Zanzibar

von Katja Müller | mehr Artikel von | 22. September 2014 | Aus den Reisebüros | Keine Kommentare

Jambo Sansibar!

Im Mai 2014 durfte ich die Insel auf einer Inforeise kennen lernen. Und ich kann Euch schon im Vorfeld sagen, dass ich nicht das letzte mal auf Sansibar war….

Hier erst einmal die wichtigsten Daten und Fakten:

Die beste Reisezeit ist von Juli bis Februar. In dieser Zeit sind die wenigsten Regentage. In den Monaten Juli bis Oktober fällt die Temperatur auf ca. 26°C. Von März bis Juni ist auf Sansibar Regenzeit und es ist nicht ungewöhnlich das es jeden 2. Tag mehrere kräftige Regenschauer über längere Zeit gibt. Einige Hotels schließen in dieser Zeit und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es nicht empfehlenswert ist in dieser Zeit Sansibar zu besuchen.

Die Hauptinsel gehört zu einem Archipel, das Sansibar-Archipel! Es besteht aus über 50 Inseln, die im tropisch-warmen Wasser des Indischen Ozeans, ca. 36 km vor der Afrikanischen Ostküste, liegen. Vom Tourismus am meisten geprägt ist die Insel Sansibar, dort leben ca. 1,3 Mio. Menschen.

Etwa 10% der Inselbewohner leben in Stone Town. Dort befindet sich das Geburtshaus von Farrokh Bulsara, besser bekannt als Freddie Mercury (geb.05.09.1946). Die Stadt ist multikulturell. In den engen Gassen findet man von Kolonialbauten bis hin zu britischen Handelshäusern, Moscheen, Kirchen und Hindu-Tempeln fast alle Einflüsse der damaligen Zeit von arabischen, indischen und schwarzafrikanischen Händlern. Für mich der emotionalste Platz in Stone Town war der ehemalige Sklavenmarkt. Dort wurde bis zum 19. Jhd. der Sklavenhandel auf grausame Art und Weise betrieben. Es wurden Tag für Tag Sklaven hungernd und zusammengekettet öffentlich vorgeführt um den Verkaufserlös zu steigern. Erst durch David Livingstone wurde die Sklaverei abgeschafft und an dem Platz, an dem die Sklaven verkauft und gedemütigt wurden, entstand der Altar der anglikanischen Kirche. Durch eine Mischung unterschiedlichster Kulturen, Sprachen und architektonischer Stile wurde die Stadt 2001 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt und ist auf alle Fälle eine Reise wert. Unter anderem könnt Ihr den einheimischen Markt besuchen, wo die Händler ihren fangfrischen Fisch, Obst, Gemüse und Fleisch verkaufen.

Üppige Vegetation

Üppige Vegetation

Ein sehr interessanter Ausflug ist der in den Jozani Forest Park. Er ist der erste und einzigste Nationalpark der Insel. Das Gebiet verfügt über den größten Waldbestand der Insel. Eine kleine Wanderung durch den Mangrovenwald und der Besuch der freilebenden seltenen Red Colobus Affen gehörte mit zu den Highlights an diesem Tag.

Pfeffer direkt vom Baum

Pfeffer direkt vom Baum

Sansibar ist immer noch ein wichtiger Umschlagplatz für Gewürze, daher wird die Insel auch gerne „Spice Island“ genannt. Wir verbrachten einen Tag auf einer Gewürzfarm, auf der wir viele Pflanzenarten sehen, riechen und schmecken konnten. Es war sehr informativ und interessant zu sehen wo unsere „Küchengewürze“ eigentlich herkommen. Für mich war es nicht immer einfach die Gewürze am Geschmack oder an der Pflanze zu erkennen. Was ich aber gelernt habe: Ich weiß jetzt wo und wie der Pfeffer wächst. Pfeffer ist nämlich eine Schmarotzerpflanze. Es gibt grünen und roten Pfeffer. Der schwarze ist der getrocknete Pfeffer aus beiden Sorten.

Nungwi Beach

Nungwi Beach

Eine schöne Kombination ist eine Safari auf dem Festland von Tansania und dann weiter zum Badeurlaub auf Sansibar. Wichtig ist zu beachten, dass dann eine Geldfieberimpfung Pflicht ist!

Meine Empfehlung für einen schönem Badeurlaub ist das Hideaway of Nungwi Resort & Spa im Norden der Insel. Vom Nungwi Beach bis zum Kedwa Beach erstreckt sich ein traumhafter Strand bei dem das Meer keine starken Gezeiten hat. Dadurch steht ungetrübtem Schwimm- und Schnorchelgenuss im kristallklaren Jademeer nichts im Wege. Der Osten und Süden Sansibars sind hingegen stärker von Ebbe und Flut gezeichnet. Alle 6 Stunden wiederholt sich das Schauspiel. Für Smartphonebesitzer empfiehlt sich eine App, die die genaue Zeit von Ebbe und Flut angibt. Bei Ebbe kann man über Stege ins Wasser gehen, Badeschuhe sind aber immer empfehlenswert.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck von der schönen Insel Sansibar geben. Ich freue mich schon auf Euren Besuch und bin gern behilflich bei der Buchung Eurer Traumreise!

Kwa heri – eure Katja

 
Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE