Die Menschen sind sehr sehr freundlich, nett und aufgeschlossen. Das essen ist super lecker und dazu auch super preiswert! Meine Empfehlung ist es mindestens 2 Wochen nach Vietnam zu fliegen, denn es gibt wirklich so so viel zu sehen, dafür wäre eine Woche viel zu wenig 🙂

    Liebe Grüße Daidi

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE