NEC

1963
Der erste Reiseprospekt der Neckermann Versand KG ist eine sechsseitige Broschüre, die als Beilage im Versandhauskatalog erscheint. Der Katalog beinhaltet 15-tägige Flugreisen nach Spanien (Mallorca und Costa del Sol), Tunesien, Rumänien und Jugoslawien (Süddalmatien und Montenegro). Die Flüge werden vorwiegend von der Condor Flugdienst GmbH mit Flugzeugen vom Typ Vickers Viscount 814 durchgeführt.

1964
Das Reiseunternehmen der Neckermann Versand KG kann im zweiten Geschäftsjahr bereits 35.000 Gäste begrüßen. Zum Ausbau des Reisegeschäfts wird das Unternehmen – nach der zweijährigen Zusammenarbeit mit Hotelplan – unter dem Namen Neckermann und Reisen GmbH & Co (NUR Touristic), Frankfurt, selbstständig. NUR Touristic kauft – auch in der Vor- und Nachsaison – große Kapazitäten an Charterflug-Sitzen und Hotelbetten und kann so Preisvorteile erzielen: Unter dem Slogan „Neckermann macht’s möglich“ bietet NUR Touristic fortan günstige Pauschalreisen für jedermann.

1965
Um den Vertrieb weiter auszubauen, werden in den Neckermann Warenhäusern deutschlandweit insgesamt 70 Reiseverkaufstellen eingerichtet – zusätzlich zum bisherigen Vertrieb über den Versandhauskatalog. Im ersten Jahr der Selbständigkeit erzielt NUR Touristic einen Umsatz von 36 Millionen Mark und verdoppelt mit insgesamt 70.000 Buchungen die Zahl ihrer Gäste.

1966
Die ersten Fernflugreisen nach Thailand und Ostafrika werden angeboten. Der Umsatz der NUR Touristic klettert auf über 100 Millionen Mark.

1967
Das Programm umfasst erstmals auch Reisen in die damalige UdSSR. Die Charterflüge werden von Aeroflot und der Deutschen Lufthansa durchgeführt.

NEC-1968

1968/69
NUR Touristic steht an der Spitze der deutschen Flugreiseveranstalter. Neckermann-Reisen-Gäste können mit der NUR-Touristic-Skischule und der NUR-Touristic-Segelschule jetzt auch „aktiven Urlaub“ buchen.

1970
NUR Touristic begrüßt ihren insgesamt millionsten Fluggast auf dem Frankfurter Flughafen. In den Niederlanden wird die Tochtergesellschaft „Neckermann Vliegreizen“ gegründet.

1972/73
In zehn erfolgreichen Jahren im Rumänien-Tourismus hat NUR Touristic insgesamt 390.000 Gäste an die Schwarzmeerküste befördert und bietet dort 40 Hotels in sechs Ferienorten an. Das Kreuzfahrtgeschäft wird durch die Charterung der legendären „Maxim Gorki“ – der ehemaligen „Hamburg“ der deutschen Atlantiklinie – erweitert.

NUR Touristic beteiligt sich erstmals auch an Hotels. Eines der ersten Projekte: der 1973 unter dem Namen „Aldiana“ eröffnete Club im Senegal.

Insgesamt buchen in diesem Jahr über 500.000 Reiselustige ihren Urlaub bei NUR Touristic.

J.Neckermann_Portrait_1972_01

1973/74
Das Unternehmen verzeichnet ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr: Insgesamt verreisen in diesem Jahr 654.000 Gäste mit NUR Touristic.

1975/76
Die Karstadt AG übernimmt die Neckermann Versand AG – einschließlich des Bereichs Touristik mit der NUR Touristic.

1976/77
NUR Touristic übernimmt das Touristikunternehmen GUT Reisen, das 1969 von den deutschen Gewerkschaften und der Bank für Gemeinwirtschaft (BfG) gegründet wurde. NUR-Touristic-Reisen werden von nun an auch über die Karstadt-Warenhäuser vertrieben.

1978/79
NUR Touristic ist deutscher Marktführer für Fernreisen: Rund 21.000 Gäste reisen nach Fernost. In Belgien wird die Tochtergesellschaft „Neckermann Vliegreizen“ gegründet.

1982/83
Zur Schaffung einer neuen Corporate Identity wird aus Neckermann und Reisen die neue Dachmarke „NUR Touristic“. NUR Touristic beginnt ein Mehrmarken-Konzept. Im Winter 1983/84 erscheint der erste Katalog der neuen Marke „Terramar“.

1984/85
NUR Touristic verkauft ihre Auslandsbeteiligung „Neckermann Österreich“.

1986/87
Das Unternehmen feiert das beste Geschäftsjahr seit Firmengründung: Die Gästezahl wächst um 17,5 Prozent auf über eine Million, der Umsatz beträgt 1,43 Milliarden Mark.

