Thomas Cook setzt sich dafür ein, in seinen Quellmärkten und in den Urlaubsländern positive Veränderungen für seine Kunden, Mitarbeiter und die Orte, an denen sie leben und arbeiten, zu schaffen. Neben dem Engagement in den Urlaubsländern ist die Wahr­nehmung ökologischer und sozialer Verantwortung an den Unternehmensstandorten in Deutschland wichtiger Bestandteil der Thomas Cook Nachhaltigkeitsaktivitäten. 

Standortmanagement

Thomas Cook engagiert sich aktiv für den Umweltschutz am Unternehmensstandort in Oberursel. Seit Dezember 2015 lässt Thomas Cook alle vier Jahre gemäß dem neuen Energiedienstleistungsgesetz nach DIN EN 16247 an den deutschen Standorten Audits durchführen. Durch einen externen Auditor werden Energieverbräuche erfasst und Einsparungspotenziale aufgezeigt.

Darüber hinaus werden am gesamten Standort Recycling-Papier für alle Drucker und Kopierer sowie umwelt­freundliche Büromaterialien genutzt. Zudem bezieht das Reiseunternehmen zu 100 Prozent Strom aus regenerativen Energiequellen für alle Thomas Cook Unternehmensstandorte in Deutschland, um so den CO2-Ausstoß und damit die Belastung der Umwelt weiter zu senken.

Thomas Cook legt außerdem Wert auf Nachhaltigkeit im Bereich des Fuhrparks. So steht den Mitarbeitern ein Elektroauto zur Verfügung, welches mit Ökostrom geladen wird und somit emissionsfrei fährt. Für größere Reichweiten können ebenfalls umweltfreundliche Fahrzeuge genutzt werden.

Soziales Engagement und Spendenprojekte

Das soziale Engagement von Thomas Cook in Deutschland hat viele Gesichter. Hauptthemen sind die Bereiche Kinder, Gesundheit, Bildung und Umwelt. Der Reiseveranstalter unterstützt ausgewählte Einrichtungen und seine Mitarbeiter können sich durch Freiwilligenarbeit oder Spenden engagieren.

Unterstützung der Oberurseler Behindertenwerkstätten

Mitarbeiter können zusammen mit ihren Familien am jährlich stattfindenden „Zimmersmühlenlauf“ teilnehmen – ein Wohltätigkeitslauf, bei dem die Startgelder den Behindertenwerkstätten Oberursel und ihren Bewohnern zu Gute kommen. Thomas Cook übernimmt für seine Mannschaft das Startgeld und trägt so zum Sponsoring der Veranstaltung bei.

Mitarbeiterverein Kinder in Not e.V.

Der Verein Kinder in Not wurde 1978 von Thomas Cook Mitarbeitern ins Leben gerufen und unterstützt seitdem in vielerlei Hinsicht tibetische Flüchtlingskinder in Nepal. Neben dem Vereinsvorstand, der vollständig aus ehemaligen und derzeitigen Thomas Cook-Mitarbeitern besteht, tragen auch zahlreiche weitere Kollegen dazu bei, dass die Kinder Zugang zu Bildung oder medizinischer Versorgung und somit zu besseren Zukunftsperspektiven erhalten. So spenden Mitarbeiter auf freiwilliger Basis Restcent-Beträge ihres Gehalts oder sammeln durch diverse Aktionen wie eine Mitarbeiter-Tauschbörse weitere Spenden.

Weihnachtsaktionen für den guten Zweck

Jedes Jahr zu Weihnachten beteiligen sich zahlreiche Mitarbeiter am Standort Oberursel begeistert an Päckchen-Aktionen für Bedürftige, wodurch beispielweise die Tafel Frankfurt, die Arbeiterwohlfahrt Frankfurt, die Arche Frankfurt oder die Johanniter-Unfallhilfe unterstützt werden und Kinder im Umkreis des Unternehmens ein Weihnachtsgeschenk erhalten.

Thomas Cook engagiert sich für Bildung

Thomas Cook verdoppelte jeden gespendeten Euro einer Crowdfunding Kampagne der Welthungerhilfe , bis das Ziel von 100.000 Euro erreicht war, um unter dem Motto „Wir bauen eine Schule für Nepal“ nach den verheerenden Erdbeben 2015 den Bau einer erdbebensicheren Schule in Ramechhap zu ermöglichen.

Auch im Norden Sri Lankas hat Thomas Cook den Bau von zwei Schulen finanziert, da im Bürgerkrieg die vorhandenen Schulen zerstört wurden. Die Thomas Cook GmbH hat für die beiden Schulbauten 100.000 Euro zur Verfügung gestellt und konnte somit für rund 500 Kinder die Voraussetzungen für ein angenehmes Lernumfeld und damit auch weitere Perspektiven für die Zukunft schaffen.

Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiter werden ausführlich und regelmäßig über den aktuellen Stand des Nachhaltigkeitsmanagements von Thomas Cook und über in diesem Zusammenhang stattfindende Aktionen informiert. Informationen werden durch Schulungen, Events und das Intranet vermittelt. Außerdem bietet Thomas Cook seinen Mitarbeitern zahlreiche Aktionen und Möglichkeiten, sich ökologisch und sozial verantwortlich einzubringen.

Fahrradleasing

Die im Jahr 2015 gestartete Aktion „Fahrradleasing“ ermöglicht es den Mitarbeitern am Standort Oberursel Fahrräder und E-bikes bei kooperierenden Fachhändlern zu attraktiven Konditionen zu leasen, die sie dann sowohl für den Arbeitsweg, als auch in der Freizeit nutzen können. Die Aktion ermuntert Mitarbeiter dazu, statt dem Auto öfter mal das Fahrrad zu nutzen und dadurch mitzuhelfen, den CO2-Ausstoß zu verringern.

Stadtradeln für den Klimaschutz

Seit 2013 beteiligen sich die Mitarbeiter von Thomas Cook jährlich über das “Thomas Cook Cycle-Team” an der Oberurseler Aktion „Stadtradeln“. Ziel des bundesweiten Wettbewerbes ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und zu verstärkter Radnutzung im Alltag anzuregen. 2018 sicherten sich die Radler von Thomas Cook mit insgesamt 10.919 Kilometern erneut den ersten Platz unter den teilnehmenden Oberurseler Unternehmen.

Engagement für den Kinderschutz

Kinderprostitution ist ein Verbrechen und wird weltweit strafrechtlich verfolgt. Auch im Heimatland, selbst wenn die Tat im Ausland begangen wurde. Im Kampf gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus setzt das Reiseunternehmen auf Maßnahmen zur Aufklärung und Sensibilisierung, sowohl bei Mitarbeitern, als auch bei Gästen.

In diesem Zusammenhang beteiligt sich Thomas Cook an der Durchführung von jährlichen Destinationsworkshops des Deutschen Reiseverbands (DRV) , bei welchen sowohl Hotelangestellte als auch Zielgebietsagenturen und Reiseleiter zum Kinderschutz geschult werden. Außerdem werden Gäste per Kurzfilm auf allen Condor-Flügen zu diesem bedeutenden Thema sensibilisiert. In Hotelverträgen weist eine Kinderschutz-Klausel darauf hin, dass das Zulassen von sexueller Ausbeutung von Kindern inakzeptabel ist und zu sofortiger Vertragskündigung führen kann. Des Weiteren vertritt Thomas Cook konsequent seine Kinderschutz Policy.

Verdächtige Personen und Vorfälle können jederzeit bei der Reiseleitung, im Hotel oder an die folgende Adresse gemeldet werden: http://www.nicht-wegsehen.net./
Laden Sie sich hier einen Flyer mit mehr Informationen herunter: Kinderschutz Flyer

 

Standort: Die Zentrale in Oberursel

Thomas Cook engagiert sich aktiv für den Umweltschutz am Unternehmensstandort in Oberursel. Ein weiteres Hauptthema ist das soziale Engagement in den Bereichen Kinder, Gesundheit und Bildung. Der Reiseveranstalter unterstützt ausgewählte Einrichtungen und Mitarbeiter können sich durch Freiwilligenarbeit oder Spenden engagieren.

Der E-Golf aus dem Thomas Cook Fuhrpark

Das Unternehmen legt auch im Fuhrpark Wert auf Nachhaltigkeit. Das Elektroauto, ein VW Golf, steht den Mitarbeitern für Dienstreisen bis zu 190km Entfernung zur Verfügung. Er wird mit Ökostrom geladen und fährt somit emissionsfrei.

Der traditionelle Zimmersmühlenlauf

Jedes Jahr nehmen rund 250 Mitarbeiter am Zimmersmühlenlauf teil, einem Integrationslauf der Behindertenwerkstätten in Oberursel, und sammeln so Spenden für die Einrichtungen in Nachbarschaft der Unternehmenszentrale.

Weihnachtsverkauf für Kinder in Not

Jedes Jahr findet in der Vorweihnachtszeit der große Weihnachtsverkauf zu Gunsten von „Kinder in Not e.V.“ in der Thomas Cook Zentrale in Oberursel statt. Der Verein wurde 1978 von Thomas Cook-Mitarbeitern ins Leben gerufen und ist eine Privatinitiative, bei der Mitarbeiter seit 40 Jahren ehrenamtlich tibetische Flüchtlingskinder in Nepal unterstützen.

Freude schenken mit Weihnachtspäckchen

Jedes Jahr zu Weihnachten beteiligen sich zahlreiche Mitarbeiter am Standort Oberursel begeistert an Päckchen-Aktionen, wodurch beispielweise die Tafel Frankfurt, die Arbeiterwohlfahrt Frankfurt, die Arche Frankfurt oder die Johanniter-Unfallhilfe unterstützt werden und Kinder im Umkreis des Unternehmens ein Weihnachtsgeschenk erhalten.

Wir bauen eine Schule für Nepal

Im August 2015, nach den Erdbeben in Nepal, rief die Welthungerhilfe eine Crowdfunding Kampagne unter dem Namen „Wir bauen eine Schule für Nepal“ ins Leben. Thomas Cook verdoppelte jeden gespendeten Euro, bis das Ziel von 100.000 Euro erreicht war.

Wir bauen eine Schule für Nepal

Gerade die älteren Schülerinnen und Schüler waren besonders von der Zerstörung durch das Erdbeben betroffen, da sie vor ihren Aufnahmetests zum Studium standen. Das Erdbeben sollte möglichst wenig Einfluss auf ihren Lebensplan haben, so wurde die Kampagne der Welthungerhilfe zum Wiederaufbau der Sarada Secondary High School im Distrikt Ramechhap ins Leben gerufen.

 

Neue Schulen braucht das Land - Sri Lanka

Gemeinsam mit der Welthungerhilfe unterstützte Thomas Cook mit einem Betrag von 100.000 Euro den Bau von zwei Schulen in Sri Lanka. Die Eröffnung der beiden Schulen 2013 und 2014 ermöglichte über 500 Kindern ein angenehmes Lernumfeld und Perspektiven für die Zukunft.

Let’s go cycle - Fahrradleasing

Thomas Cook ermöglicht seinen Mitarbeitern in Kooperation mit lokalen Fachhändlern, Fahrräder und E-Bikes zu attraktiven Konditionen zu leasen, die sie sowohl für den Arbeitsweg, als auch in der Freizeit nutzen können.

Das Thomas Cook Cycle-Team geht an den Start

Jedes Jahr nehmen mehrere Thomas Cook Mitarbeiter im Rahmen des Thomas Cook Cycle- Teams an der Aktion „Stadtradeln“ teil und konnten bereits mehrmals den Titel des fahrradstärksten Teams im Wettbewerb erreichen.

Kinderschutz

Thomas Cook kämpft gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus und setzt Maßnahmen zur Aufklärung und Sensibilisierung, sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Gästen, um.

Meldeplattform zum Schutz von Kindern

Helfen Sie mit, Kinder in Urlaubsländern vor sexueller Ausbeutung zu schützen! Melden Sie deshalb verdächtige Personen an Ihre Reiseleitung, Ihr Hotel oder auf www.nicht-wegsehen.net.  Ein Klick auf das Bild startet einen kurzen Erklärfilm. 

Tierschutz

Seit Oktober 2015 bietet Thomas Cook keine Tierattraktionen mit Elefantenreiten oder Elefantenshows mehr an. Ab Sommer 2019 wird Thomas Cook darüber hinaus keine Attraktionen mehr anbieten, die Orcas in Gefangenhaft halten. Damit setzt das Unternehmen ein klares Zeichen für den Tierschutz