Virtuelle Realität im Reisebüro: Die Thomas Cook-Datenbrille

Themen | 22. Januar 2015 | 4 Kommentare

Bei Computerspielen bereits häufiger im Einsatz, beim Thema Verreisen noch eine Seltenheit: Datenbrillen mit Rundumblick-Virtual-Reality. Thomas Cook ist der erste Reisekonzern, der in Reisebüros Datenbrillen mit virtuellen Urlaubstrips bietet. Seit Mitte Januar 2015 probieren es die ersten Interessenten. Bereits in vier Thomas Cook-Reisebüros kam die Brille zum Einsatz. Wie funktioniert es und wie kommt die virtuelle Realität an?

Welche Erlebnisse bieten die virtuellen Reisen zur Zeit?
Mit der Thomas Cook-Datenbrille können vier virtuelle Reisen unternommen werden. Die Touren dauern zwischen zweieinhalb und vier Minuten.
Das Faszinierende: Weil die Filme mit 360-Grad-Ansicht produziert wurden, befindet der Betrachter sich wirklich mitten im Geschehen. Tipp: Auf einem Drehstuhl auf virtuelle Reise gehen, damit die 360-Grad-Reise bequem vollständig unternommen werden kann.

Reise durch New-York:
Die Reise starten die virtuellen Urlauber im Central Park vor einer fröhlichen Musik-Band. Während der gesamten Reise begleitet die Musik den Reisenden. Ausgewählt für die virtuelle Reise wurden die Hot-Spots von New York, die tolle Aus- und Einblicke bieten. Es geht über die Brooklyn Bridge und auf das Rockefeller Center – wie beim richtigen Besuch befindet man sich mit anderen Touristen auf der Aussichtsplattform. In der Grand Central Station verweilt der Betrachter mit Reisenden einen Augenblick und hat fast das Gefühl, selbst einen Zug erwischen zu wollen. Aber der Weg führt nicht in den Zug, sondern aufs Boot, vorbei an der Freiheitsstatue. Faszinierend ist auch die Fahrt in einem Cabrio-Taxi über den Time Square – der Eindruck ist so real, dass man beim Blick zurück sogar den Kofferraumdeckel berühren möchte. Eine Helikopter-Tour über Manhattan – inklusive Ausblick auf die Rotoren und Rotoren-Sound ist das glänzende Ende des Trips. Der virtuelle Urlauber kommt wieder zurück in den Central Park und kann sich von der Band verabschieden.

Hotelcheck: Virtuelle Reise durch die Anlagen und Umgebung:
Der Badeurlaub steht bei vielen Deutschen hoch im Kurs. In die Auswahl des Hotels investieren viele Urlauber viel Zeit – schließlich verbringt man dort die meiste Zeit. Passt das Hotel zu den persönlichen Interessen? Da Thomas Cook und Neckermann Reisen eigene Zielgruppen-Hotelmarken entwickelt haben, können Urlauber diese Konzepthotels virtuell unter die Lupe nehmen.

Auf Rhodos erleben Kunden ein Haus der Hotelmarke Sentido, die sich an anspruchsvolle Urlauber richtet. Der virtuell Reisende schaut beispielsweise, wie eine Bungalow-Suite mit privatem Pool des Sentido Port Royal Villas & Spa aussieht. Auch das Spa wird gecheckt. Beim Besuch am Strand ist zu sehen, dass sich die Bucht für einen geruhsamen, ruhigen Urlaub eignet. Weil das Sentido nahe bei Lindos liegt, geht die Tour dann auch zum Strand von Lindos, in die Stadt und zu den historischen Ruinen. So können Reiseinteressierte entscheiden, ob Rhodos und dieses Hotel das Richtige für sie ist.

Am Beispiel eines Hauses auf Zypern können Reiseinteressierte testen, wie ihnen ein Hotel der Marke Sunconnect gefällt, der ersten digitalen Hotelmarke in der Touristik. Sunconnect-Resorts bieten kostenloses WLAN in der gesamten Anlage und digitale Urlaubsunterhaltung insbesondere für Kinder und Jugendliche. Der virtuelle Spaziergang durch das Sunconnect Protaras Beach führt durch ein Zimmer und zeigt den Ausblick vom Zimmerbalkon. Weil das Hotel sich insbesondere an Familien mit Kindern richtet, geht es auch auf einem Schwimmreifen in den Pool. Witziges Detail: Dort hat ein Mann gefilmt und so haben virtuell reisende Frauen plötzlich einen haarigen Männerbauch. Auch diese 360-Grad-Reise zeigt den Strand und die Umgebung. Jeder, der Strandurlaub liebt, kann mit „eigenen Augen“ sehen, dass diese Region etwas für Beachfans ist. Mit dem Auto geht es außerdem in den beliebten Urlaubsort Protaras, der nahe bei Ayia Napa liegt.