1988/89
NUR Touristic feiert das 25-jährige Firmenjubiläum.

Neckermann-Wintersport

1990
Auf der ersten Neckermann-Pressekonferenz in der – noch bestehenden – Deutschen Demokratischen Republik stellt die NUR Touristic den ersten Sonderkatalog „Für Reisebüros in der DDR“ vor.

Neckermann macht’s möglich: Schon im ersten Jahr der Wiedervereinigung eröffnet die NUR Touristic 14 eigene Reisebüros in den neuen Bundesländern.

1991
Aus dem gemeinsamen Profitcenter Club Aldiana und Paradise Hotels geht die Paradiana International Management & Consulting GmbH als neue Tochter der NUR Touristic hervor. Die NUR Touristic beteiligt sich wieder an Neckermann Österreich – von dem Schweizer Konzern Kuoni werden 49 Prozent des Unternehmens erworben. Die NUR Touristic erwirbt den deutschen Veranstalter Paneuropa Reisen.

1992
Feierstimmung bei allen Mitarbeitern: Am 15. Mai wird die neue Zentrale in Oberursel eingeweiht.

1994
NUR Touristic erwirbt einen weiteren deutschen Reiseveranstalter, die Bucher Reisen GmbH.

1995
NUR Touristic hat die Zahl ihrer Gäste weltweit auf 3,4 Millionen und ihren Umsatz auf 3,51 Milliarden Mark gesteigert.
Holiday Land, die neue Franchise-Reisebüro-Marke der NUR Touristic, wird gegründet. Die Gästezahlen der NUR Touristic weltweit sind im abgelaufenen Geschäftsjahr – bei einem Umsatz von 4,09 Milliarden Mark – auf 3,95 Millionen gestiegen.

1996
NUR Touristic (Neckermann und Reisen) weitet ihre Geschäfte auf Osteuropa aus: „Neckermann Polska“ wird gegründet. Am Ende des Geschäftsjahres verzeichnet die NUR Touristic 4,89 Millionen beförderte Gäste und einen Umsatz von 4,85 Milliarden Mark.

1997/98
Das Unternehmen wird in einen neu geschaffenen Touristikkonzern integriert – die C&N Touristic AG. Die Deutsche Lufthansa AG und die Karstadt AG haben mit der Zusammenführung der NUR Touristic GmbH und der Condor Flugdienst GmbH die Basis für einen integrierten Touristikkonzern von europäischem Format geschaffen – beide Gesellschafter halten 50 Prozent an der C&N Touristic AG.

2000
Im Juli übernimmt die C&N Touristic AG vollständig den touristischen Bereich des Reiseunternehmens Havas Voyages, Frankreich, und ist damit der erste integrierte europäische Touristikkonzern mit Präsenz im französischen Markt. Am Ende des Geschäftsjahres 1999/2000 zieht der neu geschaffene Touristikkonzern seine erste positive Bilanz: 10,9 Millionen Gäste verreisen mit den Marken der C&N Touristic AG – der Umsatz beträgt 9,7 Milliarden Mark.

2001
Die C&N Touristic AG übernimmt das britische Reiseunternehmen Thomas Cook Holdings Ltd. Die Thomas Cook AG entsteht.

2002
Thomas Cook wird erstmals als Markenname in allen Märkten und auf allen Wertschöpfungsstufen eingeführt. Thomas Cook bildet damit die gemeinsame, auch vom Kunden wahrnehmbare Klammer über die unterschiedlichen Märkte.

TOC_Katalogtitel_2003_02

2003
Innerhalb der Thomas Cook AG wird der neue Reiseveranstalter Thomas Cook Reisen gegründet, der eine gehobene Urlauberklientel anspricht. Der Veranstalter geht aus der bisherigen Marke „Terramar“ hervor.

2004
Thomas Cook setzt radikal auf Kostenabbau und -flexibilisierung. Rund zehn Prozent aller Stellen in Deutschland werden abgebaut, die Konzernzentrale verkleinert, zwölf Flugzeuge verkauft.

2005
Das 2004 eingeleitete Sanierungsprogramm wird erfolgreich abgeschlossen. Thomas Cook weist erstmals seit vier Jahren wieder einen Gewinn vor und nach Steuern aus. Kleinere Beteiligungen an Hotels und Zielgebietsagenturen werden veräußert, ebenso drei Viertel der Anteile an der deutschen Clubmarke Aldiana sowie alle Anteile an dem börsennotierten Tochterunternehmen Thomas Cook India.

2006
Am 22. Dezember vereinbaren KarstadtQuelle und Lufthansa die Übernahme des Lufthansa-Anteils an Thomas Cook durch KarstadtQuelle. Das Geschäftsjahr 2005/2006 endet mit einem neuen Rekordergebnis.

2007
Mit der Unterzeichnung der Verträge am 9. Februar wird Arcandor (ehemals KarstadtQuelle) alleiniger Anteilseigner an Thomas Cook. Am 19. Juni fusionieren Thomas Cook und der britische Reiseveranstalter MyTravel zur Thomas Cook Group plc. Arcandor hält 52 Prozent an der Thomas Cook Group.

Das Headquarter der Thomas Cook Group befindet sich seither in London. Die Zentrale der Thomas Cook AG in Deutschland bleibt in Oberursel.

2009
Im März 2009 übernimmt die Thomas Cook AG die restlichen Anteile der Lufthansa an der Ferienfluggesellschaft Condor. Diese ist somit eine 100-prozentige Tochter von Thomas Cook.
Durch die Insolvenz des Mehrheitseigners Arcandor werden dessen Aktien Mitte September an der Londoner Börse verkauft. Die Anteile der Thomas Cook Group befinden sich damit im Streubesitz verschiedener Anleger.

Thomas Cook führt die konzerneigene Hotelmarke SENTIDO Hotels & Resorts unter dem Motto „Urlaub mit allen Sinnen“ ein. Im Sommer 2009 gehören bereits 17 Hotels zu der neuen Marke.

2010
Thomas Cook übernimmt im Juli 2010 zu 100 Prozent den Veranstalter ÖGER TOURS, den Spezialveranstalter für Türkeireisen. Thomas Cook stärkt damit seine Stellung im deutschen Markt.

2011
Die Thomas Cook AG kauft die Anteile an der Tour Vital GmbH von den bisherigen Eigentümern. Der Sitz des Unternehmens mit 40 Mitarbeitern bleibt in Köln.
Thomas Cook baut seine Aktivitäten in den Bereichen Nachhaltigkeit und soziales Engagement aus. In den Katalogen Winter 2011/12 von Thomas Cook und Neckermann Reisen werden erstmals Hotels angeboten, die mit dem Nachhaltigkeitssiegel „Travelife-Award“ ausgezeichnet sind. Ebenfalls im Winter 2011/12 fällt der Startschuss für ein Restaurierungsprojekt in Angkor Wat.

2012
Neuordnung der Geschäftsführung im deutschsprachigen Raum sowie innerhalb der Thomas Cook Group: Die Thomas Cook AG umfasst gesamt Kontinentaleuropa mit den Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Holland, Polen, Tschechien, Ungarn sowie Russland.

2013
In diesem Jahr blicken die „Urlaubsmacher“ von Neckermann Reisen auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück. Im April 1963 starteten die ersten Neckermann-Reisenden mit Propeller-Flugzeugen in Sonnenziele wie Mallorca, Tunesien, an die Costa del Sol und nach Montenegro.

Thumb_heart_08

Seit dem 1. Oktober 2013 gibt es für alle Marken der Thomas Cook Group erstmals einen gemeinsamen marktübergreifenden Markenauftritt: Das sonnengelbe Herz, das den blauen Thomas Cook-Globus ablöst. Es ist ein gemeinsames verbindendes Symbol für alle Unternehmensbereiche und Marken der Thomas Cook Group.

Neckermann_Logo_2014_cmyk_04_40be16f8b5

2014
Re-Design von Neckermann Reisen im Oktober 2014: Einführung einer neuen Bildsprache und Änderung der Farbwelt. Das Logo erscheint in einem großen gelben N ohne den blauen Rahmen. Die Bildsprache wird authentischer durch den Einsatz von Amateur-(Kunden-)Fotos im Instagram-Look.
Start der „One Campaign“ im November 2014: Erstmals in der Firmengeschichte von Thomas Cook gibt es einen marktübergreifenden internationalen Auftritt in der Werbung mit einer neuen visuellen Kundenansprache.

Neues-Logo1-1024x690

2015
Neckermann Reisen bekommt ein neues Logo. Es vereint den den Neckermann-Schriftzug mit dem „Sunny Heart“, das seit 2013 das Symbol der gesamten Thomas Cook-Gruppe ist. Der moderne, frische und freundliche Auftritt verdeutlicht den erfolgreichen Markenkern der wichtigsten Veranstaltermarke der Thomas Cook Group.

2018
Der Reiseveranstalter Neckermann Reisen feiert in diesem Jahr sein 55-jähriges Bestehen. Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Neckermann Reisen in Deutschland für Verlässlichkeit, ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und Familienfreundlichkeit. Mehr denn je setzt Thomas Cook mit seiner Volumenmarke auf die Botschaft des legendären Slogans „Neckermann macht’s möglich“ und das Versprechen, einem breiten Spektrum von Gästen unvergessliche Urlaubserlebnisse zu unschlagbaren Preisen zu bieten.