Vor knapp einem Jahr hat Neckermann Reisen eine Budgethotelkette für Sonnenurlaub eingeführt: Smartline. Dass Budget nicht Billigunterkunft ist, zeigt die 360-Grad-Reise in ein Smartline-Hotel auf Rhodos. Familien mit Kindern lieben das Smartline Aquamare, deswegen spazieren die virtuellen Urlauber durch ein Familienzimmer, um die Aufteilung zu sehen. Wer zu Zweit verreisen möchte, schaut beim Rundgang eines Doppelzimmers genau hin. Nach einem Poolbesuch geht es in die Altstadt von Rhodos, die sich in der Nähe des Hotels befindet. Jetzt können die virtuellen Urlauber entscheiden, ob der Palast des Großmeisters und die Altstadt einen Besuch wert sind.

Stimmen der Verbraucher:
Rund eine Woche nach Live-Gang der Thomas Cook-Filme haben 150 Personen eine virtuelle Reise unternommen.

Die häufigsten Rückmeldungen bisher:
– Erstaunen über das Echtzeit-Feeling und die Wirkung der 360 Grad-Aufnahmen. Dadurch sei das Reiseerlebnis sehr real.
– Macht Lust, zu verreisen.
– Ist eine gute Informationsquelle.
– Die Sehenswürdigkeiten in New York sind gut ausgewählt.

Thema_Datenbrille_Kamera

Details zur Datenbrille und wie die 360-Grad-Filme entstehen:
Die moderne Technik macht es möglich: Gefilmt wird mit Go-Pro-Kameras. Um zum gleichen Zeitpunkt 360-Grad filmen zu können, werden mehrere Geräte auf einer dafür hergestellten Halterung montiert. Das Ergebnis ist ein Kameraball, der die komplette Umgebung rund um den Filmenden aufnimmt. Der Dreh ist mit wenig Personal-Aufwand zu realisieren: Die Reise nach New York hat ein zweiköpfiges Kamerateam an zweieinhalb Tagen gedreht.

Die Samsung Gear VR ist eine Brille für virtuelle Realität, in die das Smartphone „Galaxy Note 4“ eingelegt wird. Der Blick des Trägers geht durch die Linsen der Datenbrille auf das Smartphone:  Unser Gehirn kann daraus ein räumliches Bilderlebnis zusammensetzen.

Ausblick:
Die Thomas Cook Group hat die Virtuelle Realität als Pilotprojekt in drei seiner größten Märkte – Deutschland, Großbritannien und Belgien – ausgerollt. Die Kundenstimmen werden über mehrere Monate hinweg ausgewertet, um eine Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen zu bekommen. Die Befragung soll unter anderem Erkenntnisse darüber erbringen, welche Filme Reiseinteressierte hilfreich finden und ob Datenbrillen eine geeignete Verkaufshilfe sind.

Weiterführender Link:
Die Zeitschrift Chip hat die Samsung Gear VR getestet

 

Thema_Datenbrille_1

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone
 

4 Kommentare

  • Marcus Crause sagt:

    Genial – das Urlaubsziel/ Hotel direkt mit 360 grad Rundumsicht erkunden, ein tolles Erlebnis was richtig Lust auf mehr Urlaub macht.
    Man möchte am liebsten gleich die Koffer packen….

    Viel Spaß und viele Grüße
    Marcus

  • Georg Renken sagt:

    Hallo,
    unsere Agentur produziert seit 1 Jahr 360 Grad Filme für Firmen u. a. aus der Immobilienbranche. Wir sind von dieser Technik begeistert und die Filme in der Gear VR vom Thomas Reisebüro sind sehr professionell geschnitten. Weiter so.

  • Gert sagt:

    Ein Toller Beitrag. Diese Datenbrillen, auch Virtual Reality Brillen genannt, sind die Technologie der Zukunft.

  • Virtual Reality: Kommunikation der Zukunft? - Treibstoff sagt:

    […] der Reisekonzern Thomas Cook seinen Kunden seit über einem Jahr in ausgewählten Reisebüros virtuelle Urlaubstrips und Hotelrundgänge an. Ein Highlight: die Reise durch New York – inklusive Helikopterrundflug. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